Abo
  • IT-Karriere:

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Smartphones sollen mit Motoblur sozialer werden

Motorola hat seine ersten Smartphones mit Googles Betriebssystem Android vorgestellt, das Motorola um die eigene Oberfläche Motoblur erweitert hat. Motoblur soll bei der Kommunikation helfen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen in einer Oberfläche zusammenführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola startet seine Android-Serie mit einem Modell, das in den USA als Cliq und in Europa als Dext auf den Markt kommt. Beide setzen Motoblur ein. Die von Motorola entwickelte Software fasst Kommunikation per E-Mail und aus sozialen Netzwerken zusammen. Nutzer werden so über neue Kontakte, Fotos und Statusupdates aus Facebook, Twitter, Myspace, Google Mail sowie über berufliche und private E-Mails direkt auf dem Home-Bildschirm des Telefons informiert.

 

Inhalt:
  1. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola
  2. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Mit Motoblur soll es nicht mehr notwendig sein, verschiedene Applikationen zur Kommunikation zu öffnen und zu schließen. Stattdessen stellt die Software die Kommunikation in Widgets dar. Ändert ein Kontakt seine Daten, soll dies unverzüglich auf dem Telefon zu sehen sein.

Als erstes Smartphone mit Motoblur kommt das Cliq in den USA im Herbst 2009 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein UMTS-Gerät, das mit GSM-Quad-Band-Technik, HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream sowie GPRS und EDGE (jeweils Klasse 12) ausgestattet ist. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger integriert.

QWERTY-Tastatur zum Aufschieben für bequemes Tippen

Das Cliq verfügt über einen 3,1 Zoll großen Touchscreen mit 320 x 480 Pixeln Auflösung sowie eine ausschiebbare QWERTY-Tastatur. Die im Querformat nutzbare Tastatur ist mit vier Tastenreihen versehen und bietet auf der linken Seite eine Navigatortaste zur Steuerung des Geräts oder eines Textcursors. Im Unterschied zu anderen Android-Smartphones fehlen dem Motorola-Gerät einige typischen Tasten. So fehlt eine Suchentaste, um bequem Informationen zu finden. Auch eine grüne Taste zum Annehmen von Telefonaten sowie einen roten Knopf zum Auflegen gibt es nicht.

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€

razer 14. Sep 2009

bei meinem V3 hab ich nach 3-4 monaten nichts mehr gesehen weil staub aus meiner frisch...

razer 14. Sep 2009

du willst das google betriebssystem ohne google.. mhm... bringst mir mal nen mac ohne...

Neranthos 11. Sep 2009

Das ist aber nicht unbedingt ein Designfehler, wenn man weiss, daß die Taste unter der...

schipplock 11. Sep 2009

frueher rief man die Feuerwehr an. Heute twittert man den Notruf und weil ja die...

feuerlöscher 11. Sep 2009

für 50€ nehm ich dein g1 ^^


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /