Abo
  • Services:

Flickr-Anwendung fürs iPhone

Kostenlose Anwendung bringt Bilderdienst auf Apples Handy

Flickr hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod Touch von Apple vorgestellt. Damit wird die bisherige Mobile-Website des Bilderdienstes ergänzt. Die Flickr-Anwendung nutzt allerdings die Fähigkeiten von Apples Hardware bisher nicht voll aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Website m.flickr.com für kleine Displays bekommt mit der speziellen iPhone-Anwendung nun Nachwuchs. Der Startbildschirm zeigt nach der Freischaltung des Nutzerkontos die neuen Bilder der Flickr-Bekanntschaften in Form einer Slideshow an.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Der Uploadknopf lädt ausgewählte Fotos von dem iPhone direkt zu Flickr herauf, wo sie auch verschlagwortet und mit Titeln und Beschreibungstexten versehen werden können. Mit der iPhone-Tastatur ist das bei großen Bildmengen aber recht umständlich. Außerdem können die Sicherheitseinstellungen gesetzt werden, damit ein Bild zum Beispiel nur von freigeschalteten Flickr-Kontakten eingesehen werden kann.

Der Benutzer kann mit der Flickr-App auch auf die Suche nach Bildern gehen und sie wie auf der Webseite auch kommentieren. Eine Zoomfunktion fehlt der Flickr-Anwendung aber leider. Das ist angesichts des kleinen Displays besonders ärgerlich, zumal andere Anwendungen die dafür notwendige Zweifingergeste problemlos unterstützen. Hier hat sogar die webseitenbasierte m.flickr.com-Website Vorteile: Mit ihr ist das Zoomen über den Safari Browser anstandslos möglich.

Die Flickr-Anwendung wird in Apples US-App-Store kostenlos angeboten. Im deutschen App Store ist die Anwendung noch nicht verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 83,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

loler 10. Sep 2009

;-) Der kann sicher auch total toll Skins installieren und Filme aus dem Nezt saugen...

ME_Fire 09. Sep 2009

Es gibt viele Websites die sind wirklich gut programmiert und auch für Mobilgeräte...

DerAkademiker 09. Sep 2009

Und heute Abend wirds einen haufen Werbung fuer ein portables Medienabspielgeraet des...

shala 09. Sep 2009

Eine Nachricht die neben der iPhone-Anwendung (die es nicht einmal in Deutschland gibt...

Monday 09. Sep 2009

einen iPod touch mit Cam heute abend. Mal sehen. 9h:40m noch bis "It's only rock and...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /