Abo
  • Services:

Doloto - Microsoft beschleunigt Ajax-Applikationen

Nur wirklich notwendiger Javascript-Code wird beim ersten Aufruf geladen

Mit Doloto will Microsoft die Ladezeiten von Webapplikationen verkürzen. Sie benötigen oft große Mengen an Javascript-Code, der beim ersten Aufruf geladen werden muss, was zu langen Ladezeiten führt. Mit Doloto sollen solche Seiten schneller nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Doloto reduziert die Menge an Javascript-Code, der beim ersten Aufruf einer Seite zu laden ist. So sollen auch komplexe Ajax-Applikationen schneller nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Dazu analysiert Doloto die Abläufe von Ajax-Applikationen und teilt den Javascript-Code automatisch auf, um zunächst nur die für die Initialisierung notwendigen Codeteile zu übertragen. Der Rest wird durch sogenannte Stubs ersetzt, die später im Hintergrund oder wenn sie benötigt werden mit Funktionen gefüllt werden.

Microsofts Doloto kommt als eigenständiges Clientwerkzeug, das Entwickler mit einem Wizard durch die einzelnen Schritte leitet. Dabei läuft Doloto als Proxy auf dem eigenen Rechner, um Javascript-Dateien abzufangen und den Aufruf jeder Funktion mit einem Zeitstempel zu versehen. Diese Informationen wertet Doloto anschließend aus, um eine Clusteringstrategie für den Code zu entwerfen und anschließend den Javascriptcode neu zusammenzusetzen. Zugriff auf den Server ist dazu nicht notwendig.

Bei Microsofts Test mit einigen populären Webseiten ließ sich mit jeweils optimierten Einstellungen die beim ersten Aufruf zu ladende Menge an Javascript im Durchschnitt um 30 bis 40 Prozent reduzieren, bei einigen Seiten schrumpfte die Codemenge sogar um 90 Prozent.

Doloto benötigt das .Net-Framework ab der Version 3.5 und steht im Microsoft Developer Network zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,95€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 22,50€

Michael_Bauer 11. Sep 2009

GWT = Google Web Toolkit Ist vor allem für Javaentwickler sehr interessant, die sich...

zeuch 10. Sep 2009

Es geht hier aber nicht um die Interpretation des JS! Also ist es irrelevant wie gut die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /