Abo
  • IT-Karriere:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Live-Service-Abo innerhalb von Europa nutzbar

Navigon hat mit den Topmodellen 6350 Live und 8450 Live neue Navigationsgeräte vorgestellt, die mit mobilen Internetfunktionen bestückt sind. Vor allem standorbezogene Informationen werden via Mobilfunk auf das Navigationsgerät gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Tomtom bezeichnet Navigon die Internetdienste für seine Navigationsgeräte mit dem Begriff Live. Aber anders als Tomtom orientiert sich Navigon am Ansatz von Garmin. Navigon bietet seinen Live-Dienst auch im europäischen Ausland an, so dass diese Funktionen auf Reisen nicht fehlen. Das Bezahlmodell bei Navigon unterscheidet sich aber etwas von Garmins Ansatz. Denn bei Navigon gehört das mobile Internet nicht zum Kaufpreis dazu.

Inhalt:
  1. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  2. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Modelle 6350 Live und 8450 Live sind die ersten Modelle, die mit den Live-Diensten ausgeliefert werden. Anders als die Konkurrenz von Tomtom und Garmin integriert Navigon das Mobilfunkmodem nicht in das Gerät. Mit einem Kabel muss das Modem also erst mit dem mobilen Lotsen verbunden werden. Im Auto ist das kein Problem, aber wer das Gerät auch als Fußgänger nutzen will, muss dann auf die Live-Dienste verzichten.

Live-Dienst mit Jahres- und Zweijahresabo

Navigon bietet die Live-Geräte so an, dass der Dienst in den ersten drei Monaten nach der Aktivierung kostenlos ausprobiert werden kann. Nach diesen drei Monaten muss der Kunde ein Ein- oder Zweijahresabonnement abschließen, wenn er die Dienste weiter nutzen will. Das Jahresabo kostet 80 Euro, bei Abschluss eines Zweijahresvertrages sinkt der Jahrespreis, so dass sich Kosten in Höhe von 140 Euro ergeben. Wer sich bereits 30 Tage nach der Aktivierung für eines der beiden Abomodelle entscheidet, spart jeweils 25 Prozent. Das Jahresabo kostet dann also 60 Euro und der Zweijahresvertrag liegt im Preis bei 105 Euro. Für die Live-Dienste nutzt Navigon in Deutschland das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Zu den Live-Diensten zählen bei Navigon die Nutzung der lokalen Google-Suche, Informationen zur Verkehrslage (Traffic Live), zu Radarkontrollen, zu Wetterinformationen und ein Parkplatzassistent (Clever Parking Live). Dieser informiert basierend auf Daten des ADAC über die Anzahl freier Parkplätze und darüber, ob die freien Parkplätze derzeit eher mehr oder weniger werden. Bei Traffic Live werden Daten von Navigon-Live-Nutzern sowie von Fahrzeug-Flottenpartnern neben Informationen aus Verkehrsschlaufen verwendet, um frühzeitig auf einen Stau oder hohes Verkehrsaufkommen hinweisen zu können und diese bei der Navigation zu umgehen.

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /