Abo
  • Services:

Telekom-Chef: Breitbandausbau bringt 400.000 Arbeitsplätze

Konzerne erheben Forderungen bei Vergabe der digitalen Dividende

Die Deutsche Telekom will beim Breitbandausbau in Deutschland nicht mit Auflagen belastet werden. Das hat Konzernchef René Obermann mit Blick auf die Bundestagswahl gefordert. Konkurrent Telefónica will bei der anstehenden Versteigerung der digitalen Dividende Beschränkungen für die D-Netz-Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann hat in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des Branchenverbands Bitkom ein Jobwunder durch Breitbandausbau in Deutschland in Aussicht gestellt. Eine aktuelle Studie der Columbia Business School habe ergeben, dass die Aufrüstung der Netze auf 50 MBit/s bis zum Jahr 2014 rund 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland schaffen würde. Das Bruttoinlandsprodukt steige dadurch bis zu dem Zeitraum um rund 60 Milliarden Euro, habe die Studie ergeben. Obermann begrüßte, dass alle Parteien sich in ihrem Programm zur Bundestagswahl für den weiteren Breitbandausbau ausgesprochen hätten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die für 2010 geplante Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur "sollte durch wohlüberlegte Auktionsbedingungen flankiert werden", forderte Obermann von der Politik. Wenig sinnvoll sei zum Beispiel eine pauschale Pflicht, in bisher nicht mit Breitband versorgten Gebieten Ortschaften mit weniger als 5.000 Einwohnern abzudecken, wenn sie bereits über andere Technologien mit Breitband versorgt würden. Kontraproduktiv wäre auch, die Bieter zu verpflichten, parallele Infrastrukturen in den Regionen aufzubauen. "Dies wäre bei der geringen Kundenzahl in vielen Gebieten nicht wirtschaftlich", sagte der Konzernchef.

Konkurrent Telefónica forderte einen fairen Zugang für alle Mobilfunkanbieter zu den wichtigen Frequenzen unter 1 Gigahertz. Das Spektrum sei besonders wertvoll, weil es gut für die Flächenversorgung geeignet ist, denn mit vergleichsweise wenigen Sendemasten können große Gebiete mit mobilen Sprach- und Datendiensten versorgt werden.

"Die D-Netz-Betreiber sind durch ihren frühen Markteintritt bei der Frequenzverteilung unter 1 Gigahertz bessergestellt", sagte Markus Haas, für Regulierungsfragen zuständiger Geschäftsführer bei Telefónica O2 Germany. Vodafone und T-Mobile verfügten heute über je 12,4 Megahertz im GSM-900-Bereich, O2 und E-Plus jedoch nur über je 5 Megahertz. Die "ungleiche Frequenzverteilung" auf dem deutschen Markt stelle eine Wettbewerbsverzerrung dar, so Haas.

Abhilfe könne eine Umverteilung des GSM900- und GSM1800-Spektrums schaffen. Sollten die D-Netzbetreiber sich weigern, müsse die Bundesnetzagentur eine Spektrumskappe anordnen. "Kein Mobilfunkbetreiber darf über mehr als 20 Megahertz im Bereich unter 1 Gigahertz verfügen", forderte Haas.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

hurtz 10. Sep 2009

wer zu erst kommt mahlt zu erst und wer die meiste kohle hat, hat eh gewonnen. logischer...

hurtz 09. Sep 2009

in diesem falle wäre das keine miete! hier wäre eher der vegleich ich baue ein haus, ich...

Siga9876 09. Sep 2009

Ja. Son Unfug. Autobahnen bauen geht halt nicht mehr. Effizienz z.b. durch Computer würde...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /