Abo
  • Services:

Total Commander 7.50: Mehr Komfort beim Dateimanagement

Pfadleiste mit erweiterter Brotkrumennavigation

Der Windows-Dateimanager Total Commander ist ab sofort in der Version 7.50 verfügbar. Die Software bringt zahlreiche Neuerungen, um die Arbeit mit Dateien komfortabler zu machen. Dabei wurden auch einige lästige Beschränkungen der Software aufgehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pfadleiste in Total Commander 7.50 hat eine Brotkrumennavigation erhalten, wie sie ähnlich im Explorer von Windows Vista enthalten ist. Allerdings wurde der Funktionsumfang im Total Commander nochmals erweitert. Die Pfadleiste in Total Commander ist nun anklickbar und der Anwender kann dadurch bequem in einen Ordner wechseln, der auf der gleichen Verzeichnisebene liegt. Zum Beispiel kann der Nutzer vom Verzeichnis C:\Windows schnell in den Ordner C:\Programme wechseln, ohne erst zum Stammverzeichnis zu wechseln.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dazu öffnet Total Commander ein Pop-up mit allen Verzeichnissen, die sich auf der gewählten Ebene befinden. Diese Funktion ist ähnlich in Windows Vista enthalten. Der Ansatz von Total Commander geht noch einen Schritt weiter und der Nutzer kann bestimmen, ob das Aufklappen manuell oder automatisch erfolgt: Besitzt ein Verzeichnis in dem Pop-up weitere Unterordner, öffnen sich diese, sobald der Mauspfeil das entsprechende Pfeilsymbol erreicht. Damit wird der Wechsel von Verzeichnissen beschleunigt und vereinfacht.

Dateinamen dürfen nun bis zu 1.022 Zeichen lang sein

Unter der Haube wurde der Total Commander so angepasst, dass er nun bei den meisten Dateioperationen auch mit Dateinamen umgehen kann, die länger als 259 Zeichen sind. Die jetzige Grenze liegt bei 1.022 Zeichen, so dass die bisherigen Probleme bei tiefen Verzeichnisstrukturen der Vergangenheit angehören sollten. Auch das Zeichenlimit von Kommentaren wurde erweitert und liegt nun bei 4.095 Zeichen. Solche Kommentare dürfen nun außerdem Zeilenumbrüche enthalten.

Die Software bietet volle Unicode-Unterstützung, wenn es möglich ist, und die Hilfedatei liegt nun standardmäßig im HTML-Hilfeformat (CHM) bei. Die alte HLP-Datei wird über die Total-Commander-Webseite weiterhin angeboten. Gespeicherte FTP-Kennwörter lassen sich mit einem Hauptpasswort mit AES256 verschlüsseln und beim Synchronisieren können bei Bedarf auch leere Verzeichnisse sowie Dateieigenschaften mitkopiert werden.

Der Lister lässt sich über einen Kommandozeilenparameter nun so starten, dass er Inhalte vergleicht oder Verzeichnisse synchronisiert. Zudem unterstützt Lister auch Text, der von rechts nach links gelesen wird. Zur bequemeren Anpassung der Software lässt sich die Windows-Taste für eigene Tastenkombinationen verwenden und auf 64-Bit-Systemen lassen sich Explorer-Erweiterungen nutzen.

Verbesserte Schnellsuche

Wird die Schnellsuche mit Suchdialog verwendet, gibt es nun einen Knopf, um mit einem Klick alle nicht passenden Dateien auszublenden. Neuerdings wird nur noch eine Operation durchgeführt, wenn Dateien in mehrere Zielverzeichnisse kopiert werden. Für die Benutzung von Total Commander auf einem USB-Stick lassen sich interne Dateiverknüpfungen festlegen. Darüber hinaus wurden etliche Fehler korrigiert, so dass die Software stabiler zu Werke gehen sollte.

Der Total Commander 7.50 steht ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem mit deutschsprachiger Oberfläche zum Download bereit. Die Downloadversion kann 30 Tage lang getestet werden, eine Registrierung kostet 26 Euro. Updates auf die neue Version sind kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Odie4fun 24. Aug 2010

Das wohl größte Problem in der 32 Bit Version ist, dass das Betriebssystem Dateien...

Ponch 19. Sep 2009

hi leutz, ganz im ernst. über den explorer möchte ich hier kein wort verlieren. habe jahr...

Verwundert 15. Sep 2009

Nö, aber es interessiert mich einen Scheißdreck wie ein WERKZEUG aussieht wenn es...

tester2 12. Sep 2009

Weil ich vor 23 Minuten den Artikel noch nicht kannte! Man Man was ist bei dir nicht richtig

e_fetch 11. Sep 2009

Amateure können auch mit dem Windows-Explorer eine Kiste schrotten. Nur ebenmit der...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /