Abo
  • Services:

Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff

Die Wetterdaten stammen von Foreca und werden direkt in die Navigation integriert, so dass der Anwender widrige Wetterverhältnisse möglicherweise umfahren kann. Zu den Live-Diensten gehören auch Informationen mobiler Radarstationen, wobei die Nutzer solche Radarmessungen an Navigon melden und diese Information anderen zur Verfügung stellen können. Wie bei den anderen internetfähigen Navigationsgeräten von Garmin und Navigon sind die Internetdienste vor allem auf standortspezifische Informationen beschränkt. Ein vollwertige Browser ist nicht in den Geräten vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. yourfirm GmbH, München

Die neue Oberklasse stellt bei Navigon das 8450 Live, das mit einem 5 Zoll großen kapazitiven Touchscreen samt Glasoberfläche versehen ist. Damit reagiert der Bildschirm leichter auf Fingerberührungen und der Nutzer muss weniger intensiv auf den Bildschirm tippen als beim Einsatz resistiver Technik. Durch die Glasoberfläche erhält das Gerät zwar ein elegantes Äußeres, aber der Bildschirm spiegelt sehr stark. Ein Modell mit mattem Display plant Navigon derzeit nicht.

Als besondere Funktion bietet das 8450 Live die Funktion Real City 3D. Dabei werden die Gebäude in Städten in 3D-Optik dargestellt. Passendes Datenmaterial gibt es derzeit für die deutschen Städte Berlin, Hamburg, Frankfurt und München. Stück für Stück will Navigon Kartenmaterial anderer deutscher Städte entsprechend aufrüsten. Bei der Sprachsteuerung kommt Voice Interaction Pro zum Einsatz, mit dem sich nun auch Kontakte per Sprache aufrufen sowie Geräteoptionen verändern lassen.

DVB-T-Modul für 84er Reihe als Zubehör

Unterhalb der 84er Serie positioniert Navigon das Modell 6350 Live, das einen 4,3 Zoll großen Touchscreen besitzt. Der matte Bildschirm arbeitet mit resistiver Technik, wie er bei Navigationsgeräten üblich ist. In dem Modell steckt die Sprachsteuerkomponente Professional Voice Command 2.0, bei der Eingaben umgangssprachlich eingegeben werden können.

Beide Geräte sind mit Bluetooth, Fahrspurassistent, Clever Parking, Text-to-Speech, Myroutes, Panorama View 3D, Landmark View 3D und City View 3D ausgestattet. Außerdem ist Kartenmaterial für 40 europäische Länder vorinstalliert. Das Live-Modul bietet Navigon auch als Option zum Nachrüsten an. Es ist derzeit für die kleinen Varianten des 8450 Live und des 6350 Live verfügbar. Diese heißen bei Navigon 8410 sowie 6310 und unterscheiden sich von den Topprodukten durch die fehlende Live-Funktion. Ansonsten bieten die Modelle innerhalb ihrer Kategorie die gleichen Funktionen. Das Live-Modul kostet als Nachkauf 100 Euro - ohne eines der verfügbaren Abomodelle.

Im Oktober 2009 will Navigon die Modelle 6310 und 6350 Live auf den Markt bringen. Das Navigon 6310 kostet dann 300 Euro, während das Live-Modell für 350 Euro über den Ladentisch geht. Das Navigon 8450 Live ist ebenfalls für Oktober 2009 geplant und wird dann 500 Euro kosten. Ohne Live-Funktion folgt das Modell 8410 im November 2009 zum Preis von 450 Euro. Für die 84er Reihe gibt es für 60 Euro Aufpreis außerdem ein aufsteckbares DVB-T-Modul, um auf dem Gerät Fernsehen zu empfangen.

 Navigon zeigt Navigationsgeräte mit mobilem Internetzugriff
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Stefan Gockel 22. Okt 2009

Viel zu viele Sätze mit noch mehr Worten. Da sieht man schnell unglaubwürdig aus und...

bigmumu 09. Sep 2009

Hallo Walter88 Das ist so aber nicht korrekt. Auf einer Newsseite wird auch davon...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /