Abo
  • Services:

NTT Docomo will Düsseldorfer Net Mobile AG kaufen

Japanischer Mobilfunkbetreiber bietet 53 Millionen Euro

NTT Docomo, der größte Mobilfunkbetreiber Japans, bietet 53 Millionen Euro für die Net Mobile AG aus Düsseldorf. Hauptaktionär Swisscom hat bereits erklärt, er wolle seine Anteile abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT Docomo will das deutsche Unternehmen Net Mobile kaufen. NTT Docomo hat über eine deutsche Tochter ein Übernahmeangebot für den Anbieter von mobilem Content aus Düsseldorf angekündigt. Ein NTT-Docomo-Sprecher sagte Golem.de, das Volumen des Angebots betrage 50 bis 53 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Vorstand und Aufsichtsrat der Net Mobile AG unterstützen das Übernahmeangebot grundsätzlich", teilt Net Mobile mit. Entsprechende Vereinbarungen wurden bereits für rund 24 Prozent der Net-Mobile-Aktien getroffen. Auch der mit rund 15 Prozent bisher größte Einzelaktionär Swisscom will seine Anteile an die Japaner abtreten. Das Ziel Docomos ist jedoch, 75 Prozent der Anteile einzukaufen. Bei erfolgreichem Abschluss der Übernahme soll Net Mobile eine Tochtergesellschaft von Docomo werden.

Die Net Mobile AG ist ein Serviceprovider für sogenannte mobile und interaktive Mehrwertdienste. Das im November 2000 gegründete Unternehmen bietet Beratung, Konzeption, Anwendungen, Content, Billing, Transport und die technische Umsetzung für Marketingkampagnen. Zu den Kunden zählen Mobilfunkanbieter, Medienunternehmen, Portale, Markenartikler sowie TV-Sendeanstalten, für die Net Mobile Mobile interaktive TV-Services bereitstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /