Abo
  • Services:

MacOS X 10.6.1: Erstes Update für Snow Leopard

Update bringt wieder eine aktuelle Version des Flash-Players mit

Apple hat ein Update für seine Betriebssystemversion 10.6 (Snow Leopard) veröffentlicht, das einige Probleme beseitigen soll, die in Zusammenhang mit Hardware und einigen Softwarekomponenten entstanden sind. Auch Adobes neuer Flash-Player ist enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Update auf 10.6.1 soll die Kompatibilität mit 3G-Modems von Sierra erhöhen. Außerdem sollen nun Probleme mit dem Hinzufügen von einigen Druckertreibern gelöst worden sein. In einigen Fällen stoppte außerdem die DVD-Wiedergabe urplötzlich.

 

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Manchmal kam es vor, dass Icons nicht vom Dock entfernt werden konnten. Das Problem soll nun beseitigt sein. Auch das unbeabsichtigte Erscheinen des Sonderzeichenmenüs in Programmen wie Mail und Textedit soll nun ein Ende haben.

Im internen E-Mail-Programm soll nun ein Problem mit manchen SMTP-Servern beseitigt worden sein, das den Versand von E-Mails verhinderte. Auch das Erstellen neuer Konten war teilweise nicht möglich.

Die größte Änderung dürfte jedoch der in 10.6.1 eingeschlossene Adobe Flash Player in Version 10.0.32.18 sein. Snow Leopard wurde noch mit einer veralteten Flash-Version ausgeliefert, die Sicherheitslücken aufweist. Das Update auf den Flash-Player 10.0.32.18 beseitigt einen Zero-Day-Exploit, der sich bislang nur mit recht drastischen Mitteln abwenden ließ.

Parallel zu 10.6.1 hat Apple auch ein Sicherheitspaket für Anwender älterer MacOS-X-Versionen (10.4 und 10.5) vorgestellt. Dabei werden 16 Sicherheitslücken geschlossen. Die Updates werden wie üblich über die Systemaktualisierung eingespielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€

Jan Fuellemann 16. Dez 2009

Hallo, die aktuelle launch2net 1.8.8.9 unterstützt jetzt den T-Mobile FUSION Stick...

Streuner 11. Sep 2009

Da flennt der Fanboy ... bravo! ... Oder auch nicht.

Himmerlarschund... 11. Sep 2009

Hää? Wo bist du denn? Ich find die Stelle einfach im Artikel nicht :-/

HansiHinterseher 11. Sep 2009

Der Unterschied dürfte sein, das man MS immer fehlerhafte Software vorwirft, und Apple...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /