• IT-Karriere:
  • Services:

Apples iPhoneOS 3.1 beseitigt zehn Sicherheitslücken

Update bringt auch kleinere Verbesserungen für den Nutzer

Mit einem Softwareupdate beseitigt Apple einige Sicherheitsprobleme des iPhone und iPod touch im Umgang mit Audiodateien, den Nutzerdaten und bei der Exchange-Anbindung. Das iPhone ist ohne das Update außerdem für manipulierte Kurznachrichten anfällig, die das Telefon in Teilen lahmlegen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhoneOS 3.1 beseitigt vor allem zahlreiche Sicherheitsprobleme. Wie dem Supportdokument HT3860 zu entnehmen ist, ist davon teilweise auch der iPod touch betroffen. Nur ein Sicherheitsleck betrifft ausschließlich das iPhone.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Anfällig sind bisher nicht auf den aktuellen Stand gebrachte iPhones erneut für bestimmte SMS. Apple spricht von einem plötzlich unterbrochenen Telefonservice. Damit meint die Firma anscheinend eine komplette Unterbrechung des Mobilfunkverkehrs. Wer eine derartige Kurzmitteilung empfängt, kann nicht mehr telefonieren und auch keine Verbindung mit dem Internet herstellen.

Probleme wurden bei iPod touchs und iPhones auch mit gelöschten E-Mails entdeckt, die mit dem Update behoben wurden. Sie sind mit der Spotlightsuche noch auffindbar. Außerdem besteht die Möglichkeit, versteckte Eingaben, etwa bei Passwörtern, sichtbar machen zu lassen. Mit der Rückgängigfunktion älterer Betriebssystemversionen ist es möglich, sich die gelöschten Zeichen einer Passworteingabe kurz wieder anzeigen zu lassen. Dafür bräuchte ein Angreifer aber direkten Zugriff auf das Gerät. Das gilt auch für ein Problem im Wiederherstellungsmodus des iPhones oder iPod touchs. Hier ist es möglich ohne Update, auf die Nutzerdaten eines gesperrten Geräts zuzugreifen.

Weitere Sicherheitsprobleme, die behoben wurden, betreffen die Exchange-Anbindung. Außerdem kann mit einer manipulierten Audiodatei im AAC- oder MP3-Format fremder Code auf Apples mobiler Plattform ausgeführt werden.

iPhoneOS 3.1 bringt Verbesserungen für den Nutzer

Das neue Betriebssystem beseitigt aber nicht nur Sicherheitslücken, sondern bringt auch einige Verbesserungen. So optimiert Apple die Genius-Funktion und weitet sie auf Anwendungen aus. Außerdem können Nummern endlich im Wähldialog per Copy & Paste eingefügt werden. Bei eingeschaltetem Bluetooth soll zudem die WLAN-Leistung beim iPhone 3G verbessert worden sein. Mobileme-Nutzer können ein iPhone mit dem neuen Betriebssystem auch aus der Entfernung mit einem Passwort blockieren, das der Nutzer dann eingeben muss.

Weitere Verbesserungen listet Apple auf einer eigenen Seite zum iPhoneOS 3.1. Für einige der Verbesserungen braucht es iTunes 9.

Wer ein Update vornimmt, sollte grundsätzlich darauf achten, dass ein funktionierendes Backup vorliegt. Wer nicht weiß, was das Backup sichert, kann das Supportdokument HT1766 zu Rate ziehen, denn die Backup-Funktion sichert nicht alles. Golem.de hat mehrfach Erfahrungen mit nicht funktionierenden Updates gemacht, die ein anschließendes Wiederherstellen von Daten notwendig machten. Anwendungen werden normalerweise über den Transfer gekaufter Anwendungen gesichert. Das Programm iTunes warnt in der Regel davor, den Transfer nicht vorzunehmen.

Das Update wird über iTunes unter MacOS X und Windows bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

wazi 11. Sep 2009

Da merkt man mal wieder, wie wenig Ahnung du von irgendwas hast... Ich bin ebenfalls bei...

Octane2 10. Sep 2009

Liegt aber auch so nahe... Demnächst bemühe ich Nietzsche und spendiere einen Link zum...

haudenlukas 10. Sep 2009

Da hast es Ihnen jetzt aber gegeben...Respekt!

Octane2 10. Sep 2009

Nicht nur Dein OSX, Herr NICHTAkademiker...

as (Golem.de) 10. Sep 2009

Hallo, sputnick schrieb:Hallo, Ich werde das gleich ändern. "nicht auf den aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /