Abo
  • IT-Karriere:

Nüvi 1690: Navigationsgerät mit Internet in ganz Europa

Mobiler Internetzugang wird über Nülink-Dienste realisiert

Mit dem Nüvi 1690 zeigt Garmin das erste Navigationsgerät des Herstellers, das mit mobilem Internet ausgerüstet ist. Die Internetdienste vereint der Sammelbegriff Nülink. Im ersten Jahr kann das mobile Internet auf dem Nüvi 1690 in Europa gratis genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von Nülink stehen dem Anwender eine Reihe von Diensten zur Verfügung, die mit aktuellen Daten aus dem Internet arbeiten. Vor allem gehört dazu die lokale Suche von Google. Dabei kennen die Garmin-Geräte bereits eine große Auswahl an Kategorien, so dass der Nutzer nur selten selbst Suchbegriffe eintippen muss. So lassen sich bequem Tankstellen, Geldautomaten, Restaurants, Hotels, Apotheken, Geschäfte und mehr via Googles Maps finden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Falls die vorgegebenen Kategorien den gesuchten Bereich nicht abdecken, ist auch eine Eingabe beliebiger Suchergebnisse über die Bildschirmtastatur möglich. In den Suchergebnissen findet sich üblicherweise die Geschäftsadresse sowie die Rufnummer zu dem Suchtreffer, so dass der Nutzer sich direkt dorthin navigieren lassen oder dort anrufen kann.

Zu Adressen im Telefonbuch navigieren

Als weitere standortbezogene Dienste liefert das Gerät über das Internet aktuelle Verkehrs- und Wetterinformationen, einen Währungsumrechner, Informationen zu Radarkontrollen sowie Ankunfts- und Abflugzeiten. Aber auch eine Suche im Onlinetelefonbuch ist über Nülink möglich, um Personen zu finden und sich direkt zu deren Adressen navigieren zu lassen. Mit diesen Diensten will Garmin dem Nutzer alle relevanten Informationen an die Hand geben, die bei Reisen benötigt werden. Ein Internetbrowser ist nicht vorhanden.

Der Nülink-Dienst steht europaweit zur Verfügung, so dass der Nutzer auf Reisen nicht darauf verzichten muss. Damit unterscheidet er sich von Tomtoms Live-Dienst, der vor einem Jahr vorgestellt wurde und nur innerhalb Deutschlands genutzt werden kann. Mit welchem Netzbetreiber Garmin hier zusammenarbeitet, wollte der Hersteller auf Nachfrage nicht sagen. Es ist zu erwarten, dass diese Information in den nächsten Tagen nachgereicht wird.

Keine Infos zu Kraftstoffpreisen in Deutschland

Zum Leistungsumfang von Nülink gehören auch Informationen zu Kraftstoffpreisen sowie die Integration des sozialen Netzwerks Ciao. Diese beiden Funktionen werden für deutsche Kunden allerdings nicht angeboten. Bei Ciao sieht Garmin rechtliche Probleme und bei Informationen zu Kraftstoffpreisen fehlt bislang ein Partner, der verlässliche Informationen liefern kann.

Bedient wird das Nüvi 1690 über den 4,3 Zoll großen Touchscreen. Die Navigationssoftware ist mit einem Fahrspuhrassistenten, Text-to-Speech und der Integration von City-Xplorer-Karten versehen. Vorinstalliert ist Kartenmaterial für Europa. Die Funktion Ecoroute beobachtet die Fahrweise des Nutzers und kann dann Strecken vorschlagen, auf denen ein niedrigerer Kraftstoffverbrauch erzielt wird. Über die integrierte Bluetooth-Funktion kann das Navigationsgerät auch als Freisprecheinrichtung mit Mobiltelefonen verwendet werden.

Garmin will das Nüvi 1690 im vierten Quartal 2009 zum Preis von 400 Euro mit Kartenmaterial für 41 Länder in Europa auf den Markt bringen. Im Gerätepreis kann der Dienst Nülink für ein Jahr ohne weitere Kosten innerhalb Europas verwendet werden. Nach Ablauf dieses Jahres kann der Dienst für eine Jahresgebühr von 79 Euro weitere zwölf Monate genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

s-bot 08. Sep 2009

Hi, - TomTom Live ist nicht nur in Deutschland, sondern allen Ländern aktiv, wo es halt...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /