Nüvifone G60 und M20 kommen nicht nach Deutschland

Garmin-Asus will ausschließlich Nachfolgemodelle auf den deutschen Markt bringen

Sowohl das Nüvifone G60 als auch das Nüvifone M20 wird Garmin-Asus nicht auf dem deutschen Markt anbieten, erklärte das Unternehmen Golem.de. Das Nüvifone G60 sollte nach etlichen Terminverschiebungen eigentlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Garmin-Asus nannte keine Gründe, weshalb die beiden ersten Nüvifone-Modelle nicht auf den deutschen Markt kommen werden. Begründet wurde der Schritt lediglich mit einer "strategischen Entscheidung". Allerdings bedeute das nicht, dass es künftig keine Mobiltelefone von Garmin-Asus in Deutschland geben werde. Das Unternehmen will mit Nachfolgemodellen des Nüvifone G60 und Nüvifone M20 in Deutschland starten. Wann das sein wird, wollte das Unternehmen nicht verraten.

 

Bisher gibt es von Garmin-Asus nur eine vage Ankündigung eines Smartphones auf Basis von Android, das für das kommende Jahr geplant ist. Konkrete Produktankündigungen zu Nachfolgern der ersten beiden Nüvifone-Modelle gibt es bislang nicht. Auch die kommenden Nüvifone-Modelle wollen Garmin und Asus gemeinsam entwickeln.

Erstmals angekündigt wurde das Nüvifone Anfang 2008 und auf dem anschließenden Mobile World Congress 2008 zeigte der Hersteller nur Dummy-Geräte, die ohne Funktion waren. Lediglich das Gehäuse des ersten Mobiltelefons von Garmin war zu erkennen. Erst ein Jahr später verriet Garmin, dass das Nüvifone zusammen mit Asus entwickelt wurde.

 

Kurz danach wurde ein zweites Nüvifone angekündigt, das M20, das mit Windows Mobile ausgestattet ist. Erste funktionsfähige Exemplare des Nüvifone G60 und Nüvifone M20 waren dann auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2009 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /