Abo
  • Services:

Nüvi 1690: Navigationsgerät mit Internet in ganz Europa

Mobiler Internetzugang wird über Nülink-Dienste realisiert

Mit dem Nüvi 1690 zeigt Garmin das erste Navigationsgerät des Herstellers, das mit mobilem Internet ausgerüstet ist. Die Internetdienste vereint der Sammelbegriff Nülink. Im ersten Jahr kann das mobile Internet auf dem Nüvi 1690 in Europa gratis genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von Nülink stehen dem Anwender eine Reihe von Diensten zur Verfügung, die mit aktuellen Daten aus dem Internet arbeiten. Vor allem gehört dazu die lokale Suche von Google. Dabei kennen die Garmin-Geräte bereits eine große Auswahl an Kategorien, so dass der Nutzer nur selten selbst Suchbegriffe eintippen muss. So lassen sich bequem Tankstellen, Geldautomaten, Restaurants, Hotels, Apotheken, Geschäfte und mehr via Googles Maps finden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Falls die vorgegebenen Kategorien den gesuchten Bereich nicht abdecken, ist auch eine Eingabe beliebiger Suchergebnisse über die Bildschirmtastatur möglich. In den Suchergebnissen findet sich üblicherweise die Geschäftsadresse sowie die Rufnummer zu dem Suchtreffer, so dass der Nutzer sich direkt dorthin navigieren lassen oder dort anrufen kann.

Zu Adressen im Telefonbuch navigieren

Als weitere standortbezogene Dienste liefert das Gerät über das Internet aktuelle Verkehrs- und Wetterinformationen, einen Währungsumrechner, Informationen zu Radarkontrollen sowie Ankunfts- und Abflugzeiten. Aber auch eine Suche im Onlinetelefonbuch ist über Nülink möglich, um Personen zu finden und sich direkt zu deren Adressen navigieren zu lassen. Mit diesen Diensten will Garmin dem Nutzer alle relevanten Informationen an die Hand geben, die bei Reisen benötigt werden. Ein Internetbrowser ist nicht vorhanden.

Der Nülink-Dienst steht europaweit zur Verfügung, so dass der Nutzer auf Reisen nicht darauf verzichten muss. Damit unterscheidet er sich von Tomtoms Live-Dienst, der vor einem Jahr vorgestellt wurde und nur innerhalb Deutschlands genutzt werden kann. Mit welchem Netzbetreiber Garmin hier zusammenarbeitet, wollte der Hersteller auf Nachfrage nicht sagen. Es ist zu erwarten, dass diese Information in den nächsten Tagen nachgereicht wird.

Keine Infos zu Kraftstoffpreisen in Deutschland

Zum Leistungsumfang von Nülink gehören auch Informationen zu Kraftstoffpreisen sowie die Integration des sozialen Netzwerks Ciao. Diese beiden Funktionen werden für deutsche Kunden allerdings nicht angeboten. Bei Ciao sieht Garmin rechtliche Probleme und bei Informationen zu Kraftstoffpreisen fehlt bislang ein Partner, der verlässliche Informationen liefern kann.

Bedient wird das Nüvi 1690 über den 4,3 Zoll großen Touchscreen. Die Navigationssoftware ist mit einem Fahrspuhrassistenten, Text-to-Speech und der Integration von City-Xplorer-Karten versehen. Vorinstalliert ist Kartenmaterial für Europa. Die Funktion Ecoroute beobachtet die Fahrweise des Nutzers und kann dann Strecken vorschlagen, auf denen ein niedrigerer Kraftstoffverbrauch erzielt wird. Über die integrierte Bluetooth-Funktion kann das Navigationsgerät auch als Freisprecheinrichtung mit Mobiltelefonen verwendet werden.

Garmin will das Nüvi 1690 im vierten Quartal 2009 zum Preis von 400 Euro mit Kartenmaterial für 41 Länder in Europa auf den Markt bringen. Im Gerätepreis kann der Dienst Nülink für ein Jahr ohne weitere Kosten innerhalb Europas verwendet werden. Nach Ablauf dieses Jahres kann der Dienst für eine Jahresgebühr von 79 Euro weitere zwölf Monate genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

s-bot 08. Sep 2009

Hi, - TomTom Live ist nicht nur in Deutschland, sondern allen Ländern aktiv, wo es halt...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /