Abo
  • Services:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Wetterdaten stammen von Foreca und werden direkt in die Navigation integriert, so dass der Anwender widrige Wetterverhältnisse möglicherweise umfahren kann. Zu den Live-Diensten gehören auch Informationen mobiler Radarstationen, wobei die Nutzer solche Radarmessungen an Navigon melden und diese Information anderen zur Verfügung stellen können. Wie bei den anderen internetfähigen Navigationsgeräten von Garmin und Navigon sind die Internetdienste vor allem auf standortspezifische Informationen beschränkt. Ein vollwertige Browser ist nicht in den Geräten vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt (Home-Office möglich)
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die neue Oberklasse stellt bei Navigon das 8450 Live, das mit einem 5 Zoll großen kapazitiven Touchscreen samt Glasoberfläche versehen ist. Damit reagiert der Bildschirm leichter auf Fingerberührungen und der Nutzer muss weniger intensiv auf den Bildschirm tippen als beim Einsatz resistiver Technik. Durch die Glasoberfläche erhält das Gerät zwar ein elegantes Äußeres, aber der Bildschirm spiegelt sehr stark. Ein Modell mit mattem Display plant Navigon derzeit nicht.

Als besondere Funktion bietet das 8450 Live die Funktion Real City 3D. Dabei werden die Gebäude in Städten in 3D-Optik dargestellt. Passendes Datenmaterial gibt es derzeit für die deutschen Städte Berlin, Hamburg, Frankfurt und München. Stück für Stück will Navigon Kartenmaterial anderer deutscher Städte entsprechend aufrüsten. Bei der Sprachsteuerung kommt Voice Interaction Pro zum Einsatz, mit dem sich nun auch Kontakte per Sprache aufrufen sowie Geräteoptionen verändern lassen.

DVB-T-Modul für 84er Reihe als Zubehör

Unterhalb der 84er Serie positioniert Navigon das Modell 6350 Live, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen besitzt. Der matte Bildschirm arbeitet mit resistiver Technik, wie er bei Navigationsgeräten üblich ist. In dem Modell steckt die Sprachsteuerkomponente Professional Voice Command 2.0, bei der Eingaben umgangssprachlich eingegeben werden können.

Beide Geräte sind mit Bluetooth, Fahrspurassistent, Clever Parking, Text-to-Speech, Myroutes, Panorama View 3D, Landmark View 3D und City View 3D ausgestattet. Außerdem ist Kartenmaterial für 40 europäische Länder vorinstalliert. Das Live-Modul bietet Navigon auch als Option zum Nachrüsten an. Es ist derzeit für die kleinen Varianten des 8450 Live und des 6350 Live verfügbar. Diese heißen bei Navigon 8410 sowie 6310 und unterscheiden sich von den Topprodukten durch die fehlende Live-Funktion. Ansonsten bieten die Modelle innerhalb ihrer Kategorie die gleichen Funktionen. Das Live-Modul kostet als Nachkauf 100 Euro - ohne eines der verfügbaren Abomodelle.

Im Oktober 2009 will Navigon die Modelle 6310 und 6350 Live auf den Markt bringen. Das Navigon 6310 kostet dann 300 Euro, während das Live-Modell für 350 Euro über den Ladentisch geht. Das Navigon 8450 Live ist ebenfalls für Oktober 2009 geplant und wird dann 500 Euro kosten. Ohne Live-Funktion folgt das Modell 8410 im November 2009 zum Preis von 450 Euro. Für die 84er Reihe gibt es für 60 Euro Aufpreis außerdem ein aufsteckbares DVB-T-Modul, um auf dem Gerät Fernsehen zu empfangen.

 Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-55%) 26,99€
  4. 32,99€

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /