Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe: Flash-Server bekommt mehr DRM und einen neuen Namen

Verkaufen und Vermieten von Inhalten via Flash-Plattform

Adobe will seine Flash-Plattform als universelle Umgebung für Produktion, Verkauf und Vermietung digitaler Inhalte etablieren. Dazu wird der Flash Media Rights Management Server um Offline-DRM erweitert.

Adobe will ein führender Anbieter auf dem lukrativen Markt der Onlinedistribution digitaler Inhalte werden. So lassen sich Adobes Aussagen in einem White Paper über das für 2010 angekündigte Produkt Flash Access 2.0 interpretieren. Hinter dem Namen verbirgt sich nichts anderes als der schon länger angebotene Flash Media Rights Management Server, der um Fähigkeiten für Offline-DRM erweitert wurde. Bisher ist der Flash Media Server nur für Streaming-Angebote geeignet. Wie Newteevee berichtet, will Adobe eine Vorabversion von Flash Access 2.0 heute vorstellen. Die finale Version soll in der ersten Jahreshälfte 2010 erscheinen.

Anzeige

Adobe bewirbt sein Flash Access 2.0 ausdrücklich mit der Fähigkeit zum "persistenten Schutz von Inhalten". Dieser ermögliche "neue Einsatzmodelle wie beispielsweise 'elektronisches Sell-Through (EST)'". Gemeint ist damit, dass mit Flash Access 2.0 Inhalte im MPEG-4-Format (H.264) und im Flash-Video-Format (FLV) bis hin zum Download auf den Computer eines Kunden vor Sicherheitsrisiken - "security exposures" in Adobes Worten - geschützt werden können. Im Klartext bedeutet das, dass "nur Anwender, denen der Zugang ausdrücklich gewährt wurde, einen bestimmten Inhalt abspielen können".

Auf Basis der Flash-Plattform werden Inhalteanbieter in Zukunft also hochauflösende Videos mit DRM direkt an Endkunden vermarkten können. Genau dieses Ziel verfolgt auch Microsoft mit seiner neuen Silverlight-Version. Microsoft hat angekündigt, Silverlight 4 mit Multicast-Unterstützung und Playready-DRM auszuliefern. Eine Vorabversion will Microsoft in einigen Tagen auf der Amsterdamer International Broadcasting Convention (IBC) vom 11. bis 15. September 2009 vorführen. Auch Adobe will sein Flash Access 2.0 auf der IBC zeigen.

Ein neuer Formatkrieg

Die Geschichte wiederholt sich. Im Bereich des Onlinevertriebs von HD-Videos droht sich ein ähnlicher Formatkrieg zu entwickeln, wie er schon zwischen HD-DVD und Blu-ray-Disc bei HD-Medien zu erleben war. Bekanntlich ist daraus zwar das Blu-ray-Format als Sieger hervorgegangen. Der Akzeptanz von HD-Video-Discs war die Auseinandersetzung um die Formate jedoch wenig förderlich.

Sollte es Adobe oder Microsoft gelingen, das eigene Format als Marktführer zu etablieren, würde zudem dank der Möglichkeit zur lokalen Kopie eine direkte Konkurrenz für die Blu-ray-Disc entstehen. Ob die Hollywoodstudios, denen die Blu-ray-Disc ihren - bisher noch recht begrenzten - Erfolg zu verdanken hat, darüber glücklich sein würden? [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
der... 11. Sep 2009

Ich will DRM vor allem, um etwas zu LEIHEN (Videofilme...). Dazu ist es sehr gut geeignet.

endnutzer 10. Sep 2009

Bei der großen Verbreitung von Flash aufgrund von Youtube und ähnlichen Portalen, hätte...

xsosos 10. Sep 2009

Verdrängt hier die Pest die Cholera oder umgekehrt?

sdds 10. Sep 2009

Leider ist niemand in der Lage ein vernünftiges freies Vektorformat fürs Web zu...

Rammana 10. Sep 2009

Dann funktioniert DRM endlich auf mehr Plattformen als nur Windows.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Bits und Byte

    sofries | 00:37

  2. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  3. Frage

    flow77 | 00:27

  4. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  5. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel