• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Live-Service-Abo innerhalb von Europa nutzbar

Navigon hat mit den Topmodellen 6350 Live und 8450 Live neue Navigationsgeräte vorgestellt, die mit mobilen Internetfunktionen bestückt sind. Vor allem standorbezogene Informationen werden via Mobilfunk auf das Navigationsgerät gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Tomtom bezeichnet Navigon die Internetdienste für seine Navigationsgeräte mit dem Begriff Live. Aber anders als Tomtom orientiert sich Navigon am Ansatz von Garmin. Navigon bietet seinen Live-Dienst auch im europäischen Ausland an, so dass diese Funktionen auf Reisen nicht fehlen. Das Bezahlmodell bei Navigon unterscheidet sich aber etwas von Garmins Ansatz. Denn bei Navigon gehört das mobile Internet nicht zum Kaufpreis dazu.

Inhalt:
  1. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  2. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Modelle 6350 Live und 8450 Live sind die ersten Modelle, die mit den Live-Diensten ausgeliefert werden. Anders als die Konkurrenz von Tomtom und Garmin integriert Navigon das Mobilfunkmodem nicht in das Gerät. Mit einem Kabel muss das Modem also erst mit dem mobilen Lotsen verbunden werden. Im Auto ist das kein Problem, aber wer das Gerät auch als Fußgänger nutzen will, muss dann auf die Live-Dienste verzichten.

Live-Dienst mit Jahres- und Zweijahresabo

Navigon bietet die Live-Geräte so an, dass der Dienst in den ersten drei Monaten nach der Aktivierung kostenlos ausprobiert werden kann. Nach diesen drei Monaten muss der Kunde ein Ein- oder Zweijahresabonnement abschließen, wenn er die Dienste weiter nutzen will. Das Jahresabo kostet 80 Euro, bei Abschluss eines Zweijahresvertrages sinkt der Jahrespreis, so dass sich Kosten in Höhe von 140 Euro ergeben. Wer sich bereits 30 Tage nach der Aktivierung für eines der beiden Abomodelle entscheidet, spart jeweils 25 Prozent. Das Jahresabo kostet dann also 60 Euro und der Zweijahresvertrag liegt im Preis bei 105 Euro. Für die Live-Dienste nutzt Navigon in Deutschland das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Zu den Live-Diensten zählen bei Navigon die Nutzung der lokalen Google-Suche, Informationen zur Verkehrslage (Traffic Live), zu Radarkontrollen, zu Wetterinformationen und ein Parkplatzassistent (Clever Parking Live). Dieser informiert basierend auf Daten des ADAC über die Anzahl freier Parkplätze und darüber, ob die freien Parkplätze derzeit eher mehr oder weniger werden. Bei Traffic Live werden Daten von Navigon-Live-Nutzern sowie von Fahrzeug-Flottenpartnern neben Informationen aus Verkehrsschlaufen verwendet, um frühzeitig auf einen Stau oder hohes Verkehrsaufkommen hinweisen zu können und diese bei der Navigation zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /