Abo
  • Services:
Anzeige

HTC Tattoo - Einsteiger-Smartphone mit Android und Sense

UMTS-Smartphone soll ab Oktober 2009 erhältlich sein

HTC hat ein weiteres Android-Smartphone vorgestellt. Das HTC Tattoo nutzt wie schon das HTC Hero die Bedienoberfläche Sense, dank derer sich das Telefon weitgehend eigenen Wünschen anpassen lässt. Es ist aber günstiger zu haben.

Das Quadband-Smartphone (GSM/EDGE: 850/900/1800/1900 MHz) HTC Tattoo unterstützt UMTS mit HSDPA und erreicht im Downstream 7,2 MBit/s. Im Upstream sind maximal 384 KBit/s möglich.

Anzeige

Als Prozessor verbaut HTC einen Qualcomm MSM7225 mit 528 MHz. Zudem sind 512 MByte ROM und 256 MByte RAM integriert. Das 2,8-Zoll-Display des Tattoo bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln, die Bedienung erfolgt über eine 4-Wege-Steuerungswippe. Eine Tastatur gibt es nicht.

Die integrierte Kamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln. Speicherkarten verarbeitet das Tattoo im MicroSD-Format, Bluetooth wird in der Version 2.0+EDR unterstützt, WLAN nach 802.11b/g. Auch ein APGS-Sensor ist vorhanden. Als Schnittstellen verbaut HTC seinen ExtUSB-Port, der Mini-USB und Audiostecker kombiniert.

Das HTC Tatto bringt mit Lithium-Ionen-Akku 108 Gramm auf die Waage, der mit seinen 1.100 mAh eine Gesprächszeit von 342 (UMTS) beziehungsweise 390 Minuten (GSM) und eine Stand-by-Zeit von 520 Stunden (UMTS) beziehungsweise 340 Stunden (GSM) erlauben soll. Die Maße des Geräts gibt HTC mit 106 x 55,2 x 14 mm an.

Bedienoberfläche Sense

Das HTC Tattoo ist das zweite Android-Handy mit HTCs Bedienoberfläche Sense. Sie ersetzt den normalen Android-Startbildschirm und bietet eine Profilverwaltung, so dass der Nutzer zwischen unterschiedlichen Konfigurationen wählen kann. Die Anpassung der Profile geschieht über Widgets, so dass nur Funktionen integriert werden können, für die es passende Widgets gibt. Der Nutzer kann sich etwa in einem Profil die Daten verschiedener sozialer Netzwerke anzeigen lassen und in einem anderen Profil Aktienkurse, Wirtschaftsmeldungen und Ähnliches. Es gibt auch passende Widgets, um je nach Bedarf nur berufliche oder private E-Mail-Konten oder Kalender abzufragen. Wie auch bei HTCs TouchFlo 3D stehen mehrere Seiten zur Verfügung, zwischen denen der Anwender durch einen Fingerwisch wechselt.

Sense sammelt zudem Daten zu Anrufen, E-Mails, Notizen, Fotos sowie Statusnachrichten aus sozialen Netzwerken zu dem betreffenden Kontakt in einer Applikation. Damit soll das Finden von Informationen vereinfacht werden. In der Praxis muss sich zeigen, ob dieser Ansatz durch sehr viele Daten unübersichtlich wird. Zudem bietet Sense sogenannte Perspektiven, die bei der Darstellung von E-Mails, Fotos, Musikdateien oder anderen Informationen helfen sollen.

Anders als das HTC Hero verfügt das Tattoo nicht über eine Anbindung an Microsoft Exchange. HTC setzt stattdessen auf Googles Dienste wie Maps, Search, Mail, Talk, Kalender und den Android Market.

Videos spielt das HTC Tattoo in den Formaten MPEG-4, H.263, H.264 und Windows Media Video 9 ab. Zudem werden die Audioformate AAC (AAC, ACC+, AAC-LC), AMR-NB, MP3, WAV, MIDI und Windows Media Audio 9 unterstützt.

HTC will das Tattoo ab Oktober in Deutschland, Österreich und der Schweiz für 339 Euro beziehungsweise 499 Schweizer Franken anbieten. In Deutschland wird es zudem über E-Plus, O2 und Vodafone vertrieben.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. ab 799,90€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  2. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01

  3. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    bombinho | 01:02


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel