Abo
  • Services:

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Smartphones sollen mit Motoblur sozialer werden

Motorola hat seine ersten Smartphones mit Googles Betriebssystem Android vorgestellt, das Motorola um die eigene Oberfläche Motoblur erweitert hat. Motoblur soll bei der Kommunikation helfen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen in einer Oberfläche zusammenführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola startet seine Android-Serie mit einem Modell, das in den USA als Cliq und in Europa als Dext auf den Markt kommt. Beide setzen Motoblur ein. Die von Motorola entwickelte Software fasst Kommunikation per E-Mail und aus sozialen Netzwerken zusammen. Nutzer werden so über neue Kontakte, Fotos und Statusupdates aus Facebook, Twitter, Myspace, Google Mail sowie über berufliche und private E-Mails direkt auf dem Home-Bildschirm des Telefons informiert.

 

Inhalt:
  1. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola
  2. Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Mit Motoblur soll es nicht mehr notwendig sein, verschiedene Applikationen zur Kommunikation zu öffnen und zu schließen. Stattdessen stellt die Software die Kommunikation in Widgets dar. Ändert ein Kontakt seine Daten, soll dies unverzüglich auf dem Telefon zu sehen sein.

Als erstes Smartphone mit Motoblur kommt das Cliq in den USA im Herbst 2009 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein UMTS-Gerät, das mit GSM-Quad-Band-Technik, HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream sowie GPRS und EDGE (jeweils Klasse 12) ausgestattet ist. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger integriert.

QWERTY-Tastatur zum Aufschieben für bequemes Tippen

Das Cliq verfügt über einen 3,1 Zoll großen Touchscreen mit 320 x 480 Pixeln Auflösung sowie eine ausschiebbare QWERTY-Tastatur. Die im Querformat nutzbare Tastatur ist mit vier Tastenreihen versehen und bietet auf der linken Seite eine Navigatortaste zur Steuerung des Geräts oder eines Textcursors. Im Unterschied zu anderen Android-Smartphones fehlen dem Motorola-Gerät einige typischen Tasten. So fehlt eine Suchentaste, um bequem Informationen zu finden. Auch eine grüne Taste zum Annehmen von Telefonaten sowie einen roten Knopf zum Auflegen gibt es nicht.

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

razer 14. Sep 2009

bei meinem V3 hab ich nach 3-4 monaten nichts mehr gesehen weil staub aus meiner frisch...

razer 14. Sep 2009

du willst das google betriebssystem ohne google.. mhm... bringst mir mal nen mac ohne...

Neranthos 11. Sep 2009

Das ist aber nicht unbedingt ein Designfehler, wenn man weiss, daß die Taste unter der...

schipplock 11. Sep 2009

frueher rief man die Feuerwehr an. Heute twittert man den Notruf und weil ja die...

feuerlöscher 11. Sep 2009

für 50€ nehm ich dein g1 ^^


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /