Abo
  • Services:

AMDs Vision-Notebooks sollen für Klarheit beim Käufer sorgen

Wer mehr will, soll zu einem Notebook mit Vision-Ultimate-Label greifen. Das erzeugt typischerweise HD-Videos, nimmt Fernsehprogramme auf die Festplatte auf und spielt grafikintensive Onlinerollenspiele. Diese Systeme haben einen Mehrkernprozessor der oberen Leistungsklasse und eine eigene Grafikkarte, die auch DirectX 10.1 versteht. Für die Tonausgabe von Videomaterial steht zudem ein 5.1-fähiger Audioausgang zur Verfügung.

Kaum Vorgaben für Hardwarehersteller

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Allzu enge Vorgaben möchte AMD den Hardwareherstellern offenbar nicht machen. In einer Fußnote der Pressmitteilung heißt es etwa, dass nicht alle Funktionen auf allen Maschinen unterstützt werden. Der Käufer muss sich also doch wieder informieren, um das ein oder andere Detail zu erfahren.

Für die neue Vision-Plattform gibt es außerdem neue Software. AMD aktualisiert den Fusion Media Explorer, der jetzt mit einer 3D-Oberfläche bedient werden kann. Mit dem Fusion Utility soll der Anwender zudem leicht Anwendungen abschalten können, die im mobilen Betrieb die Akkulaufzeit verkürzen würden.

Außerdem kündigte AMD noch eine neue Generation besonders dünner Notebooks an. Diese sollen wohl gegen Intels CULV-Notebooks positioniert werden, von denen es während der IFA 2009 viele Neuankündigungen gab.

 AMDs Vision-Notebooks sollen für Klarheit beim Käufer sorgen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Han Solo 15. Sep 2009

Richtig. Solche Programme funktionieren nur, wenn der Kunde weiß, was er bekommt. Er...

Wir sind bald... 11. Sep 2009

Ich kaufe lieber ein Intel da stimmt wenigstens der Aufdruck mit dem was rauskommt. AMD...

Artikel... 10. Sep 2009

"Abseits der Marketingaussagen heißt das für den Nutzer, dass Notebooks in Zukunft auf...

tunnelblick 10. Sep 2009

1. allein schon das hingiessen irgendwelcher daten ist schon lächerlich und interessiert...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /