Abo
  • Services:

Test: Core i5 und neuer i7 mit mehr Turbo und Sparmaßnahmen

Fazit

Der Core i7 ist tot, es lebe der Core i7. Nur wer bereit ist, für die letzten 15 Prozent heute mehr erzielbare Rechenleistung fast doppelt so viel Geld für den Prozessor auszugeben und konstant zwischen 40 und 60 Watt mehr elektrische Leistungsaufnahme zu akzeptieren, braucht die Serie Core i7 900 noch. Beide Kriterien, Anschaffungspreis und laufende Kosten, interessieren Technikfans und Übertaktungssportler aber in der Regel wenig, so dass der bisherige Core i7 weiterhin seine Daseinsberechtigung hat - aber nun in einer wesentlich kleineren Nische. Genug herumbasteln kann man nämlich auch an der Serie Core i7 800, und ihre Rechenleistung liegt dank Hyperthreading und Turbo-Boost meist etwas über den schnellsten Core 2 Quad.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Programme mit vielen Threads
Programme mit vielen Threads
Das gilt nicht für den bisher einzigen Core i5. Er braucht unter Last immer noch etwas mehr Strom als vergleichbar schnelle Core 2 Quad, und diese kann er gerade in der Zukunft mit den zahlreicher werdenden, gut in Threads aufgeteilten Anwendungen kaum schlagen, da ihm Hyperthreading fehlt. Somit sitzt der Core i5 zwischen den Stühlen: Er ist nicht immer schneller als gleich teure Core 2 Quad und nur ohne Last wesentlich sparsamer. Gerade das macht ihn aber für Bürocomputer attraktiv, sofern dort nicht noch ein Dual-Core ausreicht.

Dass Intel die TDP von 130 auf 95 Watt gedrückt hat, geht zumindest bei unseren Lynnfield-Prozessoren zulasten des Turbo-Boosts. Zwar kann er in der Theorie bis zu vier statt bisher zwei Stufen hochschalten, aber schon eine Stufe erreichen die Lynnfields unter Volllast nicht mehr so häufig wie die Bloomfields.

Dennoch sind sowohl Core i7 800 als auch Core i5 700 fit für den Massenmarkt - das liegt aber vor allem am Chipsatz aus nur einem Chip, dem P55. Damit können die Mainboardhersteller sehr kompakte und günstige Platinen entwerfen, welche die Gesamtkosten der Plattform drücken. Fraglich ist nur, wie schnell solche Billigboards für Intels neue Prozessoren erscheinen und ob Intel auch anderen Herstellern die Produktion von Chipsätzen erlaubt. Um die Lizenz für Chipsätze für den bisherigen Core i7 streitet sich Intel mit Nvidia noch vor Gericht, andere Chipsatzhersteller halten sich sehr zurück.

Mehr Konkurrenz bei der Plattform könnte auch Intel nutzen, denn nur so geht der Wechsel von der Core-Architektur hin zu Nehalem so schnell wie gewünscht.

 Test: Core i5 und neuer i7 mit mehr Turbo und Sparmaßnahmen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€

Agamemnon 09. Sep 2009

Ich gähne nur noch, wenn "neue" Prozessoren vorgestellt werden, ich habe schon lange...

Leser 09. Sep 2009

Core i7 975 und 950 sind doch hier in den Benchmarks.

KARR 08. Sep 2009

"KITT ICH BRAUCH DICH!" Turbo-Boost!!!


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /