Leica stellt M9 mit Vollformatsensor vor

Messsucherkamera mit manueller Scharfstellung

Der deutsche Traditionshersteller Leica hat mit der M9 in New York eine neue Messsucherkamera mit Vollformatsensor im Format 24 x 36 mm vorgestellt. Sie arbeitet wie eine Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, jedoch schaut der Fotograf beim Blick in den Sucher nicht durch das Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der manuellen Scharfstellung muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Einen Autofokus gibt es nicht. Die Leica M9 nimmt mit ihrem CCD-Sensor 18 Megapixel auf. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 2.500.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Linux-Experte/C++ Entwickler (m/w/d)
    GTS Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Der verwendete Sensor wurde speziell für die M9 entwickelt und erlaubt es, auch alte Objektive zu verwenden, auch solche für die Leica M3 aus dem Jahre 1954. Dabei unterstützt die M9 auch eine manuelle Objektiverkennung.

Auf der Kamerarückseite befindet sich unter anderem ein 2,5 Zoll großes Display, mit dem die Menüsteuerung und die Aufnahmekontrolle vollführt wird. Live-View ist nicht möglich.

Die Leica M9 wird mit Adobe Photoshop Lightroom ausgeliefert, das das von der Kamera produzierte DNG-Rohdatenformat entwickeln kann. Außerdem nimmt die Kamera auch in JPEG auf. Ein Bild ist unkomprimiert ungefähr 36 MByte groß. Die Leica bietet außerdem ein schwach komprimiertes DNG an, das nur 18 MByte Speicherplatz benötigt. Ein JPEG ist zwischen 2 und 10 MByte groß. Die Kamera unterstützt den Adobe-RGB- und den sRGB-Farbraum.

Keine Filmaufnahmen möglich

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Leica M9 speichert auf SD-(HC-)Karten. Filmen kann sie nicht. Die Belichtungsgeschwindigkeit reicht von 1/4.000 bis 32 Sekunden. Die Serienbildgeschwindigkeit beziffert Leica mit 2 Fotos pro Sekunde und 8 Bildern in Serie. Danach legt die Kamera eine kurze Speicherpause ein.

Die Kamera wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Wie viel Bilder sie damit machen kann, gab Leica nicht an. Der obere und untere Gehäusedeckel der Leica M9 besteht aus Messing, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung. Die Griffteile sind mit Kunstleder beklebt.

Leicas Kameras werden auch heute noch in Handarbeit hergestellt, was rund sieben Stunden Arbeit pro Gerät dauert.

Das Gehäuse der Leica M9 misst 139 x 37 x 80 mm und wiegt inklusive Akku, aber ohne Objektiv rund 585 Gramm. Sie wird ab sofort ausgeliefert und soll in den kommenden Tagen im Handel in zwei Farbstellungen erhältlich sein - Schwarz und Stahlgrau. Die Kamera kostet jeweils 5.495 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Venki 10. Sep 2009

Stimmt - der verkauft einem aber bald keinen Film mehr ;)

Luki 10. Sep 2009

Hatte ich mir nach absenden des Positings auch gedacht. Die "feinen" Teilchen (Sensoren...

Aschmett 10. Sep 2009

Genau! Und Kann isch nischt krass MP3 abspielen! Kack Ding!

FrankZ 10. Sep 2009

Das ist dann ein Schnittbildindikator, die M hat aber einen Messsucher, das ist nochmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /