Abo
  • Services:

Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte

Allesabspieler fürs Heimnetzwerk

Alle Geräte der neuen Dune-3.0-Generation sind vollwertige Netzwerkplayer mit SMB- und UPnP-Unterstützung. Sie beherrschen laut Datenblatt alle gebräuchlichen Audio-, Bild- und Videocodecs sowie verschiedene Untertitel-, Playlisten- und Containerformate. Darunter auch Matroska; die noch nicht gelistete DivX-HD-Plus-Unterstützung ist bereits in Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Das Besondere ist, dass sogar auf Festplatte, USB-Datenträger oder im Netzwerk gespeicherte Blu-ray-Filme inklusive Menüs und Onlineextras (BD Live) wiedergegeben werden können. Der interne Flash-Speicher für die BD-Live-Unterstützung wird voraussichtlich größer als 1 GByte sein.

Zusätzlich zu BD-Rips werden auch DVD-Rips wiedergegeben. Laut HDI Dune bietet noch kein anderes Gerät am Markt eine Blu-ray-Wiedergabe von beliebigen Medien - ob davon letztlich schwarzkopierte Filme abgespielt werden, sei natürlich in der Verantwortung der Nutzer.

Für Fans von Filmimporten interessant: DVD- und Blu-ray-Regionalcodes werden von den Dune-Playern gemäß der Lizenzvorschriften berücksichtigt - die Händler vor Ort konfigurieren die Geräte für die entsprechende Verkaufsregion. Der Hersteller ließ offen, ob es einen Weg gibt, um die bei Filmfans ungeliebten Restriktionen zu deaktivieren.

Internetradio und Videostreams lassen sich ebenfalls wiedergeben - Internetfernsehen soll sich sogar mitschneiden lassen. Und wer den PC nicht laufen lassen will und nicht schon ein entsprechendes NAS hat, kann auch den Bittorrent-Client in den Dune-3.0-Geräten nutzen. Diese können zudem selbst als Netzwerkspeicher dienen und ihre gespeicherten Inhalte über FTP und SMB im Heimnetz zur Verfügung stellen.

Stand der Entwicklung

Auf der IFA 2009 zeigt HDI Dune unter anderem ein fast fertiges Muster des Dune BD Prime 3.0 und gewährt auch einen Blick ins offene Gehäuse. Darin ist auch eine eingebaute 2,5-Zoll-Festplatte zu sehen. Nur das Blech auf der Rückseite des 420 x 262 x 50 mm großen Geräts war noch handgefertigt, Front und Gehäuse stammen aus der Fabrik.

Die Verkaufsversion wird voraussichtlich mit einem stärkeren Netzteil bestückt, was eine etwas veränderte Anordnung der Platinen bedingt. Auch die Software soll so gut wie fertig sein - und wie bei den älteren Dune-Produkten auch nachträglich regelmäßig aktualisiert werden. Näheres zu den Geräten findet sich unter Dune-HD.com.

 Dune BD Prime 3.0 spielt Blu-rays auch von der Festplatte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-8%) 54,99€

SomeFanless 03. Jan 2010

Die Zukunft ist fanless: - ViewSonic VOT 131 / VOT 132 - HABEY BIS-6550HD

lllllllll 12. Sep 2009

Ja, und ? Dann wird es halt gecrackt ! Alles wird heute gecrackt, weil es Menschen...

Vollo 10. Sep 2009

Klar, aber ich habe nunmal ein 500 GB HDD eingebaut die auch gefüttert werden will...

XBoxer 09. Sep 2009

tschuldigung...aber die Geräte sind doch nun wirklich Schnee von vorgestern...schaut mal...

mentalray 09. Sep 2009

Sie müssen zumindest die Quellen auf Anfrage heraus geben was die Software unter der GPL...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /