Microsofts Nachtrag zum aktuellen Patchday (Update)

Sicherheitspatch für Fehler in den TCP/IP-Funktionen auch für Windows XP

Am Patchday in diesem Monat ist Microsoft ein Fehler unterlaufen, den der Hersteller einen Tag später nun korrigiert hat. Denn der Sicherheitspatch für die TCP/IP-Funktionen betrifft entgegen den ersten Auskünften auch Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich hatte Microsoft angegeben, dass die drei gefährlichen Sicherheitslücken in den TCP/IP-Funktionen des Betriebssystems nur Windows 2000, Vista sowie Windows Server 2003 und 2008 betreffen. Nun ergänzte der Hersteller, dass auch Windows XP von dem Fehler betroffen ist. Über das Security Bulletin stehen nun auch Patches für Windows XP bereit. Das deutschsprachige Security Bulletin weiß von der Korrektur noch nichts.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Nutzer von Windows XP sollten den Patch zügig einspielen, um die Fehler zu beseitigen. Wer die Updates vom Patchday bereits eingespielt hat, muss also nochmal ran, das System zu aktualisieren. Damit war es in diesem Monat zumindest für Windows-XP-Anwender nicht mit einem Sicherheitsupdate im Monat getan, was das zentrale Anliegen des Patchdays ist.

Nachtrag vom 10. September 2009, 16:34 Uhr:

Entgegen den Angaben im Artikel stellt Microsoft keinen Patch für Windows XP bereit, der die Sicherheitslücken in den TCP/IP-Funktionen beseitigt. Begründet wird das von Microsoft damit, dass die Firewall von Windows XP so eingestellt ist, dass das Sicherheitsloch nicht ausgenutzt werden kann. Außerdem könnte der Fehler auf diesen Systemen nur für einen Denial-of-Service-Angriff verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /