Kingston liefert DDR3-Speicher mit 2.133 MHz aus

Speichermodule für übertaktete Systeme mit Core i5 und Core i7

Kingston bietet seine HyperX DDR3 Dual-Channel genannten Speicherkits ab sofort mit 1,65 Volt an, die somit Intels neue Plattform LGA1156 für Core i5 und Core i7 unterstützen. Dazu gehören auch Module mit 2.133 MHz Speichertakt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kingston liefert seine HyperX-Serie mit XMP-Unterstützung in unterschiedlicher Taktung aus, um Anwender aus verschiedenen Bereichen anzusprechen. Die 1,65-Volt-Speichermodule werden als 4-GByte-Kits mit Geschwindigkeiten von 1.333, 1.600, 2.000 und 2.133 MHz ausgeliefert und sind für Systeme mit Intels neuen Core-i7- und Core-i5-Prozessoren vorgesehen.

 

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Das Paket "Kingston HyperX 4GB Dual-Channel 2133MHz CL8" mit XMP ist für Spieler und Enthusiasten gedacht, kostet es doch stattliche 339 Euro. In der CL9-Version liegt der Preis bei 232 Euro. Das CL8-Kit mit 2.000 MHz ist mit 170 Euro nur etwa halb so teuer wie das Spitzenmodell und kostet in der CL9-Version 121 Euro. Die Version mit 1.6000 MHz ist ab 113 Euro zu haben, die Speichermodule mit 1.333 MHz für 108 Euro.

Ende des Monats sollen zudem 8-GByte-Kits mit 1.333 und 1.600 MHz zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 08. Sep 2009

hahahha! jop, das war was :) ich erinnere mich noch herzlich an mein erstes cd-rom von...

ich frag mich... 08. Sep 2009

ob einigen bei den Video einer "abgeht" wie es auch bei getuneten Autos der Fall ist...

gelöscht 08. Sep 2009

bei was?! beim entpacken ist meist eins der flaschenhals, nämlich die platte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Kinzen: Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities
    Kinzen
    Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities

    Der Musikstreamingdienst Spotify will mehr Schutz vor verschwörungstheoretischen Inhalten. Ein erprobter Partner wird jetzt Teil des Unternehmens.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /