Palm Pixi - dünnes Smartphone mit WebOS

Palm Pre wird in den USA billiger

Palm bringt mit dem Pixi sein zweites WebOS-Smartphone auf den Markt. Es ist besonders dünn, verfügt über eine QWERTY-Tastatur, soll sich umfangreich an die eigenen Wünsche anpassen lassen und zumindest in den USA noch in diesem Jahr zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Palm Pre nutzt auch das Pixi Palms neues Betriebssystem WebOS. Es verfügt über ein 2,63 Zoll großes Touchscreendisplay mit einer Auflösung von 320 x 400 Pixeln bei einer Farbtiefe von 18 Bit, das Multitouch unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Data Steward (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
  2. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
Detailsuche

Hinzu kommen 8 GByte Flash-Speicher und Bluetooth 2.1 + EDR mit A2DP-Unterstützung, eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Licht sowie ein integrierter GPS-Sensor. Am Gerät befindet sich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und ein Klingeltonschalter, um bequem zwischen Vibrations- und Klingelmodus zu wechseln. WLAN unterstützt das Pixi nicht und einen Speicherkartensteckplatz fehlt dem Gerät ebenso wie dem Pre.

 

Da das Gerät bislang nur in einer US-Version für den Mobilfunkbetreiber Sprint angekündigt wurde, funkt es nach CDMA2000 und unterstützt EvDO Rev A, Funkstandards, die hierzulande nicht verfügbar sind. Es liegt aber nahe, dass Palm auch eine GSM-Version für den europäischen Markt plant.

Auf der Rückseite hat das Pixi eine robuste, gummierte Abdeckung, die unempfindlich gegen Kratzer und besonders griffig sein soll. In diversen limitierten Sondereditionen wird diese Abdeckung, die auch einzeln angeboten werden soll, von Künstlern gestaltet. Alle Austauschcover sind kompatibel mit der induktiven Ladestation Touchstone, die es als Zubehör gibt. Wird das Pixi auf dem Touchstone abgelegt, wird der Akku geladen, ohne dass Kabel oder ähnliches an- oder abgestöpselt werden müsssen. Zudem kann das Smartphone mit Applikationen angepasst werden.

Auf Softwareseite hat Palm einige Neuerungen gegenüber dem Pre angekündigt: Die mit dem Palm Pre eingeführte Technik Synergy fasst beim Pixi nicht nur Informationen aus Google, Facebook und via Activesync aus Exchange-Servern zusammen, sondern integriert nun auch Yahoo und LinkedIn in eine einheitliche Ansicht. Synergy zeigt die gesamte Kommunikation mit einer Person, unabhängig von der Art der Kommunikation oder der verwendeten Dienste. Zudem gibt es eine eigenständige Facebook-Applikation.

Das Palm Pixi misst 55 x 111 x 10,85 mm und wiegt 99,5 Gramm. Der austauschbare Akku hat eine Kapazität von 1.150 mAh, Angaben zur Laufzeit machte Palm nicht. In den USA soll das Gerät rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft bei Sprint erhältlich sein, einen Preis nannte Palm hierfür noch nicht.

Mit sofortiger Wirkung senkte Palm den Preis für das Palm Pre mit einem Zweijahresvertrag von Sprint auf 149,99 US-Dollar. In Deutschland soll das Palm Pre im vierten Quartal 2009 über O2 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

TTX 27. Okt 2009

ab webOS 1.3 standardmäßig verfübar. - http://www.webos-community.de / Deine Community...

J 10. Okt 2009

das muss sich ein unternehmen auch erst leisten können!

perm 10. Sep 2009

Nochmal zur Präzisierung : Das ist ein preiswertes Einsteigermodell mit etwa genausoviel...

Paul Panther 09. Sep 2009

Ne Sprint nutzt EVDO. TMobile ganz normal GSM.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /