Abo
  • Services:

Leica X1 integriert APS-C-Sensor in Kompaktkamera

X1 setzt auf ein Festbrennweitenobjektiv

Leica hat mit der X1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit einem besonders großen Sensor ausgestattet ist. Normalerweise werden Sensoren dieser Größe nur in digitalen Spiegelreflexkameras genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Leica X1 fällt auch wegen ihrer Metallbauweise aus dem Rahmen. Die Gehäuseoberseite und -unterseite sind aus Aluminium, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung und die Drehrädchen wiederum aus Aluminium gefertigt.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Hamburg
  2. über experteer GmbH, Großraum Stuttgart

Der CMOS-Sensor der Leica X1 misst 23,6 x 15,7 mm und erreicht eine Auflösung von 12,2 Megapixeln. Er erreicht damit die Größe des APS-C-Formats, das in Spiegelreflexkameras häufig eingesetzt wird. Auch Sigma setzt in einer Kompaktkamera einen APS-C-Sensor ein, der jedoch mit 20,7 x 13,8 mm etwas kleiner als der aus Leicas Kamera ist.

Kamera mit Festbrennweitenobjektiv

Das eingebaute Festbrennweitenobjektiv mit einer Brennweite von 24 mm ist mit einem Autofokus ausgestattet. Durch das Sensorformat ergibt sich umgerechnet eine Kleinbildbrennweite von 35 mm.

Zur Kamerasteuerung und der Bildbetrachtung ist ein 2,7 Zoll großes Display eingebaut, das auf eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten kommt. Auf Wunsch werden statt eines Einzelbildes auch 16 Miniaturansichten der Fotos eingeblendet.

Die Anfangsblendenöffnung des Objektivs liegt bei F2,8. Eine optische Bildstabilisierung soll auch bei langen Belichtungszeiten unverwackelte Bilder ermöglichen. Die Belichtungszeiten reichen von 1/2.000 bis 30 Sekunden.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200. Leica hat bei der X1 sowohl eine Programmautomatik als auch eine Zeit- und Blendenvorwahl sowie einen rein manuellen Modus realisiert.

Der eingebaute Blitz wird mit einem kleinen Türmchen aus dem Gehäuse gefahren. Über den Blitzschuh können externe Blitze angeschlossen werden. Offiziell können die Leica-Blitze SF 24D und SF 58 an die X1 angeschlossen werden. Inwieweit auch alternative Blitze daran betrieben werden, ist derzeit noch offen.

Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Fotos pro Sekunde. Die Bilder werden wahlweise im JPEG-Format oder als DNGs (Digital Negative) im Rohdatenformat gespeichert. Im Paket ist Adobe Photoshop Lightroom enthalten.

Neben einem optischen Aufstecksucher werden ein zusätzlicher Handgriff und Ledertaschen für die Kamera als Zubehör angeboten. Das Display kann bei eingestecktem Sucher abgeschaltet werden. Die erfolgreiche Fokussierung wird dann über ein LED signalisiert.

Die X1 speichert auf SD-(HC-)Karten und ist mit einem USB-2.0- und einem HDMI- Anschluss ausgestattet. Das Gehäuse misst 60 x 124 x 32 mm und wiegt rund 290 Gramm. Die Stromversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku.

Die Leica X1 soll ab Januar 2010 für 1.550 Euro in den Handel kommen. Für den Aufstecksucher fallen weitere 280 Euro an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Ricardo 3 10. Sep 2009

Ein großer Sensor allein macht eine Kamera nicht aus. WO bleibt die Lichtstärke und ein...

Venki 10. Sep 2009

Yup - ich habe bei den Schleuderpreisen auf eBay auch eine DP1 gekauft - und...

Stotheizzo 10. Sep 2009

Beitrag lesen würde schon reichen. Ober- und Unterseite Alu der Rest Magnesium. Das...

Auslacher 10. Sep 2009

Nein, es ging nur um den "Bedarf" nach solchen Kameras. In den kommenden Tagen haben wir...

Dich_Auslacher 10. Sep 2009

"Im Frühjahr 2005 machte Leica Camera AG wegen unsicherer finanzieller Lage...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /