Abo
  • IT-Karriere:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Wetterdaten stammen von Foreca und werden direkt in die Navigation integriert, so dass der Anwender widrige Wetterverhältnisse möglicherweise umfahren kann. Zu den Live-Diensten gehören auch Informationen mobiler Radarstationen, wobei die Nutzer solche Radarmessungen an Navigon melden und diese Information anderen zur Verfügung stellen können. Wie bei den anderen internetfähigen Navigationsgeräten von Garmin und Navigon sind die Internetdienste vor allem auf standortspezifische Informationen beschränkt. Ein vollwertige Browser ist nicht in den Geräten vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Die neue Oberklasse stellt bei Navigon das 8450 Live, das mit einem 5 Zoll großen kapazitiven Touchscreen samt Glasoberfläche versehen ist. Damit reagiert der Bildschirm leichter auf Fingerberührungen und der Nutzer muss weniger intensiv auf den Bildschirm tippen als beim Einsatz resistiver Technik. Durch die Glasoberfläche erhält das Gerät zwar ein elegantes Äußeres, aber der Bildschirm spiegelt sehr stark. Ein Modell mit mattem Display plant Navigon derzeit nicht.

Als besondere Funktion bietet das 8450 Live die Funktion Real City 3D. Dabei werden die Gebäude in Städten in 3D-Optik dargestellt. Passendes Datenmaterial gibt es derzeit für die deutschen Städte Berlin, Hamburg, Frankfurt und München. Stück für Stück will Navigon Kartenmaterial anderer deutscher Städte entsprechend aufrüsten. Bei der Sprachsteuerung kommt Voice Interaction Pro zum Einsatz, mit dem sich nun auch Kontakte per Sprache aufrufen sowie Geräteoptionen verändern lassen.

DVB-T-Modul für 84er Reihe als Zubehör

Unterhalb der 84er Serie positioniert Navigon das Modell 6350 Live, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen besitzt. Der matte Bildschirm arbeitet mit resistiver Technik, wie er bei Navigationsgeräten üblich ist. In dem Modell steckt die Sprachsteuerkomponente Professional Voice Command 2.0, bei der Eingaben umgangssprachlich eingegeben werden können.

Beide Geräte sind mit Bluetooth, Fahrspurassistent, Clever Parking, Text-to-Speech, Myroutes, Panorama View 3D, Landmark View 3D und City View 3D ausgestattet. Außerdem ist Kartenmaterial für 40 europäische Länder vorinstalliert. Das Live-Modul bietet Navigon auch als Option zum Nachrüsten an. Es ist derzeit für die kleinen Varianten des 8450 Live und des 6350 Live verfügbar. Diese heißen bei Navigon 8410 sowie 6310 und unterscheiden sich von den Topprodukten durch die fehlende Live-Funktion. Ansonsten bieten die Modelle innerhalb ihrer Kategorie die gleichen Funktionen. Das Live-Modul kostet als Nachkauf 100 Euro - ohne eines der verfügbaren Abomodelle.

Im Oktober 2009 will Navigon die Modelle 6310 und 6350 Live auf den Markt bringen. Das Navigon 6310 kostet dann 300 Euro, während das Live-Modell für 350 Euro über den Ladentisch geht. Das Navigon 8450 Live ist ebenfalls für Oktober 2009 geplant und wird dann 500 Euro kosten. Ohne Live-Funktion folgt das Modell 8410 im November 2009 zum Preis von 450 Euro. Für die 84er Reihe gibt es für 60 Euro Aufpreis außerdem ein aufsteckbares DVB-T-Modul, um auf dem Gerät Fernsehen zu empfangen.

 Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

      •  /