Abo
  • Services:

SEIS - sichere IP-Kommunikation im Auto

IP-Kommunikation im Auto birgt neue Gefahren

Elektronikbauteile im Auto sollen künftig über das Internet-Protokoll (IP) vernetzt werden, statt wie bisher über meist unterschiedliche proprietäre Bussysteme. Unternehmen der Automobilindustrie suchen mit Forschungseinrichtungen dazu im Projekt SEIS nach Sicherheitslösungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Autoelektronik besteht heute aus mehreren abgeschotteten Domänen, die technisch unterschiedliche Bussysteme umfassen, die nicht miteinander kompatibel sind und den künftigen Anforderungen an Übertragungskapazitäten nicht gerecht werden. "Diese Struktur bremst Neuentwicklungen, denn Informationsflüsse zwischen den Hardwaredomänen lassen sich nur schwer oder gar nicht realisieren, verhindern eine einheitliche Softwareentwicklung und bremsen Installationsvorgänge", sagt Peter Schoo, Bereichsleiter beim Fraunhofer SIT.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Zusammen mit fünf weiteren Forschungseinrichtungen und zwölf Unternehmen der Automobilindustrie hat sich das Institut im Projekt "Sicherheit in eingebetteten Systemen" (SEIS) zusammengeschlossen, um ein IT-Sicherheitsmodell für die IP-Kommunikation im Auto zu entwickeln.

Durch den Einsatz von IP soll eine Einheit entstehen, die Fahrzeuginformationen leichter mit neuen Diensten verbindet. "Ein Softwareupdate bei einem Auto dauert heute bis zu 24 Stunden, weil das im Moment nur tröpfchenweise geht", sagt Schoo. Die Vereinheitlichung von Schnittstellen und Protokollen soll solche Prozesse und die gesamte Entwicklung der Autoelektronik beschleunigen. Auch Open-Source-Konzepte werden dabei angedacht.

Da sich damit aber zugleich neue Angriffs- und Missbrauchsmöglichkeiten sowie Störungsquellen ergeben - Angreifer haben in Fahrzeugen ungestörten physikalischen Zugriff auf die Fahrzeugteile -, soll ein Sicherheitsmodell für die IP-Kommunikation im Auto entstehen. Dabei soll nicht nur die Kommunikation zwischen den einzelnen Steuergeräten abgesichert werden, sondern auch die Kommunikation mit benachbarten Fahrzeugen und dem Internet.

Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt ist Teil der Innovationsallianz Automobilelektronik (E|ENOVA) und läuft drei Jahre. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Forscher nach einem Jahr. Zu den Projektpartnern gehören neben den Fraunhofer Instituten ESK SIT die Unternehmen BMW, Audi, Volkswagen, Daimler, Robert Bosch, Continental, Infineon, EADS, Alcatel-Lucent, Elektrobit Automotive sowie die Universitäten Karlsruhe, Chemnitz, Erlangen und München.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

schipplock 11. Sep 2009

Audi und VW sind zwei Marken der Volkswagen AG. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen :).


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /