• IT-Karriere:
  • Services:

45-Watt-Xeon erreicht im Turbo-Modus 3,2 GHz

1,3 GHz Taktfrequenzsteigerung im Turbo-Modus trotz niedriger Leistungsaufnahme

Intel hat die neuen Server- und Workstationprozessoren der 3400er-Serie mit vier Kernen vorgestellt. Sie sind mit den neuen Core i5 und i7 verwandt. Ein besonderer 3400er-Prozessor ist der L3426. Trotz einer niedrigen Leistungsaufnahme kann er kurzfristig hohe Taktfrequenzen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Xeon L3426 ist ein Xeon mit besonders niedriger Leistungsaufnahme. Er passt in Mainboards mit dem Sockel LGA1156 und kann bis zu 32 GByte DDR3-Speicher auf zwei Kanälen ansteuern. Die Kühlung des Prozessors muss nur für eine Wärmeabgabe von 45 Watt ausgelegt sein. Die meisten anderen Xeons der 3400er-Serie sowie die Core i5- und i7-Prozessoren, die heute vorgestellt wurden, gehören in die 95-Watt-Klasse.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Trotzdem kann sich der Xeon L3426 im Turbo-Modus auf 3,2 GHz übertakten, wenn die Temperatur dies zulässt. Kurzfristige Lastspitzen kann der Prozessor also gut ausgleichen. Weitere Leistungssteigerungen verspricht die Unterstützung von Hyperthreading. Sonst läuft der Vier-Kern-Prozessor mit 1,86 GHz. Die niedrige Taktfrequenz ist maßgeblich für die niedrige Leistungsaufnahme verantwortlich. Außerdem wurde die minimale Spannung von 0,70 auf 0,65 Volt reduziert.

Bei einer Abnahme von 1.000 Stück kostet der L3426 netto 284 US-Dollar. Er liegt damit preislich oberhalb eines Xeon X3450, der 241 US-Dollar kostet und ebenfalls heute neu vorgestellt wurde. Der X3450 kann bei Lastspitzen ebenfalls 3,2 GHz erreichen und wird im Normalfall mit 2,66 GHz getaktet. Dessen TDP liegt allerdings bei 95 Watt. Die anderen neuen Xeons der 3400er-Serie kosten zwischen 189 und 589 US-Dollar bei Taktfrequenzen zwischen 2,4 und 2,93 GHz. Das günstigste Modell unterstützt dabei als einziger Xeon-Neuling kein Hyperthreading.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

bosven1983 09. Sep 2009

Also wenn man in das Datenblatt der Core Prozessor schaut siehst du das die auch...

Blair 08. Sep 2009

Der hatte auch einen Turbo-Modus, mit dem man die Taktrate auf wieselflinke 75 MHz...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /