Abo
  • Services:

AMDs Vision-Notebooks sollen für Klarheit beim Käufer sorgen

Wer mehr will, soll zu einem Notebook mit Vision-Ultimate-Label greifen. Das erzeugt typischerweise HD-Videos, nimmt Fernsehprogramme auf die Festplatte auf und spielt grafikintensive Onlinerollenspiele. Diese Systeme haben einen Mehrkernprozessor der oberen Leistungsklasse und eine eigene Grafikkarte, die auch DirectX 10.1 versteht. Für die Tonausgabe von Videomaterial steht zudem ein 5.1-fähiger Audioausgang zur Verfügung.

Kaum Vorgaben für Hardwarehersteller

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Allzu enge Vorgaben möchte AMD den Hardwareherstellern offenbar nicht machen. In einer Fußnote der Pressmitteilung heißt es etwa, dass nicht alle Funktionen auf allen Maschinen unterstützt werden. Der Käufer muss sich also doch wieder informieren, um das ein oder andere Detail zu erfahren.

Für die neue Vision-Plattform gibt es außerdem neue Software. AMD aktualisiert den Fusion Media Explorer, der jetzt mit einer 3D-Oberfläche bedient werden kann. Mit dem Fusion Utility soll der Anwender zudem leicht Anwendungen abschalten können, die im mobilen Betrieb die Akkulaufzeit verkürzen würden.

Außerdem kündigte AMD noch eine neue Generation besonders dünner Notebooks an. Diese sollen wohl gegen Intels CULV-Notebooks positioniert werden, von denen es während der IFA 2009 viele Neuankündigungen gab.

 AMDs Vision-Notebooks sollen für Klarheit beim Käufer sorgen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Han Solo 15. Sep 2009

Richtig. Solche Programme funktionieren nur, wenn der Kunde weiß, was er bekommt. Er...

Wir sind bald... 11. Sep 2009

Ich kaufe lieber ein Intel da stimmt wenigstens der Aufdruck mit dem was rauskommt. AMD...

Artikel... 10. Sep 2009

"Abseits der Marketingaussagen heißt das für den Nutzer, dass Notebooks in Zukunft auf...

tunnelblick 10. Sep 2009

1. allein schon das hingiessen irgendwelcher daten ist schon lächerlich und interessiert...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /