Abo
  • Services:

Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte

Dune-3.0-Geräte mit Festplatten und/oder Blu-ray-Laufwerk kommen Ende 2009

Zu den interessantesten Multimedia-Abspielgeräten der IFA zählten der mit Festplatteneinschub aufwartende Dune HD Base 3.0 und der Blu-ray-Player Dune BD Prime 3.0. Hersteller HDI Dune wirbt damit, dass die netzwerkfähigen Geräte nicht nur DVD-, sondern auch Blu-ray-Rips abspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hatte HDI Dune bei Hardware-Generationswechseln immer drei neue Geräte - eines mit Festplatte (Base), eines mit Blu-ray (Prime) und eines mit beidem (Center). Das wird auch diesmal so sein, allerdings will der Hersteller mit dem Topgerät nun in den High-End-Bereich gehen und es im Laufe des Jahres 2010 für 1.000 bis 2.000 Euro verkaufen.

Inhalt:
  1. Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte
  2. Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte

So lange muss auf die Modelle Dune HD Base 3.0 und Dune BD Prime 3.0 nicht gewartet werden, sie sollen im Dezember 2009 erscheinen. Für den Base 3.0 gibt HDI Dune einen Preisbereich von 270 bis 320 Euro an, ohne mitgelieferte 3,5-Zoll-SATA-Festplatte. Der Prime 3.0 soll maximal 399 Euro kosten.

Linux, Laufwerke und Schnittstellen

Da nicht nur der Base 3.0, sondern auch der Prime 3.0 im versiegelten Gehäuse Platz für eine optionale 2,5-Zoll-SATA-Festplatte bieten, können Händler die Geräte auch damit fertig bestückt liefern - oder die Kunden installieren sich bei Verlust der Garantie selbst eine 2,5-Zoll-Festplatte. Der Center 3.0 soll sich weniger durch seine Laufwerke als vielmehr durch teurere, hochwertigere Komponenten sowie ein edleres Gehäuse vom Prime 3.0 abheben.

Die Firmware der Geräte ist weitgehend identisch. Sie wird von HDI Dune selbst entwickelt, basiert auf Linux, soll aber für den Kunden nicht zugänglich sein. Die Dune-Bedienoberfläche ist schlicht und funktional - und arbeitet mit der kostenlosen Filmverwaltungssoftware My Movies zusammen.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)

Die Hardware wird in China von einem Partner nach Plänen von HDI Dune gefertigt. Herz der Geräte ist ein leistungsfähiger Sigma-Designs-Chip vom Typ 8642, dem 512 MByte RAM zur Verfügung stehen. In der Vorgängergeneration steckte noch ein Sigma 8634.

Zu den externen Schnittstellen zählen 1x Gigabit-Ethernet, 1x eSATA, 3x USB, 1x HDMI 1.3, 1x Komponentenvideo, Composite-Video, optisches und koaxiales SPDIF, analoge Stereo- und 7.1-Kanal-Ton-Ausgänge. WLAN 802.11n ist optional, zudem denken die Entwickler über eine alternative Fernbedienung auf Basis von Z-Wave nach. Der auch von Intel unterstützte Z-Wave-Standard wird zur funkgestützten Steuerung von Haushaltselektronik genutzt.

Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 339€ (Bestpreis!)
  4. 103,90€

SomeFanless 03. Jan 2010

Die Zukunft ist fanless: - ViewSonic VOT 131 / VOT 132 - HABEY BIS-6550HD

lllllllll 12. Sep 2009

Ja, und ? Dann wird es halt gecrackt ! Alles wird heute gecrackt, weil es Menschen...

Vollo 10. Sep 2009

Klar, aber ich habe nunmal ein 500 GB HDD eingebaut die auch gefüttert werden will...

XBoxer 09. Sep 2009

tschuldigung...aber die Geräte sind doch nun wirklich Schnee von vorgestern...schaut mal...

mentalray 09. Sep 2009

Sie müssen zumindest die Quellen auf Anfrage heraus geben was die Software unter der GPL...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /