Abo
  • Services:

Freefreehand.org will Freehand reanimieren

Das Projekt sieht nun drei Möglichkeiten, wie Freehand wiederbelebt und weiter gepflegt werden kann. Dabei soll die Software um Fehler bereinigt und aktualisiert werden. Vor allem soll eine Intel-Version für MacOS von Freehand entstehen. Zwei Optionen setzen eine Zusammenarbeit mit Adobe voraus und es ist ungewiss, ob der Konzern an einer der Optionen interessiert ist.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Adobe könnte Updates der Software veröffentlichen, die von den Freehand-Nutzern mit Lizenzgebühren bezahlt werden. Damit würde die Entwicklung bei Adobe stattfinden. Allerdings wären die Nutzer darauf angewiesen, dass der Hersteller den Support nicht bald wieder einstellt. Als zweite Möglichkeit erklärt sich Adobe einverstanden, den Softwarecode von Freehand herauszugeben und ihn der Open-Source-Gemeinde gegen einen festzulegenden Preis zur Verfügung zu stellen. Dann können interessierte Entwickler die Software weiter pflegen, ohne dass Adobe damit noch etwas zu tun hätte.

Klage geplant, wenn Adobe nicht kooperiert

Falls sich Adobe auf keinen dieser beiden Vorschläge einlässt und die Stiftung genug Geld sammeln konnte, gibt es auch den Rechtsweg als Option. So soll Adobe per Gerichtsurteil gezwungen werden, eine der obigen Optionen umzusetzen. Das soll durch einen sogenannten "class action antitrust lawsuit" umgesetzt werden. Die Anwälte von Freefreehand.org sehen wenig Chancen, damit vor Gericht zu gewinnen, aber die Macher des Projekts zeigen sich kämpferisch, denn wenn Adobe auf keine der beiden ersten Optionen eingeht, bleibt kein anderer Weg übrig. Es wäre dann die letzte Hoffnung der Freehand-Fans, die Software am Leben zu erhalten.

Das Projekt Freefreehand.org wurde von Thü Hürlimann aus der Schweiz ins Leben gerufen. Hürlimann war Art Director bei Macworld und Computerworld Schweiz und hat sich mit einer Gruppe von Designern zusammengetan. Dazu zählt auch Jabez Palmer aus den USA von Bez Design in Seattle. Bereits 1.400 Anwender haben sich als Mitglieder bei dem Projekt gemeldet und wollen, dass die Entwicklung von Freehand wieder aufgenommen wird.

 Freefreehand.org will Freehand reanimieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 12,49€
  4. 23,49€

Ach 12. Sep 2009

Wow, das ist schon sehr abgefahren! Ich würde sagen, dass nicht sehr viele Graphiker die...

chris109 11. Sep 2009

... ein totes Pferd reitest, solltest Du absteigen. Es ist schon erstaunlich, wie sehr...

Hank Jones 10. Sep 2009

Offensichtlich konntest Du nicht sonderlich damit umgehen, sonst wüsstest Du, dass die...

Ente 10. Sep 2009

Statt für so einen aussichtslosen Unsinn Geld zu sammeln sollten die sich an den Rechner...

alphalayer 10. Sep 2009

afaik ging es xara nicht so gut und sie haben xara xtreme ins leben gerufen, damit das...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /