• IT-Karriere:
  • Services:

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Smartphones sollen mit Motoblur sozialer werden

Motorola hat seine ersten Smartphones mit Googles Betriebssystem Android vorgestellt, das Motorola um die eigene Oberfläche Motoblur erweitert hat. Motoblur soll bei der Kommunikation helfen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen in einer Oberfläche zusammenführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola startet seine Android-Serie mit einem Modell, das in den USA als Cliq und in Europa als Dext auf den Markt kommt. Beide setzen Motoblur ein. Die von Motorola entwickelte Software fasst Kommunikation per E-Mail und aus sozialen Netzwerken zusammen. Nutzer werden so über neue Kontakte, Fotos und Statusupdates aus Facebook, Twitter, Myspace, Google Mail sowie über berufliche und private E-Mails direkt auf dem Home-Bildschirm des Telefons informiert.

 

Inhalt:
  1. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola
  2. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Mit Motoblur soll es nicht mehr notwendig sein, verschiedene Applikationen zur Kommunikation zu öffnen und zu schließen. Stattdessen stellt die Software die Kommunikation in Widgets dar. Ändert ein Kontakt seine Daten, soll dies unverzüglich auf dem Telefon zu sehen sein.

Als erstes Smartphone mit Motoblur kommt das Cliq in den USA im Herbst 2009 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein UMTS-Gerät, das mit GSM-Quad-Band-Technik, HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream sowie GPRS und EDGE (jeweils Klasse 12) ausgestattet ist. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger integriert.

QWERTY-Tastatur zum Aufschieben für bequemes Tippen

Das Cliq verfügt über einen 3,1 Zoll großen Touchscreen mit 320 x 480 Pixeln Auflösung sowie eine ausschiebbare QWERTY-Tastatur. Die im Querformat nutzbare Tastatur ist mit vier Tastenreihen versehen und bietet auf der linken Seite eine Navigatortaste zur Steuerung des Geräts oder eines Textcursors. Im Unterschied zu anderen Android-Smartphones fehlen dem Motorola-Gerät einige typischen Tasten. So fehlt eine Suchentaste, um bequem Informationen zu finden. Auch eine grüne Taste zum Annehmen von Telefonaten sowie einen roten Knopf zum Auflegen gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 7,99€
  3. 71,49€
  4. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)

razer 14. Sep 2009

bei meinem V3 hab ich nach 3-4 monaten nichts mehr gesehen weil staub aus meiner frisch...

razer 14. Sep 2009

du willst das google betriebssystem ohne google.. mhm... bringst mir mal nen mac ohne...

Neranthos 11. Sep 2009

Das ist aber nicht unbedingt ein Designfehler, wenn man weiss, daß die Taste unter der...

schipplock 11. Sep 2009

frueher rief man die Feuerwehr an. Heute twittert man den Notruf und weil ja die...

feuerlöscher 11. Sep 2009

für 50€ nehm ich dein g1 ^^


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /