Abo
  • IT-Karriere:

Nüvi 1690: Navigationsgerät mit Internet in ganz Europa

Mobiler Internetzugang wird über Nülink-Dienste realisiert

Mit dem Nüvi 1690 zeigt Garmin das erste Navigationsgerät des Herstellers, das mit mobilem Internet ausgerüstet ist. Die Internetdienste vereint der Sammelbegriff Nülink. Im ersten Jahr kann das mobile Internet auf dem Nüvi 1690 in Europa gratis genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von Nülink stehen dem Anwender eine Reihe von Diensten zur Verfügung, die mit aktuellen Daten aus dem Internet arbeiten. Vor allem gehört dazu die lokale Suche von Google. Dabei kennen die Garmin-Geräte bereits eine große Auswahl an Kategorien, so dass der Nutzer nur selten selbst Suchbegriffe eintippen muss. So lassen sich bequem Tankstellen, Geldautomaten, Restaurants, Hotels, Apotheken, Geschäfte und mehr via Googles Maps finden.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Falls die vorgegebenen Kategorien den gesuchten Bereich nicht abdecken, ist auch eine Eingabe beliebiger Suchergebnisse über die Bildschirmtastatur möglich. In den Suchergebnissen findet sich üblicherweise die Geschäftsadresse sowie die Rufnummer zu dem Suchtreffer, so dass der Nutzer sich direkt dorthin navigieren lassen oder dort anrufen kann.

Zu Adressen im Telefonbuch navigieren

Als weitere standortbezogene Dienste liefert das Gerät über das Internet aktuelle Verkehrs- und Wetterinformationen, einen Währungsumrechner, Informationen zu Radarkontrollen sowie Ankunfts- und Abflugzeiten. Aber auch eine Suche im Onlinetelefonbuch ist über Nülink möglich, um Personen zu finden und sich direkt zu deren Adressen navigieren zu lassen. Mit diesen Diensten will Garmin dem Nutzer alle relevanten Informationen an die Hand geben, die bei Reisen benötigt werden. Ein Internetbrowser ist nicht vorhanden.

Der Nülink-Dienst steht europaweit zur Verfügung, so dass der Nutzer auf Reisen nicht darauf verzichten muss. Damit unterscheidet er sich von Tomtoms Live-Dienst, der vor einem Jahr vorgestellt wurde und nur innerhalb Deutschlands genutzt werden kann. Mit welchem Netzbetreiber Garmin hier zusammenarbeitet, wollte der Hersteller auf Nachfrage nicht sagen. Es ist zu erwarten, dass diese Information in den nächsten Tagen nachgereicht wird.

Keine Infos zu Kraftstoffpreisen in Deutschland

Zum Leistungsumfang von Nülink gehören auch Informationen zu Kraftstoffpreisen sowie die Integration des sozialen Netzwerks Ciao. Diese beiden Funktionen werden für deutsche Kunden allerdings nicht angeboten. Bei Ciao sieht Garmin rechtliche Probleme und bei Informationen zu Kraftstoffpreisen fehlt bislang ein Partner, der verlässliche Informationen liefern kann.

Bedient wird das Nüvi 1690 über den 4,3 Zoll großen Touchscreen. Die Navigationssoftware ist mit einem Fahrspuhrassistenten, Text-to-Speech und der Integration von City-Xplorer-Karten versehen. Vorinstalliert ist Kartenmaterial für Europa. Die Funktion Ecoroute beobachtet die Fahrweise des Nutzers und kann dann Strecken vorschlagen, auf denen ein niedrigerer Kraftstoffverbrauch erzielt wird. Über die integrierte Bluetooth-Funktion kann das Navigationsgerät auch als Freisprecheinrichtung mit Mobiltelefonen verwendet werden.

Garmin will das Nüvi 1690 im vierten Quartal 2009 zum Preis von 400 Euro mit Kartenmaterial für 41 Länder in Europa auf den Markt bringen. Im Gerätepreis kann der Dienst Nülink für ein Jahr ohne weitere Kosten innerhalb Europas verwendet werden. Nach Ablauf dieses Jahres kann der Dienst für eine Jahresgebühr von 79 Euro weitere zwölf Monate genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

s-bot 08. Sep 2009

Hi, - TomTom Live ist nicht nur in Deutschland, sondern allen Ländern aktiv, wo es halt...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /