Abo
  • Services:

WirelessHD - Gefen funkt HDMI 1.3 mit 60 GHz

Unkomprimiert innerhalb eines Zimmers

Gefen will zum Jahresende 2009 eine eigene WirelessHD-Funklösung auf den Markt bringen, die HDMI-1.3-Signale ohne Qualitätsverlust innerhalb eines Zimmers überträgt. Der auch in Europa zugelassene WirelessHD-Standard funkt im 60-GHz-Frequenzband. Die erste Gerätegeneration soll Datenraten von bis zu 4 GBit/s erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu bisherigen WLAN- und Powerline-Lösungen, etwa von I-Do-It oder Allnet, sowie zum eigenen Wireless-HDMI-Produkt GTV-WHDMI reicht bei Gefens GTV-WirelessHD die Bandbreite aus, um HDMI-1.3-Signale auch unkomprimiert mit bis zu 1080p/60 Hz (60p) inklusive unverfälschtem Ton zu übertragen. Dabei unterstützt das Gerät bis zu acht Kanäle für 24-Bit-192-kHz-LPCM-Audio.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

In den zusammengehörigen beiden Sende- und Empfangseinheiten stecken SiBeam-Chipsätze mit einer 36-Antennen-Phalanx. WirelessHD-Produkte für Europa nutzen das gesamte Spektrum zwischen 57 und 66 GHz - Näheres zur Technik findet sich unter WirelessHD.org. Die Reichweite gibt Gefen mit bis zu 10 Metern an. Durch Wände soll der Extender nicht funken können, aber er braucht innerhalb des Zimmers keine Sichtverbindung, so dass die Geräte auch im Schrank verstaut werden können.

Ob eine Infrarotbrücke für die Weiterleitung von Fernbedienungssignalen mit dabei ist, ist noch nicht klar - zwei halbtransparente Elemente an der Gerätevorderseite lassen es vermuten. Um Knöpfe zum Pairing scheint es sich nicht zu handeln.

Gefens GTV-WirelessHD soll Ende 2009 in Deutschland erhältlich sein. Einen konkreten Preis wollte ein Unternehmenssprecher auf der IFA noch nicht verraten, vermutete aber einen Preisbereich um 900 Euro. Das entspräche den Preisen einiger Wireless-HDMI-Produkte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

Obiwan 09. Sep 2009

Ich sehe den Nutzen in einem solchen Ding nicht!! Habe ich einen Beamer an der Decke...

leser123456789 09. Sep 2009

Korrigiere: 550€, aber dennoch... :)

chorn 09. Sep 2009

Entweder man will einfach kein Kabel, oder man will überall Netzwerk, ohne dauernd ein...

ofg 09. Sep 2009

ok, ich stimme zu, das wäre sinnvoll. Da i.d.R. aber auch Beamer Strom benötigen, muss eh...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /