Abo
  • Services:

Ersteindruck von Nokias Netbook Booklet 3G

Booklet verzichtet auf Ethernet-Anschluss

Andere Erweiterungen lassen sich nur drahtlos einbinden, etwa via Bluetooth 2.1 oder WLAN. Beim drahtlosen Netzwerk setzt Nokia auch auf die Unterstützung des 802.11n-Entwurfs. Für den UMTS-Empfang sorgt ein Globetrotter MO40x von Option. In dem Prototyp funktionierte das Modem aber noch nicht richtig. Auf einen drahtgebundenen Netzwerkanschluss verzichtet Nokia übrigens ganz - bei Netbooks sehr ungewöhnlich.

Stellenmarkt
  1. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. ETAS, Stuttgart

Bei der Software hat sich Nokia einiges einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Der Power-Knopf bietet eine ähnliche Funktion wie die Profilverwaltung bei Nokias Mobiltelefonen. Eine Betätigung des Ein-Aus-Schalters öffnet ein Menü, in dem der Nutzer entscheiden kann, in welchen Energiesparmodus das Gerät gefahren werden soll. Außerdem hat er die Wahl zwischen unterschiedlichen Akkueinstellungen.

Besonders nett ist die Möglichkeit, das Booklet mit dem Antippen auf das Gehäuse aufzuwecken. Nokia nutzt dafür den Beschleunigungssensor, der auch die Festplatte schützt. Natürlich geht das nur mit geöffnetem Netbook. Außerdem setzt Nokia ganz auf den Mobilfunk und über einen speziellen Nokia-Knopf erreicht der Nutzer eine SMS-Applikation, mit der sich Kurzmitteilungen versenden und verwalten lassen. Die Einwahlsoftware von Netzbetreibern kann meist auch mit Kurznachrichten umgehen. Außerdem liefern die Finnen das Gerät mit einem Nokia Maps Widget aus.

Für einen Vielschreiber ist die Tastatur das Wichtigste und hier enttäuscht Nokia nicht. Schnelles Schreiben funktionierte auf Anhieb. Einzig die Cursor-Tasten waren ungewohnt angeordnet. Hier muss ein ausführlicherer Test zeigen, wie schnell sich der Anwender daran gewöhnt. Vermutlich kommt der Nutzer nach einer Gewöhnungszeit gut damit zurecht.

Interessant wird, welche Akkulaufzeit das Gerät tatsächlich erreicht. Der 57-Wattstunden-Akku ist jedenfalls beeindruckend groß. Nokia verspricht eine generelle Akkulaufzeit von 12 Stunden. Vor allem die Zeit, in der das Netbook im Stand-by-Modus verweilen kann, dürfte recht hoch sein. Die Kombination aus Atom-CPU und dem US15W-Chipsatz lässt jedenfalls mit dem leider sehr dunklen Display auf lange Laufzeiten hoffen, die auch mit einem eingeschalteten UMTS-Modem erreichbar sein sollten.

Der Prototyp von Nokia ist noch kein fertiges Netbook. Ein Fazit kann nur schwer gezogen werden. Was Golem.de aber bisher sehen konnte, gefiel. Der Mobiltelefonspezialist hebt sich gut von der Netbook-Masse ab. Das Gehäuse, die Tastatur und die versprochene lange Akkulaufzeit sind Pluspunkte für Nokias Erstlingswerk. Wenn Nokia jetzt keinen Fehler in der Serie macht, dürfte das Netbook für viele Anwender interessant sein. Wenn Nokia die vorhandenen Schwachpunkte des Bildschirms ausbessert, könnte sich das Gerät sogar für Außendienste eignen.

Das Booklet 3G soll Ende Oktober oder Anfang November 2009 zu haben sein. Der Preis ohne Vertrag wird wohl bei 700 Euro liegen. Mit Vertrag soll sich dieser auf 200 bis 250 Euro reduzieren. Genaueres wird Nokia später bekanntgeben.

 Ersteindruck von Nokias Netbook Booklet 3G
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

henryman 20. Okt 2009

Hallo aus Südungarn, Ich stehe vor dem Kauf eines Netbooks. Kann ich mit dem Netbook...

NIKB 13. Okt 2009

Mit Linux wird das erst recht nichts ;) Hat man z.B. an den Netbooks gesehen! Am Anfang...

NIKB 13. Okt 2009

Ich glaube schon, dass man in Deutschland High-Tech produzieren kann, Deutsche Hersteller...

sdfköjkkkk 11. Sep 2009

Das liegt aber in erster Linie an den schlechten Treibern. Mit guten Treibern wäre der...

as (Golem.de) 10. Sep 2009

Hallo, Es gibt zumindest keine einfachen Adapter: http://www.monoprice.com/products...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /