Abo
  • Services:

Navigons MobileNavigator 1.2 für das iPhone ist fertig

Automatische Umschaltung zwischen Tag- und Nachtmodus

Über den App Store gibt es ein Update der Navigationssoftware MobileNavigator von Navigon. Zu den neuen Funktionen gehören Text-to-Speech sowie eine bessere Zusammenarbeit mit anderen iPhone-Applikationen. Bestandskunden können die neue Version kostenlos herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,

MobileNavigator 1.2 kann mit Hilfe von Text-to-Speech nun auch Straßennamen während der Navigation ansagen und zwischen dem Tag- und Nachtmodus schaltet die Software automatisch um. Mit der neuen Version lassen sich Positionsdaten per E-Mail versenden; das kann der eigene Standort sein, aber auch die Daten eines Restaurants oder Ladens. Das soll einem anderen Nutzer das Navigieren zu einer bestimmten Position vereinfachen. Location Sharing nennt Navigon diese Funktion.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Im Rahmen einer besseren iPhone-Integration kann die iPod-Musiksoftware nun aus dem MobileNavigator heraus bedient werden. Dazu wird quasi eine Ecke der Navigon-Software weggeklappt, um darunter auf die Steuerelemente der iPod-Applikation zuzugreifen.

MobileNavigator 1.2 steht über den App Store kostenlos als Download bereit, wenn bereits eine Lizenz erworben wurde. Dabei wird aber alles Kartenmaterial nochmals geladen, so dass je nach Ausführung bis zu 1,8 GByte an Daten geladen werden müssen. Alle anderen können die aktuelle Version zum regulären Preis erwerben. Mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet die Software noch bis Ende September 2009 50 Euro. Regulär liegt der Preis für diese Ausführung bei 70 Euro. Mit Europakarten fallen 100 Euro für das Produkt an. Für die Nutzung der Software wird mindestens iPhoneOS 3.0 benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

markkkk 12. Nov 2009

Und ich find's total NERVIG, dass apple das geändert hat. Vorher wurde man nämlich nicht...

Ich stimme der 17. Sep 2009

Dafür dreht sich die Ansicht nicht wieder korrekt auf das Querformat zurück...

Netspy 12. Sep 2009

Peinlich bist hier höchstens du.

Birne 11. Sep 2009

Allein die sprachliche Erklärung des Weges ist bei Navigon weit aus besser als es bei...

ME_Fire 11. Sep 2009

Hast Du das iPhone mal neu gestartet? Ich hab schon mehrfach gelesen dass es solche...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /