Nüvifone G60 und M20 kommen nicht nach Deutschland

Garmin-Asus will ausschließlich Nachfolgemodelle auf den deutschen Markt bringen

Sowohl das Nüvifone G60 als auch das Nüvifone M20 wird Garmin-Asus nicht auf dem deutschen Markt anbieten, erklärte das Unternehmen Golem.de. Das Nüvifone G60 sollte nach etlichen Terminverschiebungen eigentlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Garmin-Asus nannte keine Gründe, weshalb die beiden ersten Nüvifone-Modelle nicht auf den deutschen Markt kommen werden. Begründet wurde der Schritt lediglich mit einer "strategischen Entscheidung". Allerdings bedeute das nicht, dass es künftig keine Mobiltelefone von Garmin-Asus in Deutschland geben werde. Das Unternehmen will mit Nachfolgemodellen des Nüvifone G60 und Nüvifone M20 in Deutschland starten. Wann das sein wird, wollte das Unternehmen nicht verraten.

 

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Product Owner Identity and Access Management (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Bisher gibt es von Garmin-Asus nur eine vage Ankündigung eines Smartphones auf Basis von Android, das für das kommende Jahr geplant ist. Konkrete Produktankündigungen zu Nachfolgern der ersten beiden Nüvifone-Modelle gibt es bislang nicht. Auch die kommenden Nüvifone-Modelle wollen Garmin und Asus gemeinsam entwickeln.

Erstmals angekündigt wurde das Nüvifone Anfang 2008 und auf dem anschließenden Mobile World Congress 2008 zeigte der Hersteller nur Dummy-Geräte, die ohne Funktion waren. Lediglich das Gehäuse des ersten Mobiltelefons von Garmin war zu erkennen. Erst ein Jahr später verriet Garmin, dass das Nüvifone zusammen mit Asus entwickelt wurde.

 

Kurz danach wurde ein zweites Nüvifone angekündigt, das M20, das mit Windows Mobile ausgestattet ist. Erste funktionsfähige Exemplare des Nüvifone G60 und Nüvifone M20 waren dann auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2009 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /