Nanplayer: Palm erlaubt keinen Vertrieb über App Catalog

Musikplayer nutzt nicht unterstützte APIs und wird daher nicht zugelassen

Mit dem Nanplayer sollte in Kürze ein neuer Musikplayer für WebOS erscheinen. Aber bisher verweigert Palm eine Freigabe der Software. Denn Nanplayer verwendet nicht unterstützte APIs, an denen umfangreiche Änderungen geplant sind. Dadurch könnte es Kompatibilitätsprobleme geben, denen Palm vorbeugen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz nachdem der Entwickler des Nanplayer im Forum von Precentral öffentlich gemacht hatte, dass seine Software nicht für den App Catalog freigegeben wurde, gab es eine Antwort von Palm. Der Anbieter begründet die Nichtzulassung vom Nanplayer damit, dass die Software nicht unterstützte APIs verwendet. In absehbarer Zeit wird es an diesen APIs noch Änderungen geben, erst dann können sie von Entwicklern genutzt werden, heißt es von Palm.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Der Hersteller will damit verhindern, dass der Nanplayer nicht mehr auf Geräten läuft, die eine neuere WebOS-Version benutzen. Wenn die betreffenden APIs unterstützt werden, will Palm erneut über eine Zulassung vom Nanplayer im App Catalog entscheiden. Das Pikante an der Situation: Der von Palm angebotene Musikplayer verwendet die gleichen APIs wie der Nanplayer, berichtet Palminfocenter.com.

Die schnelle Reaktion von Palm auf die Bekanntmachung des Nanplayer-Programmierers zeigt, dass der Hersteller bemüht ist, es anders als Apple zu machen. Apple hat sich viel Kritik dafür gefallen lassen müssen, dass immer wieder Applikationen keine Freigabe für den App Store erhalten haben. In vielen Fällen wurde die Software erst freigeschaltet und dann kurze Zeit später zurückgezogen. In allen Fällen hatte Apple dazu geschwiegen und keine Gründe genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /