• IT-Karriere:
  • Services:

Quicktime 7.6.4 schließt kritische Sicherheitslücken

Mehrere Sicherheitsprobleme mit Videodateien

Mit einem Update macht Apple auf mehrere Sicherheitsprobleme in Quicktime 7 aufmerksam, die die Version 7.6.4 beseitigen soll. Betroffen sind von den vier Sicherheitslücken sowohl Windows- als auch MacOS-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Apple unterstützt die neue Version 7.6.4 von Quicktime iTunes 9. Wer iTunes 9 bereits installiert hat, dürfte zumindest als Windows-Nutzer damit die neue Quicktime-Version ebenfalls installiert haben. Aber auch andere Anwender sollten Quicktime 7.6.4 installieren, denn die neue Version beseitigt vor allem Sicherheitsprobleme.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Horb am Neckar
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Zwei entdeckte Sicherheitslecks hängen mit Videodateien zusammen, die im H.264-Format codiert sind und präpariert wurden, um Schadsoftware einzuschleusen. Beim Abspielen eines solchen Videos kann es zu einem Absturz und anschließender Codeausführung kommen. Dasselbe kann auch mit einem MPEG-4-Video passieren. Anfällig für Abstürze mit anschließender Codeausführung ist Quicktime auch beim Betrachten von Flashpix-Dateien.

Quicktime 7.6.4 steht im Downloadbereich für MacOS X 10.4 und 10.5 sowie Windows XP, Vista und 7 zur Verfügung. Auch die Softwareaktualisierung sollte die neue Quicktime-Version anbieten können. Nutzer von MacOS X 10.6 brauchen sie nicht mehr. Die Softwareaktualisierung bietet die neue Version aber auch dann nicht an, wenn Quicktime 7 installiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

PanasonicUser 11. Sep 2009

Tja, das stimmt leider nicht ganz. Einige Kamerahersteller setzen noch auf das Quicktime...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /