• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Live-Service-Abo innerhalb von Europa nutzbar

Navigon hat mit den Topmodellen 6350 Live und 8450 Live neue Navigationsgeräte vorgestellt, die mit mobilen Internetfunktionen bestückt sind. Vor allem standorbezogene Informationen werden via Mobilfunk auf das Navigationsgerät gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Tomtom bezeichnet Navigon die Internetdienste für seine Navigationsgeräte mit dem Begriff Live. Aber anders als Tomtom orientiert sich Navigon am Ansatz von Garmin. Navigon bietet seinen Live-Dienst auch im europäischen Ausland an, so dass diese Funktionen auf Reisen nicht fehlen. Das Bezahlmodell bei Navigon unterscheidet sich aber etwas von Garmins Ansatz. Denn bei Navigon gehört das mobile Internet nicht zum Kaufpreis dazu.

Inhalt:
  1. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  2. Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Modelle 6350 Live und 8450 Live sind die ersten Modelle, die mit den Live-Diensten ausgeliefert werden. Anders als die Konkurrenz von Tomtom und Garmin integriert Navigon das Mobilfunkmodem nicht in das Gerät. Mit einem Kabel muss das Modem also erst mit dem mobilen Lotsen verbunden werden. Im Auto ist das kein Problem, aber wer das Gerät auch als Fußgänger nutzen will, muss dann auf die Live-Dienste verzichten.

Live-Dienst mit Jahres- und Zweijahresabo

Navigon bietet die Live-Geräte so an, dass der Dienst in den ersten drei Monaten nach der Aktivierung kostenlos ausprobiert werden kann. Nach diesen drei Monaten muss der Kunde ein Ein- oder Zweijahresabonnement abschließen, wenn er die Dienste weiter nutzen will. Das Jahresabo kostet 80 Euro, bei Abschluss eines Zweijahresvertrages sinkt der Jahrespreis, so dass sich Kosten in Höhe von 140 Euro ergeben. Wer sich bereits 30 Tage nach der Aktivierung für eines der beiden Abomodelle entscheidet, spart jeweils 25 Prozent. Das Jahresabo kostet dann also 60 Euro und der Zweijahresvertrag liegt im Preis bei 105 Euro. Für die Live-Dienste nutzt Navigon in Deutschland das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Zu den Live-Diensten zählen bei Navigon die Nutzung der lokalen Google-Suche, Informationen zur Verkehrslage (Traffic Live), zu Radarkontrollen, zu Wetterinformationen und ein Parkplatzassistent (Clever Parking Live). Dieser informiert basierend auf Daten des ADAC über die Anzahl freier Parkplätze und darüber, ob die freien Parkplätze derzeit eher mehr oder weniger werden. Bei Traffic Live werden Daten von Navigon-Live-Nutzern sowie von Fahrzeug-Flottenpartnern neben Informationen aus Verkehrsschlaufen verwendet, um frühzeitig auf einen Stau oder hohes Verkehrsaufkommen hinweisen zu können und diese bei der Navigation zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 18,99€
  3. 16,49€

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /