Abo
  • Services:

Leica stellt M9 mit Vollformatsensor vor

Messsucherkamera mit manueller Scharfstellung

Der deutsche Traditionshersteller Leica hat mit der M9 in New York eine neue Messsucherkamera mit Vollformatsensor im Format 24 x 36 mm vorgestellt. Sie arbeitet wie eine Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, jedoch schaut der Fotograf beim Blick in den Sucher nicht durch das Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der manuellen Scharfstellung muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Einen Autofokus gibt es nicht. Die Leica M9 nimmt mit ihrem CCD-Sensor 18 Megapixel auf. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 2.500.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Der verwendete Sensor wurde speziell für die M9 entwickelt und erlaubt es, auch alte Objektive zu verwenden, auch solche für die Leica M3 aus dem Jahre 1954. Dabei unterstützt die M9 auch eine manuelle Objektiverkennung.

Auf der Kamerarückseite befindet sich unter anderem ein 2,5 Zoll großes Display, mit dem die Menüsteuerung und die Aufnahmekontrolle vollführt wird. Live-View ist nicht möglich.

Die Leica M9 wird mit Adobe Photoshop Lightroom ausgeliefert, das das von der Kamera produzierte DNG-Rohdatenformat entwickeln kann. Außerdem nimmt die Kamera auch in JPEG auf. Ein Bild ist unkomprimiert ungefähr 36 MByte groß. Die Leica bietet außerdem ein schwach komprimiertes DNG an, das nur 18 MByte Speicherplatz benötigt. Ein JPEG ist zwischen 2 und 10 MByte groß. Die Kamera unterstützt den Adobe-RGB- und den sRGB-Farbraum.

Keine Filmaufnahmen möglich

Die Leica M9 speichert auf SD-(HC-)Karten. Filmen kann sie nicht. Die Belichtungsgeschwindigkeit reicht von 1/4.000 bis 32 Sekunden. Die Serienbildgeschwindigkeit beziffert Leica mit 2 Fotos pro Sekunde und 8 Bildern in Serie. Danach legt die Kamera eine kurze Speicherpause ein.

Die Kamera wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Wie viel Bilder sie damit machen kann, gab Leica nicht an. Der obere und untere Gehäusedeckel der Leica M9 besteht aus Messing, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung. Die Griffteile sind mit Kunstleder beklebt.

Leicas Kameras werden auch heute noch in Handarbeit hergestellt, was rund sieben Stunden Arbeit pro Gerät dauert.

Das Gehäuse der Leica M9 misst 139 x 37 x 80 mm und wiegt inklusive Akku, aber ohne Objektiv rund 585 Gramm. Sie wird ab sofort ausgeliefert und soll in den kommenden Tagen im Handel in zwei Farbstellungen erhältlich sein - Schwarz und Stahlgrau. Die Kamera kostet jeweils 5.495 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Venki 10. Sep 2009

Stimmt - der verkauft einem aber bald keinen Film mehr ;)

Luki 10. Sep 2009

Hatte ich mir nach absenden des Positings auch gedacht. Die "feinen" Teilchen (Sensoren...

Aschmett 10. Sep 2009

Genau! Und Kann isch nischt krass MP3 abspielen! Kack Ding!

FrankZ 10. Sep 2009

Das ist dann ein Schnittbildindikator, die M hat aber einen Messsucher, das ist nochmal...

Venki 10. Sep 2009

Die M7 ist aber auch immer noch neu zu kaufen und eine sieben Jahre alte M7 für 1 Teuro...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /