Abo
  • Services:

Daza E-001 - chinesischer E-Book-Reader mit WLAN

Liest unter anderem Bücher im EPUB- und PDF-Format

Auf der IFA haben einige chinesische Hersteller E-Book-Reader vorgestellt. Einer von ihnen ist der WLAN-fähige E-001 von Daza Electronics.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Daza liest der E-Book-Reader E-001 die Dateiformate PDF, TXT, XEB, HTML, CHM und ePub. Auch JPEG- und BMP-Bilder lassen sich darstellen und MP3-Dateien - mit Bitraten zwischen von 30 und 320 KBit/s - wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Bücher, Bilder und Musik können über USB 2.0 oder WLAN in das Gerät geladen werden. Zum Browser im Gerät machte der Hersteller keine Angaben. Dateioperationen wie Löschen und Verschieben lassen sich direkt im Gerät ausführen.

Daza kann das Gerät je nach Wunsch des Handelspartners mit 128 MByte bis 4 GByte internem Flash-Speicher bestücken. Zusätzlich gibt es einen Speicherkartensteckplatz. Er fasst SD-Karten mit Kapazitäten von bis zu 16 GByte.

Das 6-Zoll-Display von Dazas E-Book-Reader basiert auf elektronischer Tinte und stellt 800 x 600 Pixel dar. Die Bedienung des E-001 erfolgt mittels Tasten. Für die Tonausgabe muss ein Kopfhörer angeschlossen werden.

Rechts neben dem Bildschirm sitzen - ähnlich wie bei Sonys E-Book-Readern - Nummerntasten und eine Bookmark-Taste, links unter dem Display Tasten für die Navigation in den Menüs und rechts daneben Tasten zum Vor- und Zurückblättern. Die Gerätesoftware lässt sich aktualisieren.

Daza zeigte auf der IFA ein funktionsfähiges Muster und sucht derzeit nach europäischen Handelspartnern. Daza Electronics vertreibt Multimedia-Abspielgeräte und Zubehör wie FM-Transmitter. Das Unternehmen ist in der chinesischen Stadt Shenzhen beheimatet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Siga9876 12. Sep 2009

Die meisten Aldi-Geräte taugen und Preis-Leistung stimmt sehr. Nur ein oder zwei Geräte...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /