Abo
  • Services:

Spieletest: The Beatles Rock Band - Harmonie hoch vier

Musikspiel mit Songklassikern und erstklassigem Sound

Der fünfte, sechste, siebte und achte Beatle sitzt ab sofort vor der Xbox 360, der Playstation 3 oder der Wii: In der Rock-Band-Version mit den Fab Four dürfen sich Computerspieler und Fankreise an Klassikern der Popmusik abarbeiten. Golem.de war im Proberaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Knapp 40 Jahre ist es her, dass sich die Beatles aufgelöst haben - und trotzdem schaffen es etwa Nummer-1-Sampler von keiner anderen Band so zuverlässig in hohe und höchste Chartpositionen wie bei den legendären Pilzköpfen. Das soll jetzt auch mit dem jüngsten Beitrag der Musikspielreihe Rock Band funktionieren: In The Beatles erweitert der Spieler allein oder mit bis zu drei Mitstreitern die Band und liefert am Mikrofon, per Gitarre, Bass oder am Schlagzeug seinen Beitrag zu den mitgelieferten 45 Originalsongs ab.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: The Beatles Rock Band - Harmonie hoch vier
  2. Spieletest: The Beatles Rock Band - Harmonie hoch vier

The Beatles ist auch ohne Instrumente erhältlich - aber wenn nur ein Standardcontroller an die Xbox 360, Playstation 3 oder Nintendo Wii angeschlossen ist, gelangen Fans in die Menüs und nicht in die Musikmodi. Mit dem Programm arbeiten sämtliche bislang für Rock Band veröffentlichten Kunststoffinstrumente - die in Deutschland offiziell gar nicht erschienen sind - sowie fast alle Klampfen und Trommeln von Guitar Hero und den entsprechenden Drittanbietern. Außerdem treten Paul, Ringo, John und George mit eingestöpselten Singstar- und Lips-Mikrofonen auf.

Grundsätzlich funktioniert The Beatles genauso wie jedes Guitar Hero: Farbige Markierungen zeigen dem Spieler, wann er etwa an einer Gitarre welchen Knopf zu drücken hat. Sänger sehen in vertrauter Karaokeart den Text am Bildschirmrand, zusätzlich markiert eine Linie den optimalen Frequenzverlauf der Stimme. Eine Besonderheit von The Beatles ist, dass bis zu drei Sänger zusammen die Lieder schmettern können - jeder Teilnehmer sieht seinen Teil individuell eingefärbt. Je nach Track wird nacheinander oder gleichzeitig gesungen; jeder Sänger benötigt ein eigenes Mikrofon.

Das Programm kennt zwei Hauptmodi: So kann sich der Spieler in einer Art Story durch die Historie der Band musizieren. Los geht es im düsteren Keller in Liverpool, später folgen Stationen wie die Abbey Road und zum Schluss das legendäre Rooftop-Konzert auf dem Apple-Gebäude. Um voranzukommen und ein paar Bilder mit Erklärungen aus dem Band-Geschichtsbuch freizuschalten, müssen Hausmusiker bei jeder Station eine Handvoll Songs zum Besten geben. Die partykompatible Alternative ist die direkte Anwahl aller Lieder - dann sind aber die Fotos nicht zu sehen.

Spieletest: The Beatles Rock Band - Harmonie hoch vier 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

sf (Golem.de) 10. Sep 2009

Wir haben die Links "Neues Thema" und "Ansicht wechseln" nun zusätzlich unterhalb der...

Mike1989 10. Sep 2009

Laut cynamite.de sollen 10-40 Millionen an Lizenzgebühren bezahlt werden. siehe: http...

Whoknows 09. Sep 2009

Also ich kann mit meinen 21 jahren die meisten Nummer 1 Hits mitsingen und habe eben...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    Indiegames-Rundschau
    Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
    3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

      •  /