• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Flash-Server bekommt mehr DRM und einen neuen Namen

Verkaufen und Vermieten von Inhalten via Flash-Plattform

Adobe will seine Flash-Plattform als universelle Umgebung für Produktion, Verkauf und Vermietung digitaler Inhalte etablieren. Dazu wird der Flash Media Rights Management Server um Offline-DRM erweitert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Adobe will ein führender Anbieter auf dem lukrativen Markt der Onlinedistribution digitaler Inhalte werden. So lassen sich Adobes Aussagen in einem White Paper über das für 2010 angekündigte Produkt Flash Access 2.0 interpretieren. Hinter dem Namen verbirgt sich nichts anderes als der schon länger angebotene Flash Media Rights Management Server, der um Fähigkeiten für Offline-DRM erweitert wurde. Bisher ist der Flash Media Server nur für Streaming-Angebote geeignet. Wie Newteevee berichtet, will Adobe eine Vorabversion von Flash Access 2.0 heute vorstellen. Die finale Version soll in der ersten Jahreshälfte 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Adobe bewirbt sein Flash Access 2.0 ausdrücklich mit der Fähigkeit zum "persistenten Schutz von Inhalten". Dieser ermögliche "neue Einsatzmodelle wie beispielsweise 'elektronisches Sell-Through (EST)'". Gemeint ist damit, dass mit Flash Access 2.0 Inhalte im MPEG-4-Format (H.264) und im Flash-Video-Format (FLV) bis hin zum Download auf den Computer eines Kunden vor Sicherheitsrisiken - "security exposures" in Adobes Worten - geschützt werden können. Im Klartext bedeutet das, dass "nur Anwender, denen der Zugang ausdrücklich gewährt wurde, einen bestimmten Inhalt abspielen können".

Auf Basis der Flash-Plattform werden Inhalteanbieter in Zukunft also hochauflösende Videos mit DRM direkt an Endkunden vermarkten können. Genau dieses Ziel verfolgt auch Microsoft mit seiner neuen Silverlight-Version. Microsoft hat angekündigt, Silverlight 4 mit Multicast-Unterstützung und Playready-DRM auszuliefern. Eine Vorabversion will Microsoft in einigen Tagen auf der Amsterdamer International Broadcasting Convention (IBC) vom 11. bis 15. September 2009 vorführen. Auch Adobe will sein Flash Access 2.0 auf der IBC zeigen.

Ein neuer Formatkrieg

Die Geschichte wiederholt sich. Im Bereich des Onlinevertriebs von HD-Videos droht sich ein ähnlicher Formatkrieg zu entwickeln, wie er schon zwischen HD-DVD und Blu-ray-Disc bei HD-Medien zu erleben war. Bekanntlich ist daraus zwar das Blu-ray-Format als Sieger hervorgegangen. Der Akzeptanz von HD-Video-Discs war die Auseinandersetzung um die Formate jedoch wenig förderlich.

Sollte es Adobe oder Microsoft gelingen, das eigene Format als Marktführer zu etablieren, würde zudem dank der Möglichkeit zur lokalen Kopie eine direkte Konkurrenz für die Blu-ray-Disc entstehen. Ob die Hollywoodstudios, denen die Blu-ray-Disc ihren - bisher noch recht begrenzten - Erfolg zu verdanken hat, darüber glücklich sein würden? [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

der... 11. Sep 2009

Ich will DRM vor allem, um etwas zu LEIHEN (Videofilme...). Dazu ist es sehr gut geeignet.

endnutzer 10. Sep 2009

Bei der großen Verbreitung von Flash aufgrund von Youtube und ähnlichen Portalen, hätte...

xsosos 10. Sep 2009

Verdrängt hier die Pest die Cholera oder umgekehrt?

sdds 10. Sep 2009

Leider ist niemand in der Lage ein vernünftiges freies Vektorformat fürs Web zu...

Rammana 10. Sep 2009

Dann funktioniert DRM endlich auf mehr Plattformen als nur Windows.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /