Abo
  • Services:

Google stellt Konzept für Micropaymentsystem für Verlage vor

Google will an Einnahmen für Bezahlinhalte beteiligt werden

Nach Kritik seitens der Verlage hat Google jetzt ein Konzept für ein System vorgelegt, mit dem Medienunternehmen Einnahmen für kostenpflichtige Inhalte abrechnen können. Ganz uneigennützig ist Google dabei nicht: Das Internetunternehmen will mitverdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat ein Konzept für ein Bezahlsystem für Kleinstbeträge beim US-Verlegerverband Newspaper Association of America (NAA) eingereicht. Die NAA hatte Google aufgefordert, Vorschläge zu machen, wie die Verbandsmitglieder mehr Einnahmen mit ihren digitalen Inhalten erzielen können.

Kleinstbeträge online abrechnen

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Idee sei, ein Bezahlsystem anzubieten, über das Nutzer Inhalte, die sie bei verschiedenen Anbietern erworben haben, bezahlen können, heißt es im Google-Papier. Über das System sollen Nutzer nicht nur größere Beträge, etwa für ein elektronisches Abonnement, abrechnen, sondern auch einzelne Artikel für einige US-Cent kaufen können.

Das System beruht auf dem Bezahlsystem Checkout, das Google im Jahr 2006 als Konkurrenz zu eBays Paypal-System gestartet hat. Es sei aber noch in einem frühen Planungsstadium und könnte im Laufe des kommenden Jahres bereitstehen. Google will es nach eignen Vorstellungen betreiben, verlangt dafür aber eine Beteiligung an den Einnahmen, die darüber abgerechnet werden. Der Anteil orientiert sich an dem, was Apple im iTunes Store oder im App Store einbehält. Das ist immerhin knapp ein Drittel des Kaufpreises.

Gespräch mit Verlagen gesucht

Immer wieder kritisieren Verlage, dass Google über das Angebot Google News Werbeeinnahmen mit ihren Inhalten generiere. Mit dem Konzept wolle Google die "Tür zu ausführlicheren Gesprächen mit der NAA und einzelnen Verlegern" öffnen.

Verleger könnten aus einem offenen Web ebenso Nutzen ziehen wie die Nutzer. "Offen muss aber nicht kostenlos heißen." Das Unternehmen sei überzeugt, dass es viele Geschäftsmodelle für Inhalte im Internet gebe. Dazu gehöre auch, dass bestimmte Inhalte nur gegen Bezahlung abgerufen werden können.

Doppelt verdienen

"Wir glauben zwar, dass Werbung die Haupteinnahmequelle bei Nachrichten bleiben wird. Ein Modell mit kostenpflichtigen Inhalten kann aber eine wichtige Quelle für zusätzliche Einnahmen sein." Sei es erfolgreich, werde es Werbung nicht ersetzen, sondern neue Möglichkeiten für Werbung bieten, schreibt Google. Manche Medienunternehmen wie etwa der Medienkonzern News Corp bieten ihre Inhalte im Netz bereits kostenpflichtig an.

Die im Internet verfügbaren kostenlosen Nachrichten machen vielen Verlagen zu schaffen. In den USA haben wegen der Einnahmerückgänge bereits mehrere Tageszeitungen ihre Printausgabe eingestellt und erscheinen nur noch online.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,00€
  2. (aktuell u. a. Be quiet Silent Base 601 Tower 99,90€, ASUS TUF FX705GD-EW081T Notebook 999€)
  3. 55€ + 1,99€ Versand
  4. 55€ + 1,99€ Versand

Siga9876 11. Sep 2009

Die Rechtskosten und das Risiko aber schon. Wenn Du sowas versichern müsstest, müsstest...

Siga9876 10. Sep 2009

Das sind nichtmal Kommentare sondern Berichte/Ergänzungen von Redakteuren, die google...

Siga9876 10. Sep 2009

Ja. Dafür muss hat man Unterbrecherwerbung bei manchen UK-Pay-Sendern. Der der Family Guy...

Siga9876 10. Sep 2009

Shops wo Autor 70% und Betreiber 30% kriegt, werden rulen und den Verlagsmarkt aufrollen...

hq34h 10. Sep 2009

Geschäftsmodelle, die auf Werbung basieren sind obsolet. https://addons.mozilla.org/en-US...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /