• IT-Karriere:
  • Services:

WD: Notebookfestplatte mit 640 GByte bei 9,5 mm Bauhöhe

Zwei-Platter-Design ermöglicht größere Festplatten für viele Notebooks

Western Digitals 640-GByte-Festplatte kann auch in den meisten Notebooks eingebaut werden. Das 640-GByte-Modell kommt mit einer Bauhöhe von 9,5 mm aus. Festplatten mit 1 TByte passen bisher wegen ihres Drei-Scheiben-Designs nicht in so flache Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem 640-GByte-Modell mit 8 MByte Cache hebt Western Digital die maximale Größe von Festplatten an, die in die meisten Notebooks passen. Toshiba war mit der Ankündigung einer so großen Festplatte zwar schneller, will aber erst im vierten Quartal 2009 mit der Auslieferung beginnen. Die SATA-Festplatte (3Gb) von WD soll hingegen in Kürze zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Ulm

Die Scheiben von Western Digitals Scorpio Blue rotieren mit 5.400 U/Min. Das Modell soll leise und auch gut gegen Stöße geschützt sein. Im Unterschied zu den Scorpio Blue von Western Digital mit 750 GByte und 1 TByte im 2,5-Zoll-Formfaktor, die drei Platter nutzen, kann das 640-GByte-Modell mit zwei Plattern auskommen und passt damit in die meisten Notebooks. Die Bauhöhe beträgt nur 9,5 mm. Die größeren Modelle brauchen einen 2,5-Zoll-Schacht, der auch 12,5 mm hohe Festplatten aufnehmen kann.

Gegenüber der Vorgängergeneration will Western Digital die elektrische Leistungsaufnahme gesenkt haben. Die genauen Werte konnte Western Digital aber auf Nachfrage noch nicht nennen. Die Werte, die derzeit im Datenblatt angegeben werden, stimmen aber wahrscheinlich nicht. Sie sollen deutlich niedriger liegen.

Die Festplatte soll bei einzelnen Vertriebspartnern bereits verfügbar sein und sollte somit in Kürze im Handel erscheinen. Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 118 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

No Name 10. Sep 2009

Damit ist wohl gemeint, dass es sich um eine SATA-II Platte handelt. Da SATA-II maximal...

schipplock 10. Sep 2009

derzeit gibt es die Black im Gegensatz zur Blue ja nur mit maximal 320GB, aber man muss...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /