Abo
  • Services:

Fujifilm: 3D-Fotos ab Ende September 2009 in Deutschland

3D-Abzüge schickt Fujifilm für rund 5 Euro aus Japan

Fujifilm zeigt auf der IFA seine 3D-Kamera Finepix Real 3D, die Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 hierzulande auf den Markt kommen soll. In Japan wird sie bereits verkauft. 3D-Abzüge der Fotos liefert Fujifilm ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Finepix Real 3D W1 ist die erste 3D-Kamera vom Fujifilm und soll nur der Auftakt für eine ganze Reihe von 3D-Produkten und -Diensten sein. So können Nutzer auch 3D-Abzüge ihrer Fotos bei Fujifilm bestellen und im November soll ein 3D-Display folgen, das ohne zusätzliche Brille genutzt werden kann.

 

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Die Kamera verfügt über zwei Objektive, zwei Sensoren mit je 10 Megapixeln und zwei Bildprozessoren, um dreidimensional wirkende Bilder einzufangen. Der "RP Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten der beiden CCD-Sensoren und erstellt daraus direkt ein einzelnes Bild, das die Kamera auch direkt auf ihrem integrierten 3D-Display mit 2,8 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 230.000 Pixeln zeigt. Das gilt sowohl für Fotos als auch Videoaufnahmen.

Gespeichert wird auf SD-(HC-)Karten, wobei die Kamera selbst über 42 MByte Speicher verfügt. Ohne Akku und Speicherkarte wiegt die 123,6 x 68 x 25,6 mm messende Kamera rund 260 Gramm.

Fujifilm setzt zur 3D-Darstellung ein Modul zur Kontrolle der Lichtrichtung im LCD ein, das dem linken und rechten Auge unterschiedliches Licht und damit unterschiedliche Bilder zeigt. So kann auf zusätzliche Hilfsmittel wie spezielle Brillen verzichtet werden. Allerdings fällt die 3D-Darstellung nicht sehr spektakulär aus.

Dreidimensionale Videos nimmt die Finepix Real 3D in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde auf.

Die 3D-Fotos speichert die Finepix Real 3D in Form zweier Jpeg-Dateien in einem MPO-Container, bei Videos werden zwei Videospuren in einem AVI-Container abgelegt. Das Material soll sich mit diversen Tools leicht umwandeln lassen, so dass es auch mit anderer 3D-Technik wie Shutter- oder Rot-Grün-Brillen betrachtet werden kann.

3D-Abzüge der Fotos bietet Fujifilm für rund 5 Euro an. Verschickt werden diese aus Japan, wo die Kamera bereits verkauft wird.

Im November 2009 soll hierzulande mit dem Real 3D V1 dann auch ein 3D-Display folgen, das eine 3D-Darstellung ohne Hilfsmittel erlaubt. Es erreicht bei einer Diagonale von 8 Zoll eine 3D-Auflösung von 600 x 400 Pixeln, bei 3D-Inhalten 800 x 600 Pixel. Seine Helligkeit gibt Fujifilm mit 250 cd/qm an, die Leistungsaufnahme bei 3D-Darstellung mit 15 Watt.

In Deutschland soll die Finepix Real 3D ab Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 für 499 Euro verkauft werden. Allerdings geht Fujifilm schon jetzt davon aus, dass nicht ausreichend Geräte lieferbar sein werden. Die Nachfrage sei viel höher als vermutet, so Fujifilm. Das im November 2009 folgende Display soll 349 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Andy77 17. Okt 2009

FujiFilm ist nicht die einzige Firma die eine 3D Kamera auf den Markt bringt. Auf der...

Blair 10. Sep 2009

Nein bringt er nicht. Glaubs doch einfach. Das mit dem Ball war nur ein Scherz. Gibt...

ThadMiller 10. Sep 2009

Leider ist der Abstand zwischen den Linsen (etwa Augenabstand) zu gering... gruß Thad

Blair 10. Sep 2009

Ich kenne nur Wackelbilder, die so eine kleine Bewegungs-Animation darstellten. Aber...

ElliPirelli 09. Sep 2009

3D Fotos, na ja. Aber mit 3D Film, das hätte was. z.B. mit einer NVidia Shutterbrille auf...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /