Abo
  • IT-Karriere:

Leica X1 integriert APS-C-Sensor in Kompaktkamera

X1 setzt auf ein Festbrennweitenobjektiv

Leica hat mit der X1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit einem besonders großen Sensor ausgestattet ist. Normalerweise werden Sensoren dieser Größe nur in digitalen Spiegelreflexkameras genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Leica X1 fällt auch wegen ihrer Metallbauweise aus dem Rahmen. Die Gehäuseoberseite und -unterseite sind aus Aluminium, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung und die Drehrädchen wiederum aus Aluminium gefertigt.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Der CMOS-Sensor der Leica X1 misst 23,6 x 15,7 mm und erreicht eine Auflösung von 12,2 Megapixeln. Er erreicht damit die Größe des APS-C-Formats, das in Spiegelreflexkameras häufig eingesetzt wird. Auch Sigma setzt in einer Kompaktkamera einen APS-C-Sensor ein, der jedoch mit 20,7 x 13,8 mm etwas kleiner als der aus Leicas Kamera ist.

Kamera mit Festbrennweitenobjektiv

Das eingebaute Festbrennweitenobjektiv mit einer Brennweite von 24 mm ist mit einem Autofokus ausgestattet. Durch das Sensorformat ergibt sich umgerechnet eine Kleinbildbrennweite von 35 mm.

Zur Kamerasteuerung und der Bildbetrachtung ist ein 2,7 Zoll großes Display eingebaut, das auf eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten kommt. Auf Wunsch werden statt eines Einzelbildes auch 16 Miniaturansichten der Fotos eingeblendet.

Die Anfangsblendenöffnung des Objektivs liegt bei F2,8. Eine optische Bildstabilisierung soll auch bei langen Belichtungszeiten unverwackelte Bilder ermöglichen. Die Belichtungszeiten reichen von 1/2.000 bis 30 Sekunden.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200. Leica hat bei der X1 sowohl eine Programmautomatik als auch eine Zeit- und Blendenvorwahl sowie einen rein manuellen Modus realisiert.

Der eingebaute Blitz wird mit einem kleinen Türmchen aus dem Gehäuse gefahren. Über den Blitzschuh können externe Blitze angeschlossen werden. Offiziell können die Leica-Blitze SF 24D und SF 58 an die X1 angeschlossen werden. Inwieweit auch alternative Blitze daran betrieben werden, ist derzeit noch offen.

Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Fotos pro Sekunde. Die Bilder werden wahlweise im JPEG-Format oder als DNGs (Digital Negative) im Rohdatenformat gespeichert. Im Paket ist Adobe Photoshop Lightroom enthalten.

Neben einem optischen Aufstecksucher werden ein zusätzlicher Handgriff und Ledertaschen für die Kamera als Zubehör angeboten. Das Display kann bei eingestecktem Sucher abgeschaltet werden. Die erfolgreiche Fokussierung wird dann über ein LED signalisiert.

Die X1 speichert auf SD-(HC-)Karten und ist mit einem USB-2.0- und einem HDMI- Anschluss ausgestattet. Das Gehäuse misst 60 x 124 x 32 mm und wiegt rund 290 Gramm. Die Stromversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku.

Die Leica X1 soll ab Januar 2010 für 1.550 Euro in den Handel kommen. Für den Aufstecksucher fallen weitere 280 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Ricardo 3 10. Sep 2009

Ein großer Sensor allein macht eine Kamera nicht aus. WO bleibt die Lichtstärke und ein...

Venki 10. Sep 2009

Yup - ich habe bei den Schleuderpreisen auf eBay auch eine DP1 gekauft - und...

Stotheizzo 10. Sep 2009

Beitrag lesen würde schon reichen. Ober- und Unterseite Alu der Rest Magnesium. Das...

Auslacher 10. Sep 2009

Nein, es ging nur um den "Bedarf" nach solchen Kameras. In den kommenden Tagen haben wir...

Dich_Auslacher 10. Sep 2009

"Im Frühjahr 2005 machte Leica Camera AG wegen unsicherer finanzieller Lage...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /