Abo
  • IT-Karriere:

Apples iPhoneOS 3.1 beseitigt zehn Sicherheitslücken

Update bringt auch kleinere Verbesserungen für den Nutzer

Mit einem Softwareupdate beseitigt Apple einige Sicherheitsprobleme des iPhone und iPod touch im Umgang mit Audiodateien, den Nutzerdaten und bei der Exchange-Anbindung. Das iPhone ist ohne das Update außerdem für manipulierte Kurznachrichten anfällig, die das Telefon in Teilen lahmlegen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhoneOS 3.1 beseitigt vor allem zahlreiche Sicherheitsprobleme. Wie dem Supportdokument HT3860 zu entnehmen ist, ist davon teilweise auch der iPod touch betroffen. Nur ein Sicherheitsleck betrifft ausschließlich das iPhone.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Anfällig sind bisher nicht auf den aktuellen Stand gebrachte iPhones erneut für bestimmte SMS. Apple spricht von einem plötzlich unterbrochenen Telefonservice. Damit meint die Firma anscheinend eine komplette Unterbrechung des Mobilfunkverkehrs. Wer eine derartige Kurzmitteilung empfängt, kann nicht mehr telefonieren und auch keine Verbindung mit dem Internet herstellen.

Probleme wurden bei iPod touchs und iPhones auch mit gelöschten E-Mails entdeckt, die mit dem Update behoben wurden. Sie sind mit der Spotlightsuche noch auffindbar. Außerdem besteht die Möglichkeit, versteckte Eingaben, etwa bei Passwörtern, sichtbar machen zu lassen. Mit der Rückgängigfunktion älterer Betriebssystemversionen ist es möglich, sich die gelöschten Zeichen einer Passworteingabe kurz wieder anzeigen zu lassen. Dafür bräuchte ein Angreifer aber direkten Zugriff auf das Gerät. Das gilt auch für ein Problem im Wiederherstellungsmodus des iPhones oder iPod touchs. Hier ist es möglich ohne Update, auf die Nutzerdaten eines gesperrten Geräts zuzugreifen.

Weitere Sicherheitsprobleme, die behoben wurden, betreffen die Exchange-Anbindung. Außerdem kann mit einer manipulierten Audiodatei im AAC- oder MP3-Format fremder Code auf Apples mobiler Plattform ausgeführt werden.

iPhoneOS 3.1 bringt Verbesserungen für den Nutzer

Das neue Betriebssystem beseitigt aber nicht nur Sicherheitslücken, sondern bringt auch einige Verbesserungen. So optimiert Apple die Genius-Funktion und weitet sie auf Anwendungen aus. Außerdem können Nummern endlich im Wähldialog per Copy & Paste eingefügt werden. Bei eingeschaltetem Bluetooth soll zudem die WLAN-Leistung beim iPhone 3G verbessert worden sein. Mobileme-Nutzer können ein iPhone mit dem neuen Betriebssystem auch aus der Entfernung mit einem Passwort blockieren, das der Nutzer dann eingeben muss.

Weitere Verbesserungen listet Apple auf einer eigenen Seite zum iPhoneOS 3.1. Für einige der Verbesserungen braucht es iTunes 9.

Wer ein Update vornimmt, sollte grundsätzlich darauf achten, dass ein funktionierendes Backup vorliegt. Wer nicht weiß, was das Backup sichert, kann das Supportdokument HT1766 zu Rate ziehen, denn die Backup-Funktion sichert nicht alles. Golem.de hat mehrfach Erfahrungen mit nicht funktionierenden Updates gemacht, die ein anschließendes Wiederherstellen von Daten notwendig machten. Anwendungen werden normalerweise über den Transfer gekaufter Anwendungen gesichert. Das Programm iTunes warnt in der Regel davor, den Transfer nicht vorzunehmen.

Das Update wird über iTunes unter MacOS X und Windows bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)
  4. 36,99€ (Bestpreis!)

wazi 11. Sep 2009

Da merkt man mal wieder, wie wenig Ahnung du von irgendwas hast... Ich bin ebenfalls bei...

Octane2 10. Sep 2009

Liegt aber auch so nahe... Demnächst bemühe ich Nietzsche und spendiere einen Link zum...

haudenlukas 10. Sep 2009

Da hast es Ihnen jetzt aber gegeben...Respekt!

Octane2 10. Sep 2009

Nicht nur Dein OSX, Herr NICHTAkademiker...

as (Golem.de) 10. Sep 2009

Hallo, sputnick schrieb:Hallo, Ich werde das gleich ändern. "nicht auf den aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /