Abo
  • Services:

Sapir - Multimedia-Suchmaschine findet ähnliche Motive

Technik erlaubt das Auffinden ähnlicher Motive und Klänge ohne Tags

Ein Konsortium von europäischen Forschungseinrichtungen, darunter die Max-Planck-Gesellschaft in Deutschland, hat gemeinsam mit dem IBM-Forschungszentrum in Haifa eine Multimedia-Suchmaschine entwickelt. Mit ihr sollen sich Bilder und Klänge finden lassen, die zu eigenen Bildern, Tönen oder anderen multimedialen Dateien passen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software namens Sapir (Search in Audio visual content using Peer-to-peer Information Retrieval) benötigt keine Tags für die zu suchenden Dateien, sondern nutzt Informationen innerhalb von Bildern, Videos und Klängen, um Ähnlichkeiten mit der Anfrage des Nutzers zu identifizieren. So können beispielsweise Touristen mit Hilfe ihrer Urlaubsaufnahmen von einem bestimmten Gebäude Multimediadaten suchen, die ergänzende Informationen zu Bauweise, Baujahr oder Ähnlichem enthalten.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Damit soll es einfacher werden, die ständig steigende Zahl von digitalen Multimediainhalten, die im Netz verfügbar sind, zu durchsuchen. Technisch nutzt Sapir dazu eine Peer-to-Peer-Technik und verzichtet auf einen zentralen Server. Das soll vor allem der Skalierbarkeit dienen, denn die Kapazität lässt sich so leicht durch zusätzliche Server erweitern. Die Server stellen neue Inhalte dabei im Push-Verfahren in ein Suchrepository ein.

Ein anderes Anwendungsgebiet könnte die Medizin sein, wo Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Datenquellen durchsucht und nach ähnlichen medizinischen Indikationen abgeglichen werden.

Eine Testversion von Sapir steht ab sofort unter sapir.isti.cnr.it bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking kaufen

worst 11. Sep 2009

Mitn viel Gedult und Spucke gehts bei MCS. Die beharrlichen werden diese doffe Spiel...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /