Abo
  • Services:

Telekom-Chef: Breitbandausbau bringt 400.000 Arbeitsplätze

Konzerne erheben Forderungen bei Vergabe der digitalen Dividende

Die Deutsche Telekom will beim Breitbandausbau in Deutschland nicht mit Auflagen belastet werden. Das hat Konzernchef René Obermann mit Blick auf die Bundestagswahl gefordert. Konkurrent Telefónica will bei der anstehenden Versteigerung der digitalen Dividende Beschränkungen für die D-Netz-Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekom-Chef René Obermann hat in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des Branchenverbands Bitkom ein Jobwunder durch Breitbandausbau in Deutschland in Aussicht gestellt. Eine aktuelle Studie der Columbia Business School habe ergeben, dass die Aufrüstung der Netze auf 50 MBit/s bis zum Jahr 2014 rund 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland schaffen würde. Das Bruttoinlandsprodukt steige dadurch bis zu dem Zeitraum um rund 60 Milliarden Euro, habe die Studie ergeben. Obermann begrüßte, dass alle Parteien sich in ihrem Programm zur Bundestagswahl für den weiteren Breitbandausbau ausgesprochen hätten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die für 2010 geplante Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur "sollte durch wohlüberlegte Auktionsbedingungen flankiert werden", forderte Obermann von der Politik. Wenig sinnvoll sei zum Beispiel eine pauschale Pflicht, in bisher nicht mit Breitband versorgten Gebieten Ortschaften mit weniger als 5.000 Einwohnern abzudecken, wenn sie bereits über andere Technologien mit Breitband versorgt würden. Kontraproduktiv wäre auch, die Bieter zu verpflichten, parallele Infrastrukturen in den Regionen aufzubauen. "Dies wäre bei der geringen Kundenzahl in vielen Gebieten nicht wirtschaftlich", sagte der Konzernchef.

Konkurrent Telefónica forderte einen fairen Zugang für alle Mobilfunkanbieter zu den wichtigen Frequenzen unter 1 Gigahertz. Das Spektrum sei besonders wertvoll, weil es gut für die Flächenversorgung geeignet ist, denn mit vergleichsweise wenigen Sendemasten können große Gebiete mit mobilen Sprach- und Datendiensten versorgt werden.

"Die D-Netz-Betreiber sind durch ihren frühen Markteintritt bei der Frequenzverteilung unter 1 Gigahertz bessergestellt", sagte Markus Haas, für Regulierungsfragen zuständiger Geschäftsführer bei Telefónica O2 Germany. Vodafone und T-Mobile verfügten heute über je 12,4 Megahertz im GSM-900-Bereich, O2 und E-Plus jedoch nur über je 5 Megahertz. Die "ungleiche Frequenzverteilung" auf dem deutschen Markt stelle eine Wettbewerbsverzerrung dar, so Haas.

Abhilfe könne eine Umverteilung des GSM900- und GSM1800-Spektrums schaffen. Sollten die D-Netzbetreiber sich weigern, müsse die Bundesnetzagentur eine Spektrumskappe anordnen. "Kein Mobilfunkbetreiber darf über mehr als 20 Megahertz im Bereich unter 1 Gigahertz verfügen", forderte Haas.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-55%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. 36,99€

hurtz 10. Sep 2009

wer zu erst kommt mahlt zu erst und wer die meiste kohle hat, hat eh gewonnen. logischer...

hurtz 09. Sep 2009

in diesem falle wäre das keine miete! hier wäre eher der vegleich ich baue ein haus, ich...

Siga9876 09. Sep 2009

Ja. Son Unfug. Autobahnen bauen geht halt nicht mehr. Effizienz z.b. durch Computer würde...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /