• IT-Karriere:
  • Services:

Story: iRiver bringt E-Book-Reader mit Tastatur

E-Book-Reader, Kalender und Notizblock in einem

Mit dem koreanischen Hersteller iRiver drängt ein weiterer Akteur mit einem E-Book-Reader auf den deutschen Markt. Story heißt das schicke Gerät, das wie Amazons Kindle 2 mit einer Tastatur ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tastatur ist das wichtigste Merkmal, das den koreanischen E-Book-Reader von anderen Geräten, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind, abhebt. Es handelt sich um eine modifizierte QWERTY-Tastatur, die am unteren Rand des ganz in Weiß gehaltenen Gehäuses sitzt. Darüber kann der Nutzer Anmerkungen zu Büchern festhalten oder sich etwas notieren. Das Gerät verfügt zudem über einen Kalender, in den Nutzer per Tastatur Termine eintragen können.

Tastatur macht das Gerät größer

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. GoodMills Deutschland GmbH, Hamburg

Die Tastatur macht den E-Book-Reader größer als andere Geräte mit einem 6-Zoll-Bildschirm: Er misst etwa 20 x 13 cm und ist knapp 1 cm dick. Das Gewicht beträgt knapp 300 Gramm. Das Display stammt von E-Ink und stellt acht Graustufen dar. Als interner Speicher stehen immerhin 2 GByte zur Verfügung, die mittels einer SD-Karte noch einmal um bis zu 16 GByte erweitert werden können. Mit einer Akkuladung soll der Leser laut Hersteller mehr als 7.000-mal umblättern können.

Geblättert wird mit unauffällig ins Gehäuse integrierten Knöpfen. Diese sind auf beiden Seiten des Gehäuses angebracht, so dass das Gerät mit der rechten ebenso wie mit der linken Hand bedient werden kann.

Texte und Office-Dokumente

Story erkennt die üblichen Textformate für E-Books wie ePub, pdf und txt. Außerdem stellt er Word-Dokumente, Excel-Tabellen und Powerpoint-Präsentationen dar. Wie die Konkurrenten zeigt auch das iRiver-Gerät Grafiken (jpg, gif und bmp) an. Gedacht ist das in erster Linie für Comics. Das Besondere: Der Nutzer kann die Bilder auch als zip-Archiv auf das Gerät laden. Der Comicviewer zeigt sie dann als Bildfolge an.

Bücher gibt es bekanntlich nicht nur in Schriftform, sondern auch als Hörbuch, weshalb auch Story Audiodateien abspielt. Diese können als mp3 vorliegen, aber auch in den Formaten wma und ogg. Da das Gerät über ein Mikrofon verfügt, kann der Nutzer auch Sprachnotizen machen. Anhören kann der Nutzer die Audiodateien per Kopfhörer oder über einen integrierten Monolautsprecher, der sich auf der Rückseite des Gehäuses befindet.

Buchhandelskette als Partner

Ab Oktober soll das Gerät in Deutschland erhältlich sein. Der Preis soll zwischen 280 und 300 Euro liegen. Derzeit verhandeln die Koreaner nach eigenen Angaben mit einer großen deutschen Buchhandelskette, die als Vertriebspartner gewonnen werden soll.

Die Nachfolgemodelle für den Story stehen im Übrigen schon in den Startlöchern, sagt Europachef Yoeng Gyu Kim: Im November will iRiver ein WLAN-fähiges Gerät auf den Markt bringen. Für Anfang 2010 ist ein E-Book-Reader mit UMTS geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

teemu 10. Sep 2009

was nimmst du denn für pillen?

Siga9876 09. Sep 2009

Ich kann mich an solche Argumente nicht erinnern. Eher sowas wie "100 geht nie. EInk...

Blork 09. Sep 2009

Beobachten die wieder den Markt um dann hinterher eine INNOVATION herauszubringen?

steveohnjob 09. Sep 2009

Bist du der E-Book Prophet?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /