Abo
  • Services:

24-Seiten-Laserdrucker mit 1.200 dpi für rund 160 Euro

Varianten mit Fast-Ethernet und WLAN erhältlich

Samsung hat mit dem ML-2580N einen netzwerkfähigen Laserdrucker für den Schwarz-Weiß-Druck vorgestellt, der bis zu 24 Seiten pro Minute ausdrucken kann. Sein Bruder ML-2525W kann zudem noch über WLAN angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung ML-2580N und der ML-2525W erreichen beide eine Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi und beherrschen die Drucksprachen SPL (Samsung Printer Language), PCL6 und PCL5e sowie IBM ProPrinter und Epson FX-850.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Fast-Ethernet-Schnisstelle unterstützt IPv6 und bindet den Laserdrucker in ein Netzwerk ein. Der ML-2525W ist zudem mit einer WLAN-Schnittstelle (802.11 b/g) ausgestattet und beherrscht neben PSK (AES, TKIP) auch noch WEP mit 128 und 64 Bit. Beide sind für ein Druckvolumen von 12.000 Seiten im Monat ausgelegt. Der Arbeitsspeicher ist 64 MByte groß.

Die Geräte sind mit einer Toner-Drucktrommel-Kombination ausgestattet. Dadurch müssen immer beide Teile zusammen ausgetauscht werden. Samsung bietet eine Einheit mit einer Druckleistung von 1.500 und eine mit bis zu 2.500 Seiten an. Der mitglieferte Toner reicht indes nur für 700 Seiten.

Die Papierkassette der Drucker fasst 250 Blatt. Ein manueller Papiereinzug, zum Beispiel für Umschläge, ist ebenfalls vorhanden. Die Papierkapazität kann nicht durch zusätzliche Kassetten ausgebaut werden, was bei hohem Druckaufkommen für ständiges Papiernachlegen sorgen dürfte.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X und Linux-Distributionen wie Red Hat, Fedora, Suse, Mandrake, Mandriva, Ubuntu und Debian mit.

Der Samsung ML-2580 soll ab Ende Oktober 2009 für rund 160 Euro in den Handel kommen. Für die WLAN-Variante nannte Samsung noch keine Preise. Der Drucker misst jeweils 360 x 389 x 197 mm und wiegt 7,3 kg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

swill 09. Sep 2009

jede Woche Toner wechseln? Das lohnt sich bestimmt auf Dauer finanziell, man hat ja...

Wookie 09. Sep 2009

Okay, vielleicht bin ich mittlerweile auch nur so abgestumpft, dass mir das nicht mehr...

yeti 09. Sep 2009

Kann man den Drucker ausschalten, wenn man ihn nicht braucht ? Ich habe da z.B. einen...

housetrek 09. Sep 2009

Falls der Artikel korrekt recherchiert ist und die Angaben stimmen, sind die...

naja samsung... 09. Sep 2009

Das sie 24 Seiten schaffen pro Min glaub ich. Aber nach ca. 30-60 Seiten je nach...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /