Abo
  • Services:

Eyefinity: Sechs Full-HD-Monitore an einer Grafikkarte

Rund 200 Spiele, bei denen sich die Auflösung frei einstellen lässt, hat AMD schon erfolgreich getestet. Derzeit arbeitet das Unternehmen daran, dass Spieleentwickler Eyefinity erkennen und beispielsweise Pop-up-Menüs nicht mehr im Zentrum des Bildschirms ausgeben: Da liegt bei manchen Konfigurationen wie der mit sechs Monitoren nämlich ein Rahmen des Displays. Das bei Videowalls übliche "Frame Removal" beherrscht die Lösung auch noch nicht, es ist für die nächste Version per Treiberupdate vorgesehen. Dabei wird der Teil des Bildinhalts weggelassen, an dem der Rahmen liegt. Gerade bei Fotos fällt eine Mehrschirmlösung ohne Frame Removal störend auf, weil die Teile des Bildes auseinandergerückt werden.

Flexible Anordnung von Monitoren

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Natürlich muss der Anwender sich nicht gleich sechs Monitore zulegen, um Eyefinity nutzen zu können. Jede Anzahl ist möglich, auch die Ausrichtung - ob Porträt oder Landscape - spielt keine Rolle, jede Kombination ist erlaubt. Damit erklärt sich auch, warum der Displaydialog des kürzlich umgestalteten "Catalyst Control Center" für einen Monitor relativ umständlich geworden ist: Er ist für bis zu sechs Monitore vorbereitet. Da Eyefinity so flexibel ist, muss der Anwender mitteilen, welcher Monitor wo steht. Der Vorgang ist in der Bildergalerie wiedergegeben.

Ob Video, 2D-Anwendung oder Spiel auf einem Monitor wiedergegeben wird, kann man sich aussuchen. Als eine Anwendung für auch unterhaltsame Arbeitszimmer stellt sich AMD von links nach rechts drei Monitore vor: hochkant der erste, der eine Nachrichtensite darstellt, daneben quer der zweite, der eine Sportübertragung wiedergibt, und ebenfalls quer der dritte, auf dem der Anwender ein 3D-Spiel nutzt.

Sechs Displays per Displayport ansteuern

Ganze sechs Monitore mit je maximal 2.560 x 1.536 Pixeln - typischerweise 30-Zöller - gibt es nur, wenn diese alle über einen Displayport angesteuert werden. Die sechs Displaycontroller der Grafikkarte können aber auch für HDMI oder DVI genutzt werden, mehr als 1.920 x 1.080 Pixel gibt es aber nur per Dual-Link-DVI. Das braucht dann zwei der Controller, so dass sich mit DVI-Displays nur drei Monitore nutzen lassen.

Eine bisher kaum gelöste Frage ist auch die nach Bildschirmhaltern, wenn mehrere Displays übereinander angeordnet werden. Zusammen mit Drittfirmen und unter anderem Samsung als Anbieter von Displays will AMD hier Bundles schnüren.

Die ersten 5800-Karten werden noch ohne Eyefinity erscheinen, AMD will die entsprechenden Karten mit sechs Displayports aber noch 2009 auf den Markt bringen. Auch andere Konfigurationen, beispielsweise mit je einmal Dual-Link-DVI und HDMI und drei Displayports, sind denkbar. Bei sechs Displays ist dabei noch nicht einmal Schluss: Es sind sechs Monitore pro GPU vorgesehen. Mit mehreren Karten, oder solchen mit Doppel-GPU, lässt sich die Zahl der Displays weiter steigern. Zwei hypothetische 5800-X2-Karten könnten in einem PC so 24 Monitore ansteuern.

 Eyefinity: Sechs Full-HD-Monitore an einer Grafikkarte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 46,99€

Shen Long 07. Nov 2010

Das heißt Heimatfilmchen xD SCNR

Shen Long 07. Nov 2010

Man KANN (wenn man technisch begabt ist) die Bildschirme von ihren Gehäusen entfernen und...

Shen Long 07. Nov 2010

Das stell ich mir echt geil vor... Auf oben links läuft ein Heimatfilmchen (NSFW)... oben...

etmariellche 25. Feb 2010

@ chorn @ der braune lurch: Dann dreht halt die Screens auf den Kopf!!!!! Au Backe is das...

MonMonthma 13. Sep 2009

Naja dabei muss es nicht zwingend die Karte sein die Crytek zur Verfügung hatte. Aber an...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /