Abo
  • IT-Karriere:

Google stellt Konzept für Micropaymentsystem für Verlage vor

Google will an Einnahmen für Bezahlinhalte beteiligt werden

Nach Kritik seitens der Verlage hat Google jetzt ein Konzept für ein System vorgelegt, mit dem Medienunternehmen Einnahmen für kostenpflichtige Inhalte abrechnen können. Ganz uneigennützig ist Google dabei nicht: Das Internetunternehmen will mitverdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat ein Konzept für ein Bezahlsystem für Kleinstbeträge beim US-Verlegerverband Newspaper Association of America (NAA) eingereicht. Die NAA hatte Google aufgefordert, Vorschläge zu machen, wie die Verbandsmitglieder mehr Einnahmen mit ihren digitalen Inhalten erzielen können.

Kleinstbeträge online abrechnen

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Die Idee sei, ein Bezahlsystem anzubieten, über das Nutzer Inhalte, die sie bei verschiedenen Anbietern erworben haben, bezahlen können, heißt es im Google-Papier. Über das System sollen Nutzer nicht nur größere Beträge, etwa für ein elektronisches Abonnement, abrechnen, sondern auch einzelne Artikel für einige US-Cent kaufen können.

Das System beruht auf dem Bezahlsystem Checkout, das Google im Jahr 2006 als Konkurrenz zu eBays Paypal-System gestartet hat. Es sei aber noch in einem frühen Planungsstadium und könnte im Laufe des kommenden Jahres bereitstehen. Google will es nach eignen Vorstellungen betreiben, verlangt dafür aber eine Beteiligung an den Einnahmen, die darüber abgerechnet werden. Der Anteil orientiert sich an dem, was Apple im iTunes Store oder im App Store einbehält. Das ist immerhin knapp ein Drittel des Kaufpreises.

Gespräch mit Verlagen gesucht

Immer wieder kritisieren Verlage, dass Google über das Angebot Google News Werbeeinnahmen mit ihren Inhalten generiere. Mit dem Konzept wolle Google die "Tür zu ausführlicheren Gesprächen mit der NAA und einzelnen Verlegern" öffnen.

Verleger könnten aus einem offenen Web ebenso Nutzen ziehen wie die Nutzer. "Offen muss aber nicht kostenlos heißen." Das Unternehmen sei überzeugt, dass es viele Geschäftsmodelle für Inhalte im Internet gebe. Dazu gehöre auch, dass bestimmte Inhalte nur gegen Bezahlung abgerufen werden können.

Doppelt verdienen

"Wir glauben zwar, dass Werbung die Haupteinnahmequelle bei Nachrichten bleiben wird. Ein Modell mit kostenpflichtigen Inhalten kann aber eine wichtige Quelle für zusätzliche Einnahmen sein." Sei es erfolgreich, werde es Werbung nicht ersetzen, sondern neue Möglichkeiten für Werbung bieten, schreibt Google. Manche Medienunternehmen wie etwa der Medienkonzern News Corp bieten ihre Inhalte im Netz bereits kostenpflichtig an.

Die im Internet verfügbaren kostenlosen Nachrichten machen vielen Verlagen zu schaffen. In den USA haben wegen der Einnahmerückgänge bereits mehrere Tageszeitungen ihre Printausgabe eingestellt und erscheinen nur noch online.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Siga9876 11. Sep 2009

Die Rechtskosten und das Risiko aber schon. Wenn Du sowas versichern müsstest, müsstest...

Siga9876 10. Sep 2009

Das sind nichtmal Kommentare sondern Berichte/Ergänzungen von Redakteuren, die google...

Siga9876 10. Sep 2009

Ja. Dafür muss hat man Unterbrecherwerbung bei manchen UK-Pay-Sendern. Der der Family Guy...

Siga9876 10. Sep 2009

Shops wo Autor 70% und Betreiber 30% kriegt, werden rulen und den Verlagsmarkt aufrollen...

hq34h 10. Sep 2009

Geschäftsmodelle, die auf Werbung basieren sind obsolet. https://addons.mozilla.org/en-US...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /