Abo
  • Services:

Pretec - SSD löscht sich in 0,1 Sekunden selbst

Flash-Speichertechnik für militärischen Gebrauch

Pretec stellt auf der Messe Defense Systems & Equipments International 2009 selbstzerstörende SSDs vor. Sie sollen in der Lage sein, alle auf ihr gespeicherten Daten innerhalb von 0,1 Sekunden zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche Löschfunktionen von Flash-Laufwerken benötigten rund 20 Sekunden, um alle gespeicherten Daten zu löschen, so Pretec. Für den militärischen Einsatz sei das zu lange, meint der Hersteller, und hat eine Technik entwickelt, die Daten auf einer SSD innerhalb von 0,1 Sekunden löschen soll.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Wird das "Selbstzerstörungskommando" ausgelöst, werden die gespeicherten Daten parallel gelöscht, so Pretec. Der Prozess kann nicht gestoppt werden, selbst wenn die SSD entfernt wird.

Die Technik kann bei verschiedenen flashbasierten Speichermedien eingesetzt werden, so der Hersteller. Genannt werden unter anderem SSDs, Compact-Flash-Karten und ATA-Flash-Module. Gedacht ist die Technik für militärische Einsätze, falls Equipment in die Hand von Feinden gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

MagicMan 09. Sep 2009

Da hat aber jemand ein schlechtes gewissen.. ach sicherlich gibts das auch bald für...

nil 09. Sep 2009

weitere Vorraussetzung: der Algorithmus per se hat keine Schwachstellen. Und das hatten...

Siga9876 08. Sep 2009

Schau James Bond-Filme. SCNR. Nur eine Ergänzung: In einer Doku über Bruce Lee (nicht...

bla 08. Sep 2009

ich habe da so nen zuschaltbaren Elektro-Magneten... der kann das schneller ;-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /