Nüvi 1690: Navigationsgerät mit Internet in ganz Europa

Mobiler Internetzugang wird über Nülink-Dienste realisiert

Mit dem Nüvi 1690 zeigt Garmin das erste Navigationsgerät des Herstellers, das mit mobilem Internet ausgerüstet ist. Die Internetdienste vereint der Sammelbegriff Nülink. Im ersten Jahr kann das mobile Internet auf dem Nüvi 1690 in Europa gratis genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von Nülink stehen dem Anwender eine Reihe von Diensten zur Verfügung, die mit aktuellen Daten aus dem Internet arbeiten. Vor allem gehört dazu die lokale Suche von Google. Dabei kennen die Garmin-Geräte bereits eine große Auswahl an Kategorien, so dass der Nutzer nur selten selbst Suchbegriffe eintippen muss. So lassen sich bequem Tankstellen, Geldautomaten, Restaurants, Hotels, Apotheken, Geschäfte und mehr via Googles Maps finden.

Stellenmarkt
  1. Digital Inputmanager (m/w/d)
    Hays AG, Köln
  2. IT Supporter (m/w/d)
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Detailsuche

Falls die vorgegebenen Kategorien den gesuchten Bereich nicht abdecken, ist auch eine Eingabe beliebiger Suchergebnisse über die Bildschirmtastatur möglich. In den Suchergebnissen findet sich üblicherweise die Geschäftsadresse sowie die Rufnummer zu dem Suchtreffer, so dass der Nutzer sich direkt dorthin navigieren lassen oder dort anrufen kann.

Zu Adressen im Telefonbuch navigieren

Als weitere standortbezogene Dienste liefert das Gerät über das Internet aktuelle Verkehrs- und Wetterinformationen, einen Währungsumrechner, Informationen zu Radarkontrollen sowie Ankunfts- und Abflugzeiten. Aber auch eine Suche im Onlinetelefonbuch ist über Nülink möglich, um Personen zu finden und sich direkt zu deren Adressen navigieren zu lassen. Mit diesen Diensten will Garmin dem Nutzer alle relevanten Informationen an die Hand geben, die bei Reisen benötigt werden. Ein Internetbrowser ist nicht vorhanden.

Der Nülink-Dienst steht europaweit zur Verfügung, so dass der Nutzer auf Reisen nicht darauf verzichten muss. Damit unterscheidet er sich von Tomtoms Live-Dienst, der vor einem Jahr vorgestellt wurde und nur innerhalb Deutschlands genutzt werden kann. Mit welchem Netzbetreiber Garmin hier zusammenarbeitet, wollte der Hersteller auf Nachfrage nicht sagen. Es ist zu erwarten, dass diese Information in den nächsten Tagen nachgereicht wird.

Keine Infos zu Kraftstoffpreisen in Deutschland

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Leistungsumfang von Nülink gehören auch Informationen zu Kraftstoffpreisen sowie die Integration des sozialen Netzwerks Ciao. Diese beiden Funktionen werden für deutsche Kunden allerdings nicht angeboten. Bei Ciao sieht Garmin rechtliche Probleme und bei Informationen zu Kraftstoffpreisen fehlt bislang ein Partner, der verlässliche Informationen liefern kann.

Bedient wird das Nüvi 1690 über den 4,3 Zoll großen Touchscreen. Die Navigationssoftware ist mit einem Fahrspuhrassistenten, Text-to-Speech und der Integration von City-Xplorer-Karten versehen. Vorinstalliert ist Kartenmaterial für Europa. Die Funktion Ecoroute beobachtet die Fahrweise des Nutzers und kann dann Strecken vorschlagen, auf denen ein niedrigerer Kraftstoffverbrauch erzielt wird. Über die integrierte Bluetooth-Funktion kann das Navigationsgerät auch als Freisprecheinrichtung mit Mobiltelefonen verwendet werden.

Garmin will das Nüvi 1690 im vierten Quartal 2009 zum Preis von 400 Euro mit Kartenmaterial für 41 Länder in Europa auf den Markt bringen. Im Gerätepreis kann der Dienst Nülink für ein Jahr ohne weitere Kosten innerhalb Europas verwendet werden. Nach Ablauf dieses Jahres kann der Dienst für eine Jahresgebühr von 79 Euro weitere zwölf Monate genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Konzeptfahrzeug: Renault zeigt Hybrid-Wasserstoffauto Scénic Vision
    Konzeptfahrzeug
    Renault zeigt Hybrid-Wasserstoffauto Scénic Vision

    Renault hat den Scénic Vision vorgestellt. Das Elektroauto mit großem Akku nutzt seine Brennstoffzelle nur auf Langstrecke, um Ladepausen zu vermeiden.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /