• IT-Karriere:
  • Services:

EZcontrol XS1 - flexible Heimautomatisierung per Funk

Steuergerät lässt sich per Webfrontend programmieren

Mit seinem Steuergerät XS1 will EZcontrol eine flexible Heimautomatisierung per Funk ermöglichen. Das Gerät kann Daten von Funksensoren verschiedener Hersteller empfangen und damit beispielsweise Rollläden, Beleuchtung oder Bewässerungsanlagen steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EZcontrol XS1 verfügt über zwei integrierte Funktransceiver, die im Bereich von 433 MHz sowie 868 MHz funken. Die darüber empfangenen Daten von Funksensoren kann das Steuergerät auswerten, um Fernbedienungssignale oder Schaltvorgänge auszulösen.

Stellenmarkt
  1. Covestro Deutschland AG, Leverkusen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Programmierung erfolgt dabei über eine an C angelehnte Skriptsprache und wird in einer Webapplikation vorgenommen. Sensordaten und Aktorschaltvorgänge lassen sich auf einer Speicherkarte aufzeichnen und später auslesen oder darstellen. EZcontrol bietet auch eine Dokumentation des verwendeten HTTP-Protokolls zur Integration in eigene Software, denn das System kann sämtliche Daten auch in JSON zur Verfügung stellen, wie es bei Ajax-Applikationen typischerweise genutzt wird. Firmwareupdates können ebenfalls über das Webfrontend durchgeführt werden.

Zudem ist eine umfangreich programmierbare Wochenzeitschaltuhr integriert, in deren Schaltzeitpunkte Sonnenauf- und untergang mit optionaler zeitlicher Verschiebung und eine Zufallszeit mit einbezogen werden können.

Ein Computer wird dazu nicht benötigt, denn das EZcontrol XS1 arbeitet völlig selbstständig. Seine Leistungsaufnahme beträgt laut Hersteller weniger als 2 Watt. Der Anschluss ans heimische Netzwerk erfolgt per Fast-Ethernet. Dabei bietet das Steuergerät Platz für die Konfiguration von je 64 Aktoren und Sensoren, 128 Zeitschaltvorgängen und 32 Skripten.

Mit der Software Casalive kann das EZcontrol XS1 auch mit dem iPhone oder iPod touch gesteuert werden.

EZcontrol bietet ab sofort eine Basisversion des XS1 für 189 Euro an, die nur Steuerbefehle senden kann. Bei Bedarf kann das System per Software auf die Vollversion erweitert werden, die 349 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Andreas1000 09. Sep 2009

So wie ich das sehe kann Linuxmce das alles. Klar ist einiges an Zeit zu investieren...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /