• IT-Karriere:
  • Services:

Leica stellt M9 mit Vollformatsensor vor

Messsucherkamera mit manueller Scharfstellung

Der deutsche Traditionshersteller Leica hat mit der M9 in New York eine neue Messsucherkamera mit Vollformatsensor im Format 24 x 36 mm vorgestellt. Sie arbeitet wie eine Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, jedoch schaut der Fotograf beim Blick in den Sucher nicht durch das Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der manuellen Scharfstellung muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Einen Autofokus gibt es nicht. Die Leica M9 nimmt mit ihrem CCD-Sensor 18 Megapixel auf. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 2.500.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der verwendete Sensor wurde speziell für die M9 entwickelt und erlaubt es, auch alte Objektive zu verwenden, auch solche für die Leica M3 aus dem Jahre 1954. Dabei unterstützt die M9 auch eine manuelle Objektiverkennung.

Auf der Kamerarückseite befindet sich unter anderem ein 2,5 Zoll großes Display, mit dem die Menüsteuerung und die Aufnahmekontrolle vollführt wird. Live-View ist nicht möglich.

Die Leica M9 wird mit Adobe Photoshop Lightroom ausgeliefert, das das von der Kamera produzierte DNG-Rohdatenformat entwickeln kann. Außerdem nimmt die Kamera auch in JPEG auf. Ein Bild ist unkomprimiert ungefähr 36 MByte groß. Die Leica bietet außerdem ein schwach komprimiertes DNG an, das nur 18 MByte Speicherplatz benötigt. Ein JPEG ist zwischen 2 und 10 MByte groß. Die Kamera unterstützt den Adobe-RGB- und den sRGB-Farbraum.

Keine Filmaufnahmen möglich

Die Leica M9 speichert auf SD-(HC-)Karten. Filmen kann sie nicht. Die Belichtungsgeschwindigkeit reicht von 1/4.000 bis 32 Sekunden. Die Serienbildgeschwindigkeit beziffert Leica mit 2 Fotos pro Sekunde und 8 Bildern in Serie. Danach legt die Kamera eine kurze Speicherpause ein.

Die Kamera wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Wie viel Bilder sie damit machen kann, gab Leica nicht an. Der obere und untere Gehäusedeckel der Leica M9 besteht aus Messing, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung. Die Griffteile sind mit Kunstleder beklebt.

Leicas Kameras werden auch heute noch in Handarbeit hergestellt, was rund sieben Stunden Arbeit pro Gerät dauert.

Das Gehäuse der Leica M9 misst 139 x 37 x 80 mm und wiegt inklusive Akku, aber ohne Objektiv rund 585 Gramm. Sie wird ab sofort ausgeliefert und soll in den kommenden Tagen im Handel in zwei Farbstellungen erhältlich sein - Schwarz und Stahlgrau. Die Kamera kostet jeweils 5.495 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Venki 10. Sep 2009

Stimmt - der verkauft einem aber bald keinen Film mehr ;)

Luki 10. Sep 2009

Hatte ich mir nach absenden des Positings auch gedacht. Die "feinen" Teilchen (Sensoren...

Aschmett 10. Sep 2009

Genau! Und Kann isch nischt krass MP3 abspielen! Kack Ding!

FrankZ 10. Sep 2009

Das ist dann ein Schnittbildindikator, die M hat aber einen Messsucher, das ist nochmal...

Venki 10. Sep 2009

Die M7 ist aber auch immer noch neu zu kaufen und eine sieben Jahre alte M7 für 1 Teuro...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /