Abo
  • Services:

Studie: Ingame-Werbung wirkt stärker in Gewaltspielen

Forscher lassen Probanden in gewalthaltigem und gewaltfreiem Rennspiel antreten

Ingame-Advertising gewinnt an Bedeutung - da stellt sich die Frage: Wo wirkt die Werbung besonders stark? Wissenschaftler haben Hinweise gefunden, dass sie in gewalthaltigen Szenarios besonders effektiv ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Fernsehwerbung im Umfeld von gewalthaltigen Actionfilmen funktioniert laut diverser Studien weniger gut als bei familienfreundlichen Kuschelserien - bei Computerspielen scheint es laut einer neuen Studie anders zu sein. Wissenschaftler der Universität Luxemburg haben ein einfaches, selbst entwickeltes Rennspiel namens Adracer in zwei Versionen an Probanden ausprobiert: In der einen Fassung konnten Fahrer die Fußgänger überfahren, was zu deutlich sichtbaren Bluteffekten auch auf der Windschutzscheibe führte. Die zweite Variante war gewaltfrei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Nach ein paar Runden in Adracer wurden die zwei Spielergruppen untersucht. Dabei habe sich gezeigt, so Technology Review, dass sich die Fahrer in der gewalthaltigen Version signifikant besser an innerhalb des Spiels platzierte Marken erinnern konnten.

Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, könnte das die Spieleentwickler und -publisher dazu bewegen, im Dienste der Werbetreibenden mehr Gewalt in ihre Programme einzubauen. Dem steht nur ein aktuelles weiteres Ergebnis der Luxemburger Forscher entgegen: Zwar erinnern sich die Spieler der blutigen Version besser an die Marken - sie verbinden sie aber auch stärker mit negativen Assoziationen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

delcox 11. Sep 2009

Wie gesagt, kein weiterer Text.

ktkj 11. Sep 2009

Also ich hab bei dieser Studie mitgemacht und ich "zocke" sonst nie:-) die probanden...

The Howler 10. Sep 2009

"Pets-in-a-box.com, delivering little bundles of love, in a box, directly to your door...

detru 08. Sep 2009

...aber irgendwie bin ich auf einmal ganz stark dafür, dass Microsoft und Apple ganz viel...

Kritisierer 08. Sep 2009

Man hätte zwei weitere Kontrollgruppen erstellen müssen: 3. Gruppe: Keine Menschen auf...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /