Abo
  • Services:

NüMaps Lifetime: Kartenupdates für 30 Jahre zum Sonderpreis

Garmin bietet Abodienst als Angebot für einmalig 29 Euro an

Garmin bietet den Kartenupdate-Service NüMaps Lifetime derzeit zum Sonderpreis an. Für bis zu 30 Jahre erhalten Kunden vier Mal im Jahr ohne weitere Kosten aktualisiertes Kartenmaterial. Der Spezialpreis ist aber nur beim Kauf von bestimmten Garmin-Geräten zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich bis zum 31. Oktober 2009 ein Nüvi 1350, 1390 oder 1490 kauft, kann den Kartenupdate-Dienst NüMaps Lifetime zum Sonderpreis von 29 Euro erwerben. Regulär kostet der Abodienst einmalig 120 Euro. Dafür erhält der Kunde maximal 30 Jahre lang bis zu vier Mal im Jahr jeweils aktuelles Kartenmaterial. Das von Navteq stammende Kartenmaterial wird über den PC heruntergeladen und dann auf das Navigationsgerät übertragen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Die Lizenz für NüMaps Lifetime ist in keiner Weise übertragbar und darf auch nicht weiterverkauft werden. Der Abodienst ist also an das entsprechende Gerät gebunden. Bei einem Gerätewechsel muss der Kunde den Dienst neu kaufen, wenn er diesen weiter nutzen möchte.

Abodienst kann auch früher als nach 30 Jahren enden

Der Abodienst erlischt, wenn Garmin keine neuen Kartendaten für das entsprechende Gerät mehr anbietet. Das kann auch vor Ablauf der 30 Jahre eintreten, räumt Garmin freimütig in den Nutzungsbedingungen von NüMaps Lifetime ein. Somit dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass ein Kunde diesen Dienst volle 30 Jahre in Anspruch nehmen kann. Zumal sich die Frage stellt, ob ein Anwender in Anbetracht der rasanten technischen Entwicklung irgendwann ein Gerät verwenden möchte, was 20 Jahre oder mehr Jahre alt ist.

Weitere Informationen bietet Garmin über die Webseite ziel-erreicht.com. Das Angebot gilt noch bis zum 31. Oktober 2009.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Du 11. Sep 2009

Ich wüßte nicht, warum ich meinen TomTom nicht auch noch in den nächsten 10 Jahren nutzen...

Du 11. Sep 2009

Kennst Du denn auch ein brauchbares Navi, dass mit OSM Karten arbeitet? Nein? Setzen 6...

blubbber 10. Sep 2009

Es gibt lange Tunnel in denen es Abzweigungen gibt (Beispiel: Stadtautobahn in Berlin).

irgendwersonst 10. Sep 2009

nun, das ist hier ein bischen wie Lotto spielen. Welches der Geräte bekommt denn...

Helfen Denkt... 10. Sep 2009

Und auch noch nie in einer Spieleabteilung? Hellgate: London ist/war ein (Online)game...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /