Abo
  • Services:

Adobe: Flash-Server bekommt mehr DRM und einen neuen Namen

Verkaufen und Vermieten von Inhalten via Flash-Plattform

Adobe will seine Flash-Plattform als universelle Umgebung für Produktion, Verkauf und Vermietung digitaler Inhalte etablieren. Dazu wird der Flash Media Rights Management Server um Offline-DRM erweitert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Adobe will ein führender Anbieter auf dem lukrativen Markt der Onlinedistribution digitaler Inhalte werden. So lassen sich Adobes Aussagen in einem White Paper über das für 2010 angekündigte Produkt Flash Access 2.0 interpretieren. Hinter dem Namen verbirgt sich nichts anderes als der schon länger angebotene Flash Media Rights Management Server, der um Fähigkeiten für Offline-DRM erweitert wurde. Bisher ist der Flash Media Server nur für Streaming-Angebote geeignet. Wie Newteevee berichtet, will Adobe eine Vorabversion von Flash Access 2.0 heute vorstellen. Die finale Version soll in der ersten Jahreshälfte 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Adobe bewirbt sein Flash Access 2.0 ausdrücklich mit der Fähigkeit zum "persistenten Schutz von Inhalten". Dieser ermögliche "neue Einsatzmodelle wie beispielsweise 'elektronisches Sell-Through (EST)'". Gemeint ist damit, dass mit Flash Access 2.0 Inhalte im MPEG-4-Format (H.264) und im Flash-Video-Format (FLV) bis hin zum Download auf den Computer eines Kunden vor Sicherheitsrisiken - "security exposures" in Adobes Worten - geschützt werden können. Im Klartext bedeutet das, dass "nur Anwender, denen der Zugang ausdrücklich gewährt wurde, einen bestimmten Inhalt abspielen können".

Auf Basis der Flash-Plattform werden Inhalteanbieter in Zukunft also hochauflösende Videos mit DRM direkt an Endkunden vermarkten können. Genau dieses Ziel verfolgt auch Microsoft mit seiner neuen Silverlight-Version. Microsoft hat angekündigt, Silverlight 4 mit Multicast-Unterstützung und Playready-DRM auszuliefern. Eine Vorabversion will Microsoft in einigen Tagen auf der Amsterdamer International Broadcasting Convention (IBC) vom 11. bis 15. September 2009 vorführen. Auch Adobe will sein Flash Access 2.0 auf der IBC zeigen.

Ein neuer Formatkrieg

Die Geschichte wiederholt sich. Im Bereich des Onlinevertriebs von HD-Videos droht sich ein ähnlicher Formatkrieg zu entwickeln, wie er schon zwischen HD-DVD und Blu-ray-Disc bei HD-Medien zu erleben war. Bekanntlich ist daraus zwar das Blu-ray-Format als Sieger hervorgegangen. Der Akzeptanz von HD-Video-Discs war die Auseinandersetzung um die Formate jedoch wenig förderlich.

Sollte es Adobe oder Microsoft gelingen, das eigene Format als Marktführer zu etablieren, würde zudem dank der Möglichkeit zur lokalen Kopie eine direkte Konkurrenz für die Blu-ray-Disc entstehen. Ob die Hollywoodstudios, denen die Blu-ray-Disc ihren - bisher noch recht begrenzten - Erfolg zu verdanken hat, darüber glücklich sein würden? [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

der... 11. Sep 2009

Ich will DRM vor allem, um etwas zu LEIHEN (Videofilme...). Dazu ist es sehr gut geeignet.

endnutzer 10. Sep 2009

Bei der großen Verbreitung von Flash aufgrund von Youtube und ähnlichen Portalen, hätte...

xsosos 10. Sep 2009

Verdrängt hier die Pest die Cholera oder umgekehrt?

sdds 10. Sep 2009

Leider ist niemand in der Lage ein vernünftiges freies Vektorformat fürs Web zu...

Rammana 10. Sep 2009

Dann funktioniert DRM endlich auf mehr Plattformen als nur Windows.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /