Abo
  • Services:

Navigationsgeräte von Navigon mit elektronischem Kompass

Einsteigergeräte mit Fußgängernavigation im Hochformatmodus

Navigon stellt neue Einsteigergeräte für die Autonavigation vor. Die Modelle werden bei der Fußgängernavigation im Hochformat bedient und sind teilweise mit einem elektronischen Kompass ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon Zielgerade nennt der Hersteller die spezielle Fußgängernavigation. Damit soll die Distanz zwischen Parkplatz und dem eigentlichen Ziel zu Fuß mit Hilfe des Navigationsgeräts überbrückt werden. Die Modelle der 14er und 24er Serie merken sich die Parkposition des Autos automatisch und starten dann die Fußgängernavigation. Dann werden die Geräte im Hochformat bedient, was bei der Fußgängernavigation mehr Komfort verspricht.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

In diesem Modus werden zumindest in den 24er Modellen Sonderfunktionen wie Fahrspurassistent, Einbahnstraßenwarner, Geschwindigkeitshinweise und Ähnliches ausgeschaltet, die bei der Fußgängernavigation sowieso nicht benötigt werden. Damit will Navigon den Stromverbrauch senken und verspricht eine Nutzungsdauer von bis zu vier Stunden. Außerdem wird der integrierte Lagesensor zum Stromsparen genutzt. Sobald das Gerät hingelegt oder in die Tasche gesteckt wird, schaltet sich das Display zum Stromsparen aus.

In beiden Modellreihen kommt ein 3,5-Zoll-Touchscreen im 4:3-Format zum Einsatz. In den 14er Modellen gibt es neben einem Fahrspurassistenten einen Radarwarner, Reality View Light sowie Myroutes. Zusätzlich dazu besitzen die 24er Modelle noch einen elektronischen Kompass, der besonders bei der Fußgängernavigation von Vorteil sein soll. Ferner gibt es Text-to-Speech, Landmark View3D, TMC-Unterstützung sowie Clever Parking, um bei der Parkplatzsuche zu helfen.

Mitte September 2009 will Navigon die 14er und 24er Modellreihen auf den Markt bringen. Preislich den Anfang macht das 1400 mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz für 129 Euro. Auf 149 Euro steigt der Preis für das 1410, das mit Karten für 40 Länder in Europa ausgeliefert wird. Zum gleichen Preis gibt es das 2400 mit Karten für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Europaversion 2410 gibt es dann für 169 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Preis wird erst im letzten Bestellschritt angezeigt!)
  2. (u. a. Osram Smart+ ZigBee schaltbare Steckdose 12,99€)
  3. 49,98€

Navigator 10. Sep 2009

ich will so etwas eher als eine spontane Funktion. Für Fragestellungen der Art "Was mache...

bifi 09. Sep 2009

Das iPhone Lagesensoren. Es weiß wie es gehalten wird.

Siga9876 09. Sep 2009

Google Maps (bei mir kein GPS :-( kann auf Handies mit GPS andere sein) kann Fußgänger...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /