• IT-Karriere:
  • Services:

24-Seiten-Laserdrucker mit 1.200 dpi für rund 160 Euro

Varianten mit Fast-Ethernet und WLAN erhältlich

Samsung hat mit dem ML-2580N einen netzwerkfähigen Laserdrucker für den Schwarz-Weiß-Druck vorgestellt, der bis zu 24 Seiten pro Minute ausdrucken kann. Sein Bruder ML-2525W kann zudem noch über WLAN angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung ML-2580N und der ML-2525W erreichen beide eine Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi und beherrschen die Drucksprachen SPL (Samsung Printer Language), PCL6 und PCL5e sowie IBM ProPrinter und Epson FX-850.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Fast-Ethernet-Schnisstelle unterstützt IPv6 und bindet den Laserdrucker in ein Netzwerk ein. Der ML-2525W ist zudem mit einer WLAN-Schnittstelle (802.11 b/g) ausgestattet und beherrscht neben PSK (AES, TKIP) auch noch WEP mit 128 und 64 Bit. Beide sind für ein Druckvolumen von 12.000 Seiten im Monat ausgelegt. Der Arbeitsspeicher ist 64 MByte groß.

Die Geräte sind mit einer Toner-Drucktrommel-Kombination ausgestattet. Dadurch müssen immer beide Teile zusammen ausgetauscht werden. Samsung bietet eine Einheit mit einer Druckleistung von 1.500 und eine mit bis zu 2.500 Seiten an. Der mitglieferte Toner reicht indes nur für 700 Seiten.

Die Papierkassette der Drucker fasst 250 Blatt. Ein manueller Papiereinzug, zum Beispiel für Umschläge, ist ebenfalls vorhanden. Die Papierkapazität kann nicht durch zusätzliche Kassetten ausgebaut werden, was bei hohem Druckaufkommen für ständiges Papiernachlegen sorgen dürfte.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X und Linux-Distributionen wie Red Hat, Fedora, Suse, Mandrake, Mandriva, Ubuntu und Debian mit.

Der Samsung ML-2580 soll ab Ende Oktober 2009 für rund 160 Euro in den Handel kommen. Für die WLAN-Variante nannte Samsung noch keine Preise. Der Drucker misst jeweils 360 x 389 x 197 mm und wiegt 7,3 kg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

swill 09. Sep 2009

jede Woche Toner wechseln? Das lohnt sich bestimmt auf Dauer finanziell, man hat ja...

Wookie 09. Sep 2009

Okay, vielleicht bin ich mittlerweile auch nur so abgestumpft, dass mir das nicht mehr...

yeti 09. Sep 2009

Kann man den Drucker ausschalten, wenn man ihn nicht braucht ? Ich habe da z.B. einen...

housetrek 09. Sep 2009

Falls der Artikel korrekt recherchiert ist und die Angaben stimmen, sind die...

naja samsung... 09. Sep 2009

Das sie 24 Seiten schaffen pro Min glaub ich. Aber nach ca. 30-60 Seiten je nach...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /