• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop-Alternative Pixelmator speichert nun Slices

Version 1.5 für Lizenzinhaber als kostenloses Update

Die Bildbearbeitung Pixelmator ist in der Version 1.5 erschienen und kann nun mit einem Slice-Werkzeug ausgewählte Bildteile als Einzelgrafiken speichern. Dem großen Vorbild Photoshop ist die ebenenbasierte Bildbearbeitung damit um eine weitere Funktion näher gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem wurde der Pixelmator mit einem neuen Trimmenwerkzeug ausgestattet. Es kann Bilder automatisch beschneiden und nimmt dazu auf Wunsch transparente Pixel als Kante oder eine beliebige Farbe, die der Nutzer festlegen kann.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)

Die Speicherfunktion wurde um den Eintrag "Für das Web exportieren" erweitert. Das funktioniert auch im Zusammenhang mit der Slice-Funktion, die eine Grafik in beliebige Rechtecke aufteilt und als einzelne Bilder speichert. Jede dieser Kacheln kann einen eigenen Namen und ein eigenes Dateiformat aufweisen. Ganz so weit wie Adobes Photoshop sind die Macher vom Pixelmator aber noch nicht. Ein HTML-Gerüst, das die einzelnen Kacheln zusammenhält, generiert das Programm nicht.

Die Bilddaten können damit in Form von optimierten JPEGs, GIFs oder PNGs gesichert werden. Auch die allgemeine Exportierenfunktion wurde überarbeitet und zeigt die Dateiformate nun übersichtlicher an.

In der allgemeinen Oberfläche des Pixelmators wurden sogenannte Infosheets eingeführt. Sie zeigen kontextabhängig Daten zu den ausgewählten Werkzeugen an. Das funktioniert zum Beispiel bei der Auswahlgröße oder den Toleranzwerten für den Radiergummi und den Zauberstab, die Füllfunktion und die Pipette. Außerdem werden Daten zu den Maßwerkzeugen, der Slice- und Transformationsfunktion und dem Verlaufswerkzeug in den Infosheets dargestellt.

Das Farbauswahlwerkzeug von MacOS X wird nun direkt aus Pixelmator angesprochen. Der Pixelmator 1.5 kann zudem Bilddaten vom Programm aus per E-Mail oder zu Apples Bildverwaltungsprogramm iPhoto schicken.

Die Aktualisierung auf Version 1.5 ist für Lizenzinhaber von Vorversionen kostenlos. Pixelmator steht unter anderem in deutscher Sprache zur Verfügung und kann 30 Tage lang getestet werden. Es läuft ausschließlich unter MacOS X 10.5 und nach Entwicklerangaben auch unter Snow Leopard (10.6). Die Vollversion kostet rund 47 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Avalanche 09. Sep 2009

Nein, das sagen sie nicht. Sie sagen nur, dass Pixelmator Technologien (sprich APIs...

.radde. 09. Sep 2009

Doch ist er xD Wegen einer einzigen kleinen Änderung in einem Programm, gleich ne News zu...

Coupon 09. Sep 2009

und wenn man auf pixelmator.com den Coupon Code "SMOKINGAPPLES" eingibt, bekommt man noch...

Desperate2009 09. Sep 2009

Ja, es läuft mit GMA950....aber so langsam dass ich Pixelmator nicht kaufen werde...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /