• IT-Karriere:
  • Services:

NTT Docomo will Düsseldorfer Net Mobile AG kaufen

Japanischer Mobilfunkbetreiber bietet 53 Millionen Euro

NTT Docomo, der größte Mobilfunkbetreiber Japans, bietet 53 Millionen Euro für die Net Mobile AG aus Düsseldorf. Hauptaktionär Swisscom hat bereits erklärt, er wolle seine Anteile abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT Docomo will das deutsche Unternehmen Net Mobile kaufen. NTT Docomo hat über eine deutsche Tochter ein Übernahmeangebot für den Anbieter von mobilem Content aus Düsseldorf angekündigt. Ein NTT-Docomo-Sprecher sagte Golem.de, das Volumen des Angebots betrage 50 bis 53 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

"Vorstand und Aufsichtsrat der Net Mobile AG unterstützen das Übernahmeangebot grundsätzlich", teilt Net Mobile mit. Entsprechende Vereinbarungen wurden bereits für rund 24 Prozent der Net-Mobile-Aktien getroffen. Auch der mit rund 15 Prozent bisher größte Einzelaktionär Swisscom will seine Anteile an die Japaner abtreten. Das Ziel Docomos ist jedoch, 75 Prozent der Anteile einzukaufen. Bei erfolgreichem Abschluss der Übernahme soll Net Mobile eine Tochtergesellschaft von Docomo werden.

Die Net Mobile AG ist ein Serviceprovider für sogenannte mobile und interaktive Mehrwertdienste. Das im November 2000 gegründete Unternehmen bietet Beratung, Konzeption, Anwendungen, Content, Billing, Transport und die technische Umsetzung für Marketingkampagnen. Zu den Kunden zählen Mobilfunkanbieter, Medienunternehmen, Portale, Markenartikler sowie TV-Sendeanstalten, für die Net Mobile Mobile interaktive TV-Services bereitstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /