Abo
  • Services:

Internetwetten: Staatliches Monopol ist zulässig

Bwin erleidet Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof

Der Europäische Gerichtshof hat das staatliche Glücksspielmonopol im Internet gestärkt. Der Onlinewettanbieter Bwin hat eine Klage gegen ein Verbot in Portugal verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dürfen Monopole bei Onlinesportwetten unterhalten. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH). Die Fußball-Liga Portugals (Liga Portuguesa de Futebol Profissional) und der Wettanbieter Bwin hatten Klage eingereicht. Um Straftaten zu verhindern, sei eine Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit "aus zwingenden Gründen des Allgemeininteresses gerechtfertigt", so das Urteil. Santa Casa, das portugiesische Monopolunternehmen für Onlinelotterien, Lottospiele und Sportwetten, wurde damit für rechtmäßig erklärt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Der Sektor der Onlineglücksspiele sei in der Gemeinschaft nicht harmonisiert, so die Richter. Auch wenn ein Unternehmen wie Bwin diese Dienstleistungen in einem Mitgliedsstaat anbiete, stelle dies keine Garantie für andere EU-Staaten dar, dass der "Schutz der nationalen Verbraucher vor den Gefahren des Betrugs und anderer Straftaten" gewährleistet werden könne.

"Außerdem bergen die Glücksspiele über das Internet, verglichen mit den herkömmlichen Glücksspielmärkten, wegen des fehlenden unmittelbaren Kontaktes zwischen dem Verbraucher und dem Anbieter anders geartete und größere Gefahren in sich, dass die Verbraucher eventuell von den Anbietern betrogen werden", heißt es in der Urteilsbegründung. Bwin hat seinen Sitz in Gibraltar, wo es kein staatliches Glücksspielmonopol gibt.

Der Europäische Gerichtshof übersehe, dass seriöse private Anbieter Spiele im Internet genauso kontrollieren können wie staatliche Monopole, erklärte Bwin. Das Medium Internet könne Betrugsbekämpfung und Sicherheitsstandards auf höchstem Niveau bieten.

Auch der IT-Branchenverband Bitkom bezeichnete das Urteil als enttäuschend. "Gerade im Web ist ein Verbot privater Anbieter nicht länger haltbar", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Erforderlich sei, klare Regeln für einen freien Glücksspielmarkt festzulegen, zusammen mit der nötigen Gefahrenprävention, kommentierte Rohleder. Im kommenden Jahr nimmt der Europäische Gerichtshof explizit zum deutschen Staatsmonopol in dem Bereich Stellung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 33,49€
  3. 14,02€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Stefan222 14. Jun 2010

Ein Witz, soviele Internetuser sind bei Bwin und Co angemeldet, wenn die Sportwetten...

selbstschuldwer... 17. Sep 2009

Wenn Glücksspiel und Wetten nur staatlich möglich sind, fließen die Gewinne wenigstens in...

tja 08. Sep 2009

Tja, so ist das... Red mal mit nem durschnittlichen Amerikaner (vielleicht eher in den...

Back High, Lay Low 08. Sep 2009

kT = kleiner Text

Kai B. 08. Sep 2009

LOL


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /