Abo
  • Services:

C64-Emulator fürs iPhone fliegt wieder aus dem App Store

Basic-Interpreter war für Nutzer erreichbar

Apple hat den C64-Emulator für das iPhone wieder aus dem App Store genommen. Die Software war nur rund einen Tag verfügbar. Die Entwickler hoffen nun auf Nachsicht von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple untersagt die Integration von Interpretern in iPhone-Applikationen. Folglich hatte es dem Commodore-64-iPhone-Emulator die Aufnahme in den App Store wegen des integrierten Basic-Interpreters zunächst versagt. Nachdem die Entwickler nachgebessert hatten, nahm Apple die Software in seinen App Store auf.

 

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Doch es dauerte nicht lange, bis ein Nutzer herausfand, dass auf Umwegen doch noch ein Zugriff auf den Basic-Interpreter über das Interface der Software möglich ist und das publik machte. Apple zog die Konsequenz und warf die von Manomio entwickelte Software wieder aus dem App Store.

Manomio will das Problem mittlerweile beseitigt haben und hat den C64-Emulator erneut bei Apple zur Prüfung eingereicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 3,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 12,49€
  4. 33,99€

Mit_linux_wär_d... 20. Jul 2010

Wirklich unglaublich, wie wenig Ahnung manche haben und sich trotzdem nicht entblöden...

UIkon 03. Nov 2009

Ich hoffe Nokia versenkt Symbian am Grund des Meeres.

samy123 12. Sep 2009

diese News von der IT-Bild. Klar das Iphone ist das beste Handy und Apple die beste Firma..

leser123456789 09. Sep 2009

Du meinst jene Entwicklungsumgebung für die ich mir erstmal einen Mac anschaffen muss...

Input 09. Sep 2009

kann nur wer sagen der C64 nicht gelebt hat


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /