• IT-Karriere:
  • Services:

Freefreehand.org will Freehand reanimieren

Projekt will Weiterentwicklung der Vektorgrafiksoftware erreichen

Mitte 2007 hatte Adobe offiziell jeden weiteren Support für das Vektorzeichenprogramm Freehand eingestellt. Zwei Jahre danach versuchen begeisterte Freehand-Nutzer, die Software mit dem Projekt Freefreehand.org wieder zum Leben zu erwecken. Unterstützer werden gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auslöser der Projektgründung war die aktuelle MacOS-Version Snow Leopard alias MacOS X 10.6. Im Vorfeld der Veröffentlichung von MacOS X 10.6 gab es Gerüchte, dass Freehand mit dem aktuellen MacOS nicht mehr funktionieren würde. Im Zusammenspiel mit Rosetta läuft die Software aber weiterhin, wenn auch mit einigen Einschränkungen. Die beziehen sich auf den PDF-Export, Farbverläufe und den Ausdruck. Generell wird bemängelt, dass es keine native Version von Freehand für Apples Intel-Systeme gibt.

Inhalt:
  1. Freefreehand.org will Freehand reanimieren
  2. Freefreehand.org will Freehand reanimieren

Die Initiatoren von Freefreehand.org halten Freehand für das beste Vektorzeichenprogramm auf dem Markt und wollen das Produkt daher nicht sterben sehen. Sie befürchten, dass sie ansonsten irgendwann gezwungen sein werden, auf ein anderes Produkt umzusteigen, das sie für minderwertiger halten.

Gemeinnützige Stiftung geplant

Zunächst will Freefreehand.org möglichst viele Menschen ansprechen und zusammenbringen, die wollen, dass an Freehand wieder entwickelt wird. In einem weiteren Schritt soll dann eine gemeinnützige Stiftung gegründet werden, um Spenden einnehmen zu können. Mit dem gesammelten Geld soll die Zukunft von Freehand gesichert werden. Einen Zeitrahmen nannte das Projekt nicht. Die Stiftungsgründung beginnt, wenn es die Anwälte des Projekts für angebracht halten.

Nachdem Macromedia Mitte 2005 von Adobe aufgekauft worden war, wurde zwei Jahre später jeder weitere Support für Freehand eingestellt. Freehand-Nutzer wurden aufgerufen, auf Adobes andere Vektorzeichensoftware Illustrator zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Freefreehand.org will Freehand reanimieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Ach 12. Sep 2009

Wow, das ist schon sehr abgefahren! Ich würde sagen, dass nicht sehr viele Graphiker die...

chris109 11. Sep 2009

... ein totes Pferd reitest, solltest Du absteigen. Es ist schon erstaunlich, wie sehr...

Hank Jones 10. Sep 2009

Offensichtlich konntest Du nicht sonderlich damit umgehen, sonst wüsstest Du, dass die...

Ente 10. Sep 2009

Statt für so einen aussichtslosen Unsinn Geld zu sammeln sollten die sich an den Rechner...

alphalayer 10. Sep 2009

afaik ging es xara nicht so gut und sie haben xara xtreme ins leben gerufen, damit das...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /