• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Flash-Server bekommt mehr DRM und einen neuen Namen

Verkaufen und Vermieten von Inhalten via Flash-Plattform

Adobe will seine Flash-Plattform als universelle Umgebung für Produktion, Verkauf und Vermietung digitaler Inhalte etablieren. Dazu wird der Flash Media Rights Management Server um Offline-DRM erweitert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Adobe will ein führender Anbieter auf dem lukrativen Markt der Onlinedistribution digitaler Inhalte werden. So lassen sich Adobes Aussagen in einem White Paper über das für 2010 angekündigte Produkt Flash Access 2.0 interpretieren. Hinter dem Namen verbirgt sich nichts anderes als der schon länger angebotene Flash Media Rights Management Server, der um Fähigkeiten für Offline-DRM erweitert wurde. Bisher ist der Flash Media Server nur für Streaming-Angebote geeignet. Wie Newteevee berichtet, will Adobe eine Vorabversion von Flash Access 2.0 heute vorstellen. Die finale Version soll in der ersten Jahreshälfte 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

Adobe bewirbt sein Flash Access 2.0 ausdrücklich mit der Fähigkeit zum "persistenten Schutz von Inhalten". Dieser ermögliche "neue Einsatzmodelle wie beispielsweise 'elektronisches Sell-Through (EST)'". Gemeint ist damit, dass mit Flash Access 2.0 Inhalte im MPEG-4-Format (H.264) und im Flash-Video-Format (FLV) bis hin zum Download auf den Computer eines Kunden vor Sicherheitsrisiken - "security exposures" in Adobes Worten - geschützt werden können. Im Klartext bedeutet das, dass "nur Anwender, denen der Zugang ausdrücklich gewährt wurde, einen bestimmten Inhalt abspielen können".

Auf Basis der Flash-Plattform werden Inhalteanbieter in Zukunft also hochauflösende Videos mit DRM direkt an Endkunden vermarkten können. Genau dieses Ziel verfolgt auch Microsoft mit seiner neuen Silverlight-Version. Microsoft hat angekündigt, Silverlight 4 mit Multicast-Unterstützung und Playready-DRM auszuliefern. Eine Vorabversion will Microsoft in einigen Tagen auf der Amsterdamer International Broadcasting Convention (IBC) vom 11. bis 15. September 2009 vorführen. Auch Adobe will sein Flash Access 2.0 auf der IBC zeigen.

Ein neuer Formatkrieg

Die Geschichte wiederholt sich. Im Bereich des Onlinevertriebs von HD-Videos droht sich ein ähnlicher Formatkrieg zu entwickeln, wie er schon zwischen HD-DVD und Blu-ray-Disc bei HD-Medien zu erleben war. Bekanntlich ist daraus zwar das Blu-ray-Format als Sieger hervorgegangen. Der Akzeptanz von HD-Video-Discs war die Auseinandersetzung um die Formate jedoch wenig förderlich.

Sollte es Adobe oder Microsoft gelingen, das eigene Format als Marktführer zu etablieren, würde zudem dank der Möglichkeit zur lokalen Kopie eine direkte Konkurrenz für die Blu-ray-Disc entstehen. Ob die Hollywoodstudios, denen die Blu-ray-Disc ihren - bisher noch recht begrenzten - Erfolg zu verdanken hat, darüber glücklich sein würden? [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 9,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. (-15%) 42,49€

der... 11. Sep 2009

Ich will DRM vor allem, um etwas zu LEIHEN (Videofilme...). Dazu ist es sehr gut geeignet.

endnutzer 10. Sep 2009

Bei der großen Verbreitung von Flash aufgrund von Youtube und ähnlichen Portalen, hätte...

xsosos 10. Sep 2009

Verdrängt hier die Pest die Cholera oder umgekehrt?

sdds 10. Sep 2009

Leider ist niemand in der Lage ein vernünftiges freies Vektorformat fürs Web zu...

Rammana 10. Sep 2009

Dann funktioniert DRM endlich auf mehr Plattformen als nur Windows.


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

    •  /