Abo
  • Services:

MacOS X 10.6.1: Erstes Update für Snow Leopard

Update bringt wieder eine aktuelle Version des Flash-Players mit

Apple hat ein Update für seine Betriebssystemversion 10.6 (Snow Leopard) veröffentlicht, das einige Probleme beseitigen soll, die in Zusammenhang mit Hardware und einigen Softwarekomponenten entstanden sind. Auch Adobes neuer Flash-Player ist enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Update auf 10.6.1 soll die Kompatibilität mit 3G-Modems von Sierra erhöhen. Außerdem sollen nun Probleme mit dem Hinzufügen von einigen Druckertreibern gelöst worden sein. In einigen Fällen stoppte außerdem die DVD-Wiedergabe urplötzlich.

 

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Manchmal kam es vor, dass Icons nicht vom Dock entfernt werden konnten. Das Problem soll nun beseitigt sein. Auch das unbeabsichtigte Erscheinen des Sonderzeichenmenüs in Programmen wie Mail und Textedit soll nun ein Ende haben.

Im internen E-Mail-Programm soll nun ein Problem mit manchen SMTP-Servern beseitigt worden sein, das den Versand von E-Mails verhinderte. Auch das Erstellen neuer Konten war teilweise nicht möglich.

Die größte Änderung dürfte jedoch der in 10.6.1 eingeschlossene Adobe Flash Player in Version 10.0.32.18 sein. Snow Leopard wurde noch mit einer veralteten Flash-Version ausgeliefert, die Sicherheitslücken aufweist. Das Update auf den Flash-Player 10.0.32.18 beseitigt einen Zero-Day-Exploit, der sich bislang nur mit recht drastischen Mitteln abwenden ließ.

Parallel zu 10.6.1 hat Apple auch ein Sicherheitspaket für Anwender älterer MacOS-X-Versionen (10.4 und 10.5) vorgestellt. Dabei werden 16 Sicherheitslücken geschlossen. Die Updates werden wie üblich über die Systemaktualisierung eingespielt.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Jan Fuellemann 16. Dez 2009

Hallo, die aktuelle launch2net 1.8.8.9 unterstützt jetzt den T-Mobile FUSION Stick...

Streuner 11. Sep 2009

Da flennt der Fanboy ... bravo! ... Oder auch nicht.

Himmerlarschund... 11. Sep 2009

Hää? Wo bist du denn? Ich find die Stelle einfach im Artikel nicht :-/

HansiHinterseher 11. Sep 2009

Der Unterschied dürfte sein, das man MS immer fehlerhafte Software vorwirft, und Apple...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /