Abo
  • Services:

Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola

Die Akkulaufzeit (1.420 mAh) des 163 Gramm schweren Geräts gibt Motorola mit rund 13 Tagen Stand-by bei 6 Stunden Sprechzeit an, ohne dies nach GSM- und UMTS-Nutzung aufzuschlüsseln. Da üblicherweise die Akkusprechzeiten im GSM-Betrieb länger als im UMTS-Netz sind, ist davon auszugehen, dass es sich hier um die Werte bei GSM-Nutzung handelt. Im UMTS-Betrieb würde die Sprechzeit also deutlich geringer ausfallen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Darüber hinaus beherrscht das Gerät Bluetooth und WLAN nach 802.11b/g, bringt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie einen USB-Hostanschluss mit. Die integrierte Autofokuskamera verfügt über eine Auflösung von 5 Megapixeln, deren Bilder auf MicroSD-Karten gespeichert werden können, wobei Motorola eine 2-GByte-Karte mitliefert. Videos zeichnet das Gerät nur im Format H.263 in 480 x 320 Pixeln Auflösung bei 24 Bildern pro Sekunde auf. Abspielen lassen sich auch Videos in H.264.

Als Betriebssystem kommt Android 1.5 zum Einsatz, was auch einen Webkit-basierten Browser, einen E-Mail-Client für POP3 und IMAP sowie Push-E-Mail umfasst.

Das Motorola Cliq mit Motoblur soll ab Herbst in den USA exklusiv über T-Mobile vertrieben werden, Preise nannte Motorola noch nicht. In Großbritannien und Frankreich wird Orange das Gerät unter dem Namen Dext exklusiv anbieten, in Spanien Telefónica und in Lateinamerika America Movil. Ob, wann und bei welchem Mobilfunkanbieter es in Deutschland zu haben sein wird, ist noch nicht bekannt.

Ende August 2009 machte das Gerücht die Runde, dass Motorola in dieser Woche gleich drei Android-Smartphones vorstellen wird. Wie sich nun zeigt, hat Motorola lediglich ein Smartphone-Modell gezeigt. Ob hier in diesem Jahr noch weitere Ankündigungen von Android-Smartphones von Motorola zu erwarten sind, ist nicht bekannt.

 Cliq und Dext - erstes Android-Smartphone von Motorola
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Vive Pro vorbestellbar

razer 14. Sep 2009

bei meinem V3 hab ich nach 3-4 monaten nichts mehr gesehen weil staub aus meiner frisch...

razer 14. Sep 2009

du willst das google betriebssystem ohne google.. mhm... bringst mir mal nen mac ohne...

Neranthos 11. Sep 2009

Das ist aber nicht unbedingt ein Designfehler, wenn man weiss, daß die Taste unter der...

schipplock 11. Sep 2009

frueher rief man die Feuerwehr an. Heute twittert man den Notruf und weil ja die...

feuerlöscher 11. Sep 2009

für 50€ nehm ich dein g1 ^^


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /