Abo
  • Services:

Eyefinity: Sechs Full-HD-Monitore an einer Grafikkarte

Rund 200 Spiele, bei denen sich die Auflösung frei einstellen lässt, hat AMD schon erfolgreich getestet. Derzeit arbeitet das Unternehmen daran, dass Spieleentwickler Eyefinity erkennen und beispielsweise Pop-up-Menüs nicht mehr im Zentrum des Bildschirms ausgeben: Da liegt bei manchen Konfigurationen wie der mit sechs Monitoren nämlich ein Rahmen des Displays. Das bei Videowalls übliche "Frame Removal" beherrscht die Lösung auch noch nicht, es ist für die nächste Version per Treiberupdate vorgesehen. Dabei wird der Teil des Bildinhalts weggelassen, an dem der Rahmen liegt. Gerade bei Fotos fällt eine Mehrschirmlösung ohne Frame Removal störend auf, weil die Teile des Bildes auseinandergerückt werden.

Flexible Anordnung von Monitoren

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Natürlich muss der Anwender sich nicht gleich sechs Monitore zulegen, um Eyefinity nutzen zu können. Jede Anzahl ist möglich, auch die Ausrichtung - ob Porträt oder Landscape - spielt keine Rolle, jede Kombination ist erlaubt. Damit erklärt sich auch, warum der Displaydialog des kürzlich umgestalteten "Catalyst Control Center" für einen Monitor relativ umständlich geworden ist: Er ist für bis zu sechs Monitore vorbereitet. Da Eyefinity so flexibel ist, muss der Anwender mitteilen, welcher Monitor wo steht. Der Vorgang ist in der Bildergalerie wiedergegeben.

Ob Video, 2D-Anwendung oder Spiel auf einem Monitor wiedergegeben wird, kann man sich aussuchen. Als eine Anwendung für auch unterhaltsame Arbeitszimmer stellt sich AMD von links nach rechts drei Monitore vor: hochkant der erste, der eine Nachrichtensite darstellt, daneben quer der zweite, der eine Sportübertragung wiedergibt, und ebenfalls quer der dritte, auf dem der Anwender ein 3D-Spiel nutzt.

Sechs Displays per Displayport ansteuern

Ganze sechs Monitore mit je maximal 2.560 x 1.536 Pixeln - typischerweise 30-Zöller - gibt es nur, wenn diese alle über einen Displayport angesteuert werden. Die sechs Displaycontroller der Grafikkarte können aber auch für HDMI oder DVI genutzt werden, mehr als 1.920 x 1.080 Pixel gibt es aber nur per Dual-Link-DVI. Das braucht dann zwei der Controller, so dass sich mit DVI-Displays nur drei Monitore nutzen lassen.

Eine bisher kaum gelöste Frage ist auch die nach Bildschirmhaltern, wenn mehrere Displays übereinander angeordnet werden. Zusammen mit Drittfirmen und unter anderem Samsung als Anbieter von Displays will AMD hier Bundles schnüren.

Die ersten 5800-Karten werden noch ohne Eyefinity erscheinen, AMD will die entsprechenden Karten mit sechs Displayports aber noch 2009 auf den Markt bringen. Auch andere Konfigurationen, beispielsweise mit je einmal Dual-Link-DVI und HDMI und drei Displayports, sind denkbar. Bei sechs Displays ist dabei noch nicht einmal Schluss: Es sind sechs Monitore pro GPU vorgesehen. Mit mehreren Karten, oder solchen mit Doppel-GPU, lässt sich die Zahl der Displays weiter steigern. Zwei hypothetische 5800-X2-Karten könnten in einem PC so 24 Monitore ansteuern.

 Eyefinity: Sechs Full-HD-Monitore an einer Grafikkarte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Shen Long 07. Nov 2010

Das heißt Heimatfilmchen xD SCNR

Shen Long 07. Nov 2010

Man KANN (wenn man technisch begabt ist) die Bildschirme von ihren Gehäusen entfernen und...

Shen Long 07. Nov 2010

Das stell ich mir echt geil vor... Auf oben links läuft ein Heimatfilmchen (NSFW)... oben...

etmariellche 25. Feb 2010

@ chorn @ der braune lurch: Dann dreht halt die Screens auf den Kopf!!!!! Au Backe is das...

MonMonthma 13. Sep 2009

Naja dabei muss es nicht zwingend die Karte sein die Crytek zur Verfügung hatte. Aber an...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /